Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

14. Newsletter aus Madrid

Themen:1. PSD-Chef Menezes überraschend zurückgetreten;2. Zapatero setzt auf Kontinuität - „Neues“ Kabinett vorgestellt;3. Scharfe Kritik an neuer Verteidigungsministerin Chacón;4. Jesús Caldera soll PSOE-Parteistiftung aufbauen;5. Sachschäden und Verletzte nach ETA-Bombe;6. Personelle Konsequenzen nach Atomunfall gezogen;7. Regierung beschließt Wasser-Umleitung aus dem Ebro nach Katalonien;8. Nachgehakt: 6.000 Euro Strafe für Minirockzwang in Krankenhaus;9. Letzte Ausgabe des „Newsletter aus Madrid“.

15 Jahre Haft für Montesinos – Strafmaß übertraf Erwartungen der Staatsanwaltschaft

Der frühere peruanische Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos ist wegen Unterschlagung, Verschwörung und Bestechung zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Zusätzlich verhängte das Gericht gegen ihn eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 12 Millionen Euro. Damit endete einer der spektakulärsten Fälle von Medienkorruption in Lateinamerika.

15. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters beinhaltet folgende Themen:ETA-Waffenruhe nach Anschlägen in Gefahr?; PP fordert nationales Referendum zum katalanischen Autonomiestatut; Antrittsbesuch des neuen spanischen Verteidigungsministers Alonso in Afghanistan; Zapatero bleibt wegen Endesa-Übernahme durch E.ON unter Druck; Portugal: Cavaco Silva fordert „soziale Gerechtigkeit“; Sozialisten führen Umfragen in Portugal weiter an.

15. Newsletter aus Madrid

16. Newsletter aus Madrid

Inhalt der Ausgabe 16 / 2007: 1. PP stärkste Partei in Spanien - PSOE gewinnt in den Kommunen;2. Reaktionen: PP und PSOE sehen sich durch Wahlen gestärkt;3. Neue Partei will "dritten Weg" zwischen PP und PSOE beschreiten;4. Batasuna-Chef Otegi vor Gefängnisstrafe?;5. Spanisches Anti-Raucher-Gesetz wird unzureichend eingehalten;6. PSD will in Lissabon Transparenz schaffen.

16. Newsletter aus Madrid

Themen: Ende der Koalition in Katalonien - Neue Koalition in Madrid?; Tumulte im spanischen Kongress; Bolvien kündigt Verstaatlichung seiner Ölreserven an; Dissidentin kritisiert Spaniens Kubapolitik; Erneut Ansturm illegaler Zuwanderer auf die Kanaren.

17 Jahre Bürgerkrieg

Die neugebildete Regierung von Sri Lanka steht vor gewaltigen Aufgaben: sie muss endlich eine Lösung für den schon 17 Jahre andauernden Bürgerkrieg finden, sie muss die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes lösen und sie muss sich selbst erst einmal organisieren.

17 Kandidaten für das höchste Amt

Präsidentschaftswahlen in Peru

Mit Spannung erwartete Peru den Abend des 8. Januars 2001. Denn laut Wahlrecht endete damit die Einschreibungsfrist in das Wahlregister für alle Kandidaten, die sich am 8. April um das Amt des Staatspräsidenten bewerben wollen. Bereits Tage vorher gärte die Gerüchteküche über mögliche Allianzen zwischen den einzelnen Kandidaten, und der Umstand, dass bis zum Morgen des 8. Januar erst eine Kandidatur offiziell eingeschrieben war, verdeutlichte umso mehr die Bemühungen aller Beteiligten, quasi bis zur letzten Minute noch eventuelle Koalitionen zu schmieden. Da eine Kandidatur - ähnlich wie in den USA - nicht nur den Präsidentschaftskandidaten, sondern auch je einen Kandidaten für den Ersten und Zweiten Vizepräsidenten umfasst, hätte es auch durchaus Verhandlungsspielraum hinsichtlich der Ämtervergabe gegeben. Umso größer war das Erstaunen, als die Medien am Tage nach der Einschreibungsfrist die unglaublich hohe und vorher noch nie dagewesene Zahl von 17 Kandidaturen vermeldeten.

17. Newsletter aus Madrid

Inhalt der Ausgabe 17 des Newsletter aus Madrid:1. Spanien nach den Wahlen: Parteien ziehen Konsequenzen; 2. Rice-Besuch wird von spanischer Kuba-Politik belastet; 3. Sarkozys Antrittsbesuch in Madrid ganz im Zeichen Europas; 4. Geldstrafe für Weigerung, Homosexuelle zu „trauen“; 5. Linke Parteien blockieren PP-Initiative zur Familienförderung; 6. Gewerkschaft ruft zum „Generalstreik“ in Portugal auf.

17. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters behandelt folgende Themen: Flüchtlingskrise auf den Kanaren eskaliert; Kein nationales Referendum zu Kataloniens Autonomiestatut; Auftakt der Kampagne zum Referendum in Katalonien; Neuwahlen in Katalonien: Das politische Aus für Maragall?; Spanier skeptisch gegenüber ETA-Waffenruhe; Alcaraz erneut AVT-Vorsitzender; CIS-Umfrage: Sozialisten weiter vor der PP; Verwirrung über Boliviens Verstaatlichungspolitik.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.