Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

22. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr. 22/2006 des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Nach dem Referendum in Katalonien - Aus für Maragall;2. ETA-Verhandlungen stehen unmittelbar bevor;3. Galicien beansprucht "Nationalen Charakter";4. US-Außenministerin Rice kommt nach Madrid;5. Parteienfinanzierung wird reformiert;6. Spanien stellt Integrationsprogramm vor;7. Regierungskabinett beschließt Gleichberechtigungsgesetz.

23. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr. 23/2006 des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen: 1. Zapatero kündigt Verhandlungen mit der ETA an; 2. Baskische Nationalisten geraten unter Verdacht; 3. Spaniens "Wasserkrieg"; 4. Ein Jahr "Homo-Ehe" in Spanien; 5. Volkspartei beklagt Politisierung der Nationalbank.

23. Newsletter aus Madrid

24. Newsletter aus Madrid

Inhalt der Ausgabe 24 / 2007:1. Chef der baskischen Nationalisten stellt sich gegen Ibarretxe-Plan;2. PP-Chef Kataloniens tritt überraschend zurück; 3. Rajoy beauftragt Rato-Vertrauten mit PP-Wahlprogramm;4. Umfrage: PSOE baut Vorsprung auf PP aus;5. PP-Klage gegen andalusisches Autonomiestatut gescheitert;6. PSOE-Jugend fordert legale Sterbehilfe und Bürgergeld;7. Nach Wahldesaster in Lissabon: Führungskrise in der konservativen PSD;8. Portugal ein Teil Spaniens? – Saramago verletzt Nationalstolz;9. In eigener Sache: Newsletter aus Madrid geht in die Sommerpause.

24. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Portugiesischer Außenminister tritt zurück;2. Sozialisten eröffnen Gespräche mit Batasuna;3. Erster spanischer Soldat im Gefecht in Afghanistan getötet;4. Erneuter Flüchtlingsansturm in Melilla;5. Kabinettsumbildung nach der Sommerpause?;6. XII. Kongress der Nuevas Generaciones;7. Europaparlament debattiert Spanischen Bürgerkrieg;8. Papst Benedikt XVI. in Valencia.

25 Jahre Friedensabkommen in Zentralamerika

Auf dem Weg zu Esquipulas III?

Am 7. August 1987, vor 25 Jahren, wurde in Guatemala das Friedensabkommen „Acuerdo de Esquipulas II“ von fünf zentralamerikanischen Staatspräsidenten unterzeichnet.

25. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen: 1. Weitet sich Affäre um Untersuchungsbericht zu Madrider Attentaten aus?; 2. Abermals Proteste gegen Verhandlungen mit ETA; 3. "Maragalleske": Wahlen in Katalonien zu Allerheiligen; 4. Illegale Einwanderung - Zapatero zu Besuch auf den Kanaren; 5. Endesa-Übernahme: PP kritisiert Industrieminister Montilla scharf

25. Newsletter aus Madrid

Inhalt der Ausgabe 25/2007:Seite 1: Neues ETA-Attentat erschüttert SpanienSeite 2: PP und PSOE wollen in die politische Mitte Seite 3: Manuel Fraga unterstützt Ruiz-Gallardón und entfacht PP-Nachfolgediskussion Seite 4: Zapatero auf Partnersuche bei PNV;CiU streitet um Koalitionspartner nach der Wahl 2008Seite 5: ABC: Bilateraler Gipfel mit Merkel scheitert am mangelnden Interesse ZapaterosSeite 6: Bereut Zapatero die Massenlegalisierung von 700.000 Immigranten?

26. Newsletter aus Madrid

Parteien richten sich strategisch für den Vorwahlkampf aus; Neue Umfrage sieht Sozialisten knapp vor der Volkspartei; Rajoy erklärt Anstieg der Arbeitslosigkeit mit dem "Ende des Erbes" von Aznar;Scheitert das „Gesetz zur Historischen Erinnerung“ an der CiU?;Ibarretxe hält trotz ETA-Terror an Referendum über baskische Unabhängigkeit fest;Artur Mas will katalanisch-nationalistische Einheitsfront;Portugal: Kandidat für den PSD-Vorsitz auf teuren Wahlkampftouren

26. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters behandelt folgende Themen:1. Gesetzliche Aufarbeitung des Spanischen Bürgerkrieges nach 70 Jahren;2. Ministerpräsident Zapatero wegen anti-israelischer Äußerungen in Bedrängnis;3. Vorwahlkampf in Katalonien;4. Korruptionsskandal in Marbella weitet sich zunehmend aus;5. Baskische Sozialisten kündigen Gespräche mit nationalistischen Parteien an;6. Kabinettsumbildung nimmt Gestalt an.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.