Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

29. Newsletter aus Madrid

Inhalt:1. Spanisches Parlament genehmigt UNIFIL-Mission;2. Spanien will illegale Einwanderer abschieben;3. Weitere Kabinettsumbildung im Herbst wahrscheinlich;4. Wahlen 2007: Sozialisten rüsten zum Sturm auf Madrid;5. ETA-Verhandlungen verlaufen schleppend;6. Lösung im Übernahmestreit um Endesa in Sicht?.

Wahlkampf in Schweden in der letzten Woche

Nach den neuesten Meinungsumfragen erwartet die Schweden am 17. September ein spannender Wahlabend. Weder gibt es ein klares Votum für die seit 65 Jahren amtierenden Sozialdemokraten, noch zugunsten des Vier-Parteien-Bündnises des oppositionellen Mitte-Rechts-Blocks.

Türkei schickt Soldaten in den Libanon

Auch in der Türkei bestimmt der Libanoneinsatz die außen- und sicherheitspolitische Debatte. Durch ihre deutliche Zustimmung zum Einsatz der türkischen Streitkräfte hat die türkische Regierungspartei AKP die Bedeutung der Türkei für Sicherheit und Stabilität in der Region unterstrichen. Weitere Themen: Neuer Generalstabschef im Amt. Diskussionen um Änderungen des Wahlrechts.

Felipe Calderón presidente electo

Mexikos Wahlgericht bestätigt Wahlsieg einstimmig

Einstimmig hat das mexikanische Wahlgericht einen Tag vor Ablauf der entsprechenden Frist den Wahlsieg Felipe Calderóns vom 2. Juli bestätigt und ihn zum presidente electo erklärt. Damit steht einer Amtsübernahme am 1. Dezember 2006 juristisch nichts mehr im Wege.

Die politische Lage in Slowenien vor den Kommunalwahlen

Ein politischer Hintergrundbericht zur aktuellen politischen Situation in Slowenien vor den im Herbst angesetzten Kommunalwahlen.

Antiterrorpolitik der USA

Washington: Think Tank Update Juli August

Antiterrorpolitik der USA, Kuba nach Castro, Muslime in Europa: Internationale Pew-Umfrage, Think Tank News, terror, kuba

Mazedonien im August 2006

Newsletter Nr. 11

Die neue Regierung hat ihre Arbeit aufgenommen und stellte Prioritäten sowie Vorhaben vor. Die DUI dagegen protestiert und verlangt noch immer eine Beteiligung an der Macht. Weitere Themen: Ljube Boškoski beschuldigt das Haager Tribunal, Fünfter Jahrestag des Rahmenabkommens von Ohrid und Kurznachrichten.

28. Newsletter aus Madrid

Spanien erwartet "heißen Herbst" für Zapatero; Verzweifelte Suche Spaniens nach einer Lösung des Flüchtlingsdramas;Wahlrechtsreform für Ausländer aus Nicht-EU-Ländern; ETA erhöht Druck auf die Regierung Zapatero; Barcelonas Bürgermeister Joan Clos wird neuer Industrieminister; Spanien entsendet Erkundungstrupp in den Libanon; Zapatero wegen Privatreise in der Kritik; Prioritäten der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft;9. Portugal führt Frauenquote ein.

Kairo-News 2006-3

newsletter aus Kairo, August 2006

Themen: Kabinettsumbildung in Ägypten (M. A. Lange); Arabische Staaten uneins in der Libanonfrage (M. A. Lange); Verfassungsentwicklung in Ägypten (M.A. Lange, Kathrin Lotze); Jugend in Ägypten zwischen Revolution, Religion oder Resignation ?(M.A. Lange, Menno Preuschaft)

Die Situation im Norden Israels nach dem Krieg

Israel hat mit dem zweiten Libanon-Krieg den längsten Krieg seiner Geschichte erlebt.Er dauerte 34 Tage. Fast 4000 Raketen, mehr als hundert täglich, wurden auf den Nordendes Landes von der Hisbollah abgefeuert. Glücklicherweise trafen die Katjuschasoft offene Felder und weniger bewohntes Gebiet. Dennoch kamen 39 Zivilisten ums Leben.Während der von Israels Regierung als „Operation Richtungswechsel“ bezeichnetenKampfhandlungen im Südlibanon sind insgesamt 117 israelische Soldaten gefallen.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.