Seminario online

Der lange Schatten der Geschichte

Erinnerungskulturen in Russland und Deutschland zum Angriff auf die Sowjetunion 1941 und zur Auflösung des Warschauer Paktes 1991

Eine Veranstaltung in der Reihe Politik & Sicherheit in Kooperation mit der Landesgruppe Brandenburg des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (Sektion Potsdam) und der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V.

Detalles

Treffen Warschauer Pakt, 7. Juli 1989 in Bukarest Bundesarchiv, Bild 183-1989-0707-020 / Mittelstädt, Rainer / CC-BY-SA 3.0; https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en
Treffen Warschauer Pakt, 7. Juli 1989 in Bukarest

Die Erinnerung an historische Ereignisse prägt auch Jahrzehnte später noch die eigene Wahrnehmung und die des Gegenübers. Dies gilt insbesondere für das russisch-deutsche Verhältnis. Anlässlich des doppelten Erinnerungsjahres zum deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 und der Auflösung des Warschauer Paktes möchten wir fragen, wie diese Ereignisse die gegenseitige Perzeptionen geprägt haben und möglicherweise noch prägen. Inwiefern kann zudem das Verstehen von Erinnerungskulturen zum Begreifen aktueller Politik beitragen?


​​​​​​​Die Veranstaltung findet per Zoom statt. Eine Anmeldung ist erforderlich und kann hier erfolgen: Anmeldung.

 

Herzliche Einladung!

 

Compartir

añadir al calendario

Lugar

Online per Zoom

Altavoces

  • PD Dr. habil. Oliver Bange
    • Universität Mannheim
  • Prof. Dr. Matthias Rogg
    • Leiter GIDS-Anteil der Führungsakademie der Bundeswehr