Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

ŠJů / Wikimedia <<

30 Jahre danach

Die Samtene Revolution aus heutiger Perspektive

Unmittelbar nach dem Fall der Mauer begann die Samtene Revolution in der damaligen Tschechoslowakei. Ein Hauptort des Geschehens war Prag, die Hauptstadt der heutigen Tschechischen Republik. Wie werden die Geschehnisse aus heutiger Sicht beurteilt? Wie ist die Stimmung in der Gesellschaft dreißig Jahre danach? Überwiegt die Feierlaune oder ist die Realität ernüchternder?

30. Newsletter aus Madrid

Inhalt:1. Volkspartei bläst zum Angriff auf Zapatero;2. Regionalwahlen in Katalonien - CiU liegt vorn in den Umfragen;3. Volkspartei kritisiert Zapateros Außenpolitik als "instinktlos";4. Verhandlungen mit der ETA - PP fordert Transparenz;5. IWF kritisiert spanische Wirtschaftspolitik.

30. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 30/2007 des "Newsletter aus Madrid": Die Politkrise des spanischen Verfassungsgerichts; Regierung lässt Batasuna-Führung festnehmen; Jugendorganisationen von PP und PSOE läuten Vorwahlkampf ein; CiU beendet vorerst interne Krise; Spanien nimmt Entwicklungshilfe an Kuba wieder auf.

31. Newsletter aus Madrid

Der 31. Newsletter behandelt folgende Themen: Kataloniens Parlament billigt Autonomiestatut; Massenanstürme von Migranten auf Melilla und Ceuta; Fragwürdige Zusammenarbeit mit Marokko bei der Terrorbekämpfung; Serbien liefert Terrorverdächtigen an Spanien aus; Haftstrafen für El-Kaida-Mitglieder in Spanien; Volkspartei vermutet Zusammenhang zwischen ETA-Anschlägen und Autonomiedebatte; Spanien reagiert auf dramatische Trockenheit; Volkspartei kritisiert Haushalt 2006; Kandidatengerangel in Portugal.

31. Newsletter aus Madrid

Inhalt: 1. Zapatero bläst zum Angriff auf die Volkspartei; 2. Parteien bilden Front gegen die Volkspartei; 3. Zapatero holt sich in der Zuwanderungsfrage Rückendeckung von der PSOE; 4. Madrids Regionalpräsidentin Esperanza Aguirre im Umfragehoch; 5. Abermals verlässt ein Altsozialist die politische Bühne; 6. Historische Einigung über Gibraltar; 7. Regierung plant Abschaltung des AKW Garoña.

31. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 31/2007 des "Newsletter aus Madrid: Streit um Nationalsymbole im Mittelpunkt des Nationalfeiertags; PP gewinnt gegenüber PSOE leicht an Boden; Mordversuch im Baskenland sorgt für Unruhe in Spanien; Regierung will alle frankistischen Symbole entfernen lassen; Wird eine ehemalige Franco-Residenz in Galicien enteignet?; Streit um OSZE-Konferenz gegen Islamophobie in Córdoba.

32. Newsletter aus Madrid

Inhalte: 1.) EU-Mittelmeeranrainer diskutieren über illegale Zuwanderung; 2.) ETA bekennt sich weiter zum "Kampf für die Unabhängigkeit"; 3.) EVP gegen Debatte über Friedensprozess mit der ETA im Oktober; 4.) "11. März": Oberstes Strafgericht erhebt Anklage gegen Polizeimitarbeiter; 5.) Verfassungsgericht lässt PP-Klage gegen Kataloniens Autonomiestatut zu; 6.) PP-Jugendorganisation wählt neuen Vorsitzenden; 7.) Eurostat-Studie zum demografischen Wandel in Spanien; 8.) Portugals Präsident Cavaco Silva auf Staatsbesuch in Spanien

32. Newsletter aus Madrid

Der 32. Newsletter behandelt folgende Themen: PSD gewinnt Kommunalwahlen in Portugal; Katalonisches Autonomiestatut im Nationalparlament; Weitere Tote bei Anstürmen von Migranten auf Ceuta und Melilla; Schlag gegen ETA-Terroristen in Frankreich; "Häppchenkrieg" um Kubapolitik; Proteste gegen die Schulreform in Spanien.

32. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 32/2007 des Newsletter aus Madrid: „Gesetz der historischen Erinnerung“ vor der Verabschiedung; Streit um Legalisierung der aktiven Sterbehilfe weitet sich aus; Justizminister Bermejo will „Friedensprozess“ mit der ETA fortsetzen; Zapatero lässt Ibarretxe mit seinem Unabhängigkeitsreferendum abblitzen; Bringt Krise in der ERC die katalanische Regierung zu Fall?; Wohnungspreise in Spanien steigen weiter; Portugal: Santana Lopes neuer Fraktionschef der konservativen PSD; Peter Caruana als Chefminister von Gibraltar wieder gewählt

33. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 33/ 2007 des "Newsletter aus Madrid": PP-Chef Rajoy löst Kontroverse zum Klimawandel aus; Parlament beschließt Etat 2008 mit knapper Mehrheit; Spanisches Verfassungsgericht versinkt endgültig im Polit-Chaos; Wieder Ärger um Justizminister Bermejo; Katalanische Infrastrukturkrise weitet sich aus – Zapatero unter Druck; Katalanen demonstrieren für Rückgabe von Dokumenten aus der Franco-Zeit; Islamistische Terrorzellen in Spanien ausgehoben; Abhörskandal gegen Zapatero in Venezuela

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.