Notas de acontecimientos

Athen und Attika

Politische Reise des Freundeskreises in und um Athen vom 21. bis 28. Oktober 2017

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat als Jahresmotto für ihre Arbeit „Vertrauen in die Zukunft“ gewählt. Ein guter Grund, eine politische Bildungsreise nach Athen und Attika anzubieten und in den Vordergrund die Frage zu rücken, welche Chancen und Auswege es aus der Krise gibt. Der Freundeskreis machte sich selbst vor Ort ein Bild von der Lebenssituation der Menschen und diskutierte mit Experten, wie die Herausforderungen Griechenlands und Europas gemeistert werden könnten.

Deutschlandseminar "Lateinamerika" zum Thema Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren vom 22. bis 28. Oktober lateinamerikanische Experten aus Politik, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung zu Gast in Brüssel und Berlin. Dieses Deutschlandseminar wurde – in Zusammenarbeit mit dem Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika (Dr. Marie-Christine Fuchs und Andres Villegas) – vom Team Inlandsprogramme (Dr. Kerim Kudo und Silka Baum) organisiert.

Pöttering in Polen

Keine Gräben der Vergangenheit aufreißen

Wegen anhaltender politischer Irritationen droht das deutsch-polnische Verhältnis nach den Worten des Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, «bleibenden Schaden» zu nehmen. Es sei eine «spürbare Kluft in den politischen Beziehungen unserer Länder entstanden», sagte der ehemalige EU-Parlamentspräsident am Freitag im südpolnischen Krakau. Es bestehe die Gefahr, dass sie noch größer werde.

Bitte wenden?

Evolution statt Disruption: Experten aus Politik und Wissenschaft skizzieren die „Mobilität der Zukunft“

Elektromobilität, autonomes Fahren oder Carsharing zählen mit zu den Megatrends im Bereich der Mobilität. Zu unseren alltäglichen Mobilitätserfahrungen gehören jedoch immer häufiger Stau, Schienenersatzverkehr und hohe Schadstoffbelastungen in den Städten. Im gemeinsamen Hauptstadtforum von Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Bund Katholischer Unternehmer diskutierten am Montag Vertreter aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Unternehmen über die Mobilitätsanforderungen von morgen und die Frage „Stehen wir vor einem disruptiven Wandel?“

Die Balkanroute heute - Politik und öffentliche Meinung im Umbruch

Wie Südosteuropa auf die Flüchtlingskrise reagierte, diskutierten europäische Migrationsexperten in Berlin

Ob in Griechenland, Mazedonien oder Ungarn: Die Migrations- und Flüchtlingskrise von 2015 und 2016 hat ihre Spuren entlang der Balkanroute hinterlassen. Ein Rückblick zeigt, dass die Region sehr unterschiedlich mit der Herausforderung umgeht. Dabei bräuchte es eine koordinierte, europäische Antwort, sagen Fachexperten des Forschungsnetzwerks „MIGRATE“.

Lebendige kulturelle Zusammenarbeit trotz struktureller Hindernisse

8. Hafis-Dialog Weimar zu den kulturellen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland

Mit einem deutsch-iranischen Experten-Workshop, einer Buchlesung und einer Podiumsdiskussion wurde der 8. Hafis-Dialog Weimar durchgeführt.Im Rahmen der 28. Interkulturellen Woche der Stadt Weimar fand der Hafis-Dialog der Konrad-Adenauer-Stiftung in diesem Jahr zum Thema „Die kulturellen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland – Auswärtige Kulturpolitik und künstlerisches Engagement statt.

Mit dem Rücken an der Wand

Nigers Kampf gegen Armut, Terror, Migration

Der stellvertretende Generalsekretär Dr. Gerhard Wahlers besucht den Sahel.

„Sie sind da, wo wir alle einmal hin wollen“

Konrad-Adenauer-Stiftung würdigt exzellenten Lokaljournalismus und zeichnet „Landeszeitung für die Lüneburger Heide“ mit dem 1. Preis aus.

Traditionell findet am Sitz der Sieger-Redaktion die Verleihung der Deutschen Lokaljournalistenpreise statt. So auch in diesem Jahr: Im Lüneburger Libeskind-Bau bekamen Katja Grundmann und Anna Sprockhoff den Preis stellvertretend für die „Landeszeitung für die Lüneburger Heide“ überreicht. Mit ihrem Projekt „Aufwachsen als Flüchtlingskind“ setzten sie sich gegen 334 Mitbewerber durch. Insgesamt wurden bei dem Festakt elf herausragende Leistungen im Lokaljournalismus gewürdigt darunter drei Volontärsarbeiten.

Auf den Spuren Konrad Adenauers

Kommunalkongress eröffnet Adenauer-Woche in Köln-Bonn

100 Jahre nach der Wahl Konrad Adenauers zum Kölner Oberbürgermeister erinnerte der Kommunalkongress an den Namensgeber der Stiftung. Bereits während seiner Amtszeit setzte Adenauer zahlreiche städtebauliche Visionen um, die bis heute vorbildhaft für eine „Stadt der Zukunft“ sind. Unter diesem Motto diskutierten 250 Gäste, darunter Bundes- und Kommunalpolitiker sowie Wissenschaftler, auf Einladung der KommunalAkademie über Erfolge und Herausforderungen in den Räumen am Köln-Bonner Flughafen. Mit einer Exkursion und einem Empfang im Historischen Kölner Rathaus klang der zweitägige Kongress aus.

„Bürgerkontakt statt Beweihräucherung“

#IKPK17: Warum deutsche und US-Wahlkämpfer auf die persönliche Ansprache setzen – und wie sie damit erfolgreich sind

Seit 15 Jahren widmet sich die Internationale Konferenz für Politische Kommunikation der Konrad-Adenauer-Stiftung allen Themen rund um politische Kampagnenführung. Auf der IKPK17 diskutierten Wahlkämpfer nun die Wahl 2016 in den USA und die Wahlen 2017 in Deutschland. Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen konnten sie Wahlerfolge auf wenigstens einen gemeinsamen Nenner reduzieren: Die Wähler müssen direkt angesprochen werden.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer, sus talleres de formación, centros de formación y oficinas en el extranjero ofrecen anualmente miles de eventos sobre temas cambiantes. Le informamos en www.kas.de acerca de una selección de conferencias, eventos, simposios etc. , de forma actual y exclusiva. Aquí, usted encuentra, además de un resumen en cuanto al contenido, materiales adicionales como imágenes, manuscritos de diálogos, vídeos o grabaciones de audio.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.