Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

5. Newsletter aus Madrid

Themen der Ausgabe 5 / 2008 des "Newsletter aus Madrid":1. Spanische Politiker suchen im Wahlkampf Merkels Nähe;2. Urteil gegen PP: Paritätische Wahllisten verfassungsgemäß;3. PP und PSOE überbieten sich mit Wahlgeschenken;4. Katholische Kirche mischt im Wahlkampf mit;5. CiU vertraut weder Rajoy noch Zapatero;6. Spanische Juden fordern Bestrafung der Holocaust-Lüge;7. Kabinettsumbildung in Portugal. Sócrates wechselt zwei Minister aus;8. Half Portugal bei Häftlingstransporten nach Guantánamo?

5. Newsletter aus Madrid

Zapatero für neuen Anlauf im "Friedensprozess" mit der ETA; Weiter Streit um befangenen Richter Pérez Tremps; CiU fürchtet Stimmenverluste bei Wahl im Mai; Verhaltene Reaktionen auf die Annahme der Autonomiereform Andalusiens; Regierung stoppt Alkoholgesetz; Madeiras Regionalpräsident legt Amt aus Protest nieder; Portugal auf dem Weg zu einem neuen Abtreibungsrecht.

6. Newsletter 2006 aus Madrid

Aznar warnt vor „Populismus-Welle“ in Lateinamerika; Zapateros Beauftragter für Terrorismusopfer kündigt Rücktritt an; Schlagabtausch zwischen Rajoy und Zapatero über Antiterrorismuspolitik; Zapateros Pakt mit CiU zum Autonomiestatut auf wackligen Füßen?; Europäische Presse Schuld am Karikaturen-Streit?; Volkspartei in Andalusien holt auf; Erneut Anstieg von illegaler Zuwanderung auf den Kanaren; Portugals Staatspräsident Sampaio bezieht Position im Karikaturen-Streit.

6. Newsletter aus Madrid

Innenminister gewährt ETA-Häftling Hafterleichterung; PP-Chef Rajoy stärkt PP-Führungsmannschaft den Rücken; Wahl 2007: PP stellt Wahlprogramm vor; Kommunalwahlen in Spanien: Neue PP-Strategie in Katalonien; Gesetz zur "Historischen Erinnerung" wird erneut debattiert; Massendemonstration in Portugal gegen Sparpläne der Regierung.

6. Newsletter aus Madrid

1. Volkspartei fordert „Integrationsvertrag“:2. Umfragen sehen PSOE weiter knapp vor PP;3. Plakatschlacht der Parteien im Vorwahlkampf;4. Mit „Hallo, wo hast Du Dich versteckt?“ führt PP interaktiven Wahlkampf ein;5. „Islamischer Rat“ Spaniens empfiehlt die Wahl einer „progressiven“ Partei;6. Arbeitslosigkeit in Spanien explodiert im Januar;7. ETA-Frontparteien dürfen nicht zu spanischen Parlamentswahlen antreten;8. Kehrt Barroso in die portugiesische Politik zurück?

6. Politischer Bericht aus Ankara

Welle des Nationalismus in der Türkei. Parteienlandschaft in Bewegung. Erster Ordentlicher Delegiertenkongress der AKP-Jugend. Info-Mail.

7. Newsletter 2006 aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Spanien gedenkt dem Putschversuch am "23F";2. Zapatero gegen E.ON-Übernahme von Endesa;3. Wirtschaftswende in Spanien?;4. Terrorismusopfer demonstrieren in Madrid;5. Katalanen demonstrieren gegen Zapateros Autonomiestatut;6. Wiedererwachen des spanischen Linksterrorismus?;7. Hugo Chávez gegen den Rest der Welt;8. Steht Einigung über den Status von Gibraltar bevor?.

7. Newsletter aus Madrid

Themen: Rajoy wirbt bei Merkel für seine Ideen zur Immigration;Neue Umfrage erwartet Fotofinish zwischen PP und PSOE;PP will härter gegen Kriminalität vorgehen;Einigung im Streit um Fernsehduelle Rajoy-Zapatero;Künstler initiieren Plattform zur Unterstützung Zapateros;Regionalparteien treten mit gemeinsamer Wahlstrategie an;Tätliche Angriffe gegen baskische PP-Chefin;Hochgeschwindigkeitszug AVE zwischen Madrid und Barcelona fertig gestellt;Havarierter Frachter vor Gibraltar wird zum Politikum.

7. Newsletter aus Madrid

Seit dem Bombenanschlag der ETA auf dem Madrider Flughafen Barajas vom 30. Dezember 2006, bei dem zwei Ecuadorianer getötet und zahlreiche Menschen verletzt wurden, bestimmt die Antiterrorpolitik das politische Tagesgeschäft in Spanien.

8. Newsletter 2006 aus Madrid

Der 8. Newsletter 2006 aus Madrid enthält folgende Themen: Parteitag der Volkspartei - Schwierige Suche nach einem neuen Image; PP wirft Regierung Zapatero "Attentat" auf EU-Recht vor; CiU sucht Annäherung an Sozialisten; Kein Kurswechsel der spanischen Lateinamerikapolitik in Sicht; Flut illegaler Zuwanderer auf den Kanaren.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.