Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

33. Newsletter aus Madrid

Inhalte:1. Geheimtreffen zwischen Regierung und ETA?;2. Umfrage zum Umgang mit Batasuna;3. ETA-Häftling bricht Hungerstreik ab;4. Sozialistisches Kandidatenkarussell in Madrid dreht sich weiter;5. Zuwanderungskonferenz der PP in Malaga;6. Massendemonstration in Lissabon gegen Sparpolitik von Sócrates.

33. Newsletter aus Madrid

Der 33. Newsletter behandelt folgende Themen: Iberoamerikanisches Gipfeltreffen in Salamanca ohne Fidel Castro, Volkspartei gratuliert Angela Merkel zur Kanzlerschaft, Kritik am Autonomiestatut nimmt zu, EU schaltet sich in der Flüchtlingsfrage ein, Volkspartei liegt in der Wählergunst vorne, Spanisches Handelsbilanzdefizit steigt explosionsartig.

34. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 34/ 2007: Parteien politisieren Terror-Urteile zum „11-M“; Spanische Parlamentswahlen voraussichtlich am 9. März; Parlament verabschiedet „Gesetz der historischen Erinnerung“; Diplomatischer Streit zwischen Spanien und Marokko; Arbeitslosigkeit und Inflation in Spanien steigen an; PP appelliert an die Emotionen der Wähler; Lebenserwartung in Spanien erstmals über 80 Jahren.

34. Newsletter aus Madrid

Der 34. Newsletter behandelt folgende Themen: Volkspartei löst Verfassungsdebatte aus, Nepotismus sorgt für Regierungskrise in Katalonien, Zapateros Menschenrechtspolitik auf dem Prüfstand, Neue Belastungsprobe im Verhältnis zwischen Spanien und den USA, AVT beklagt Haftvergünstigungen für ETA-Häftlinge, Haushaltsdebatte in Portugal, Cavaco Silva kündigt Präsidentschaftskandidatur an.

34. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters mit folgenden Beiträgen: 1. PP erhebt schwere Vorwürfe gegen Zapatero in der Antiterrorpolitik;2. ETA-Partei Batasuna lehnt Gewaltverzicht ab;3. Erbitterter Wahlkampf in Katalonien;4. Migration als Wahlkampfthema in Katalonien;5. Umfragen in Katalonien sehen Vorsprung für Opposition;6. Venezuela storniert Flugzeugdeal mit Spanien;7. Haushalt 2007 nimmt erste Hürde im spanischen Kongress;8. Reform der Autonomiestatuten auf Mitte 2007 verschoben;9. Konferenz der Regionalpräsidenten im Dezember;10. Portugal: Parlament beschließt Referendum über Schwangerschaftsabbruch.

35. Newsletter aus Madrid

Inhalt:1. PSOE beendet Personaldebatte in Madrid; 2. EP unterstützt "Friedensprozess" mit der ETA; 3. Katholische Bischofskonferenz skeptisch gegenüber "Friedensprozess"; 4. Oberstes Strafgericht ordnet Razzien in ETA-Lokalen an; 5. Endspurt in Katalonien: CiU weiterhin vorne; 6. Verteidigungsminister Alonso zu Gesprächen in den USA; 7. Madrid plant Einsatz von Flugzeugen zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung; 8. Spaniens Arbeitslosenquote auf historischem Tiefstand.

35. Newsletter aus Madrid

Der 35. Newsletter 2005 behandelt folgende Themen: 1. Rhetorische Aufrüstung der Parteien vor der Autonomiedebatte; 2. Maragall verzichtet auf Kabinettsumbildung; 3. Bericht der Guardia Civil erhärtet Betrugsverdacht; 4. Zapatero setzt weiter auf Verhandlung mit ETA; 5. PSOE vergleicht Aznar mit Milosevic; 6. Regierungsnahe Stiftung lädt radikalen Islamisten ein; 7. PP-Entwurf zum neuen Bildungsgesetz; 8. Spaniens Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 25 Jahren; 9. Portugals Linksparteien streiten um Präsidentschaftskandidaten; 10. Vorerst kein Referendum über Abtreibung; 11. Portugals Gerichte gegen Kürzungen.

35. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 35 /2007 des "Newsletter aus Madrid": Katalanische Infrastrukturkrise bringt Zapatero in schwere Bedrängnis; PP und PSOE bezichtigen sich gegenseitig der Lüge zum „11-M“; Juan Carlos I. besucht unter Protesten Ceuta und Melilla; Streit um Befreiung von Spanierinnen aus dem Tschad; Mayor Oreja: Zapateros ETA-Politik gefährdet Spanien; Übergriffe gegen Immigranten verursachen Rassismusdebatte; Über 50 Bootsflüchtlinge sterben auf dem Weg nach Spanien; Portugiesisches Parlament debattiert Haushalt 2008

36. Newsletter aus Madrid

1. Erneut "Tripartito"-Regierung in Katalonien;2. PP auf der Suche nach neuen "alten" Verbündeten;3. "Friedensprozess" im Baskenland auf der Kippe?4. Nahost-Friedensinitiative Spaniens ein Flop?5. Spaniens Regierung beschließt Gesetz über Erneuerbare Energie.

36. Newsletter aus Madrid

1. Kataloniens Autonomiestatut nimmt weitere parlamentarische Hürde; 2. Umfragen nach der Parlamentsdebatte zum Autonomiestatut; 3. Zapatero verspricht Zeitplan für die geplante Senatsreform;4. Infantin Leonor heizt Verfassungsdebatte an;5. Sorge in Andalusien um starke Zuwanderung durch Minderjährige; 6. Spanien weist Vorschlag für EU-Finanzrahmen zurück; 7. Geplante EU-Mission im Nahen Osten mit spanischer Beteiligung; 8. Spaniens Wasserreserven erholen sich langsam; 9. Kirche ruft zu Protesten gegen die LOE auf;10. Portugal wählt am 20. Januar 2006 neuen Staatspräsidenten.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.