Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

Ein Anfang ist gemacht

Die Tagung des Europäischen Rates vom 15./16. Dezember 2005

Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union vom 15.-16. Dezember2005 in Brüssel war der erste reguläre Gipfel nach Ausbruch der europäischen Krise im Sommer diesen Jahres. Er war auch das erste Treffen unter Teilnahme der neuen deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollte am Ende ihr Gipfel werden, mit dem eine Umkehr aus der Krise eingeleitet werden könnte.

Abwanderung aus dem Baltikum

Abwanderung aus dem Baltikum

Abwanderung aus dem Baltikum

Kurzbericht

"Una mirada al presente para pensar el futuro"

La Fundación Konrad Adenauer

Entendimiento mas allá de las fronteras

Mazedonien im November

Newsletter Nr 3

Die Themen im November:Positiver Avis der Europäischen Kommission – Mazedonien bald mit Kandidatenstatus?Der Fall „Stojanovski“ Die Parteien im mazedonischen Parlaments fürchten sich davor, das Gesetz über gleichgeschlechtliche Ehen einzureichenEUPOL-PROXIMA geht, EUPAT kommtErster Parteikongress der albanischen Partei DUIVMRO-DPMNE gegen konservative KoalitionSparguthaben erreichen eine Spitze von 880 Mio Euro

41. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr.41/2005 des KAS-Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Spanier mit Zapateros EU-Politik unzufrieden; 2. Spanien lehnt britischen Vorschlag für EU-Haushalt ab; 3. Heftige Kritik am britischen EU-Haushaltsplan auch aus Portugal; 4. Verfassungstag von Diskussion über Autonomiestatut geprägt; 5. Zapatero auf der Suche nach neuen Partnern? 6. Europaabgeordnete mahnt Wiederbelebung des Antiterrorpakts an; 7. Regierung Zapatero über Rüstungslieferung an Angola uneins; 8. Spanien und Marokko errichten Flüchtlingslager; 9. Rückführungsabkommen mit Ghana abgeschlossen; 10. Armutsbericht 2005: „Ein Fünftel der Spanier lebt in Armut“.

Bolivien wählt: Der mißlungene Befreiungsschlag

Am 18. Dezember werden die Bolivianer aller Voraussicht nach, entweder den linkspopulisten Evo Morales Ayma oder den bürgerlichen Kandidaten Jorge Quiroga Ramírez zu ihrem neuen Präsidenten wählen. Bevor auch nur ein Wahlzettel den Weg zur Urne gefunden hat, stehen jetzt schon zwei Wahlverlierer fest: Die „alten Parteien“ und die politische Stabilität des Landes.

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Chile vom 11. Dezember 2005

Christdemokratische Partei als eindeutige Wahlverliererin

Stichwahl im Januar 06 um die Präsidentschaft zwischen der Sozialistin Michelle Bachelet und dem Unternehmer Sebastian Piñera - Linksruck in Chile - Rechtskonservative UDI bleibt stärkste Partei im Parlament

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.