Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

1. Newsletter 2006 aus Madrid

In eigener Sache: KAS Madrid umgezogen; Spanier besorgt über Einwanderungspolitik; Neuer Präsident Boliviens zu Besuch in Spanien; Kartellamt lehnt Fusion von Endesa und GAS Natural ab; Spanier glauben nicht an baldiges Ende des ETA-Terrorismus; Erneut Demonstration gegen die Aufteilung des Bürgerkriegsarchivs; Verteidigungsminister Bono stellt General unter Hausarrest

Am Ende eines Jahres der Desillusion

Focus Brasilien 10/05

Die Krise ist die Konstante des politischen Prozesses in Brasilien. Der innenpolitische Handlungsspielraum der Regierung von Präsident Lula da Silva ist starkeingeschränkt. Für notwendige Reformen fehlen Konzepte und parlamentarische Mehrheiten. Auch außenpolitisch kann die Regierung keine größeren Erfolge nachweisen. Dennoch ist eine Wiederwahl des Präsidenten 2006 nicht auszuschließen.

Regionalwahlen Runde 2, Zerwürfnis zwischen KDH und SDKU? und Automobilboom geht weiter

In der Slowakischen Republik wurde der zweite Durchgang der Regionalwahlen durchgeführt. Die Opposition feiert Erfolge. Weitere Neuigkeiten zur Wahl und neuste Entwicklungen im Länderbericht.

Wahlen in Honduras

José Manuel Zelaya Rosales von der Liberalen Partei neuer Präsident

Mit der knappsten Differenz in der demokratischen Geschichte des Landes wurde der Oppositionskandidat José Manuel Zelaya von der Liberalen Partei (PL) gegenüber seinem Gegenspieler Porfirio Lobo von der regierenden Nationalen Partei (PN) zum neuen Präsidenten Honduras gewählt. Die Amtsübergabe erfolgt am 27. Januar 2006.

Presse-Spiegel 2005

Hier finden Sie die Dokumentation der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung des Jahres 2007 in Afghanistan:

Quo vadis PDC?

- die chilenische Christdemokratie nach den Wahlen vom 11.12.2005 -

Reformbestrebungen in Frankreich

Reformen der Einwanderungspolitik und im Schul- und Ausbildungssystem

Nach den Unruhen in den Pariser Vororten und den Banlieues anderer französischer Großstädte , ist die Regierung gefordert, eine grundlegende Reform ihrer inwanderungspolitik und eine Reform im Schul- und Ausbildungssystem durchzuführen.

Prüfstein für die Demokratie – Legislativwahlen im Irak

Blaue Finger als Zeichen der Legitimität der neuen politischen Ordnung

Mehr als 70 Prozent der 15,5 Millionen auf den Wahllisten eingetragenen Iraker folgten am Donnerstag, dem 15. Dezember 2005, dem Aufruf, erstmalig das 275 Mitglieder umfassende Parlament für eine Amtszeit von vier Jahren zu wählen. Nach Auszählung der Stimmen und seiner Konstituierung wählt das Parlament, voraussichtlich im nächsten Jahr, einen Präsidenten und stimmt einem zukünftigen Ministerpräsidenten zu.

42. Newsletter aus Madrid

1. Unterschiedliche Reaktionen aus Spanien zum EU-Gipfel;2. Regierung Zapatero sucht Annäherung an die Nationalisten;3. Auch Galizien fordert Autonomiereform;4. PP kritisiert mangelnde Transparenz bei Autonomiereform;5. PSOE will PP mit Negativkampagne bremsen;6. Spaniens Staatsrat verweist auf Verantwortung Zapateros für Verfassungsänderungen;7. Castro verweigert "Damen in Weiß" die Ausreise.

Die Überraschungswahl in Bolivien

Die bolivianischen Wähler haben am letzten Sonntag sich selbst und die Welt in mehrfacher Hinsicht überrascht: Niermand rechnete mit einem so eindeutigen Wahlsieg von Evo Morales (MAS), niemand rechnete mit einer so hohen Stimmenkonzentration und – niemand rechnete mit einer so gründlichen Neuordnung der politischen Landschaft Boliviens.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.