Publicador de contenidos

Actividades

Publicador de contenidos

Hoy

mar

2024

-

nov

2024

Bürgermeisterinnen Mentoring-Programm 2024
"Mehr Frauen in die Rathäuser"

Publicador de contenidos

Seminario

Strategisch und authentisch handeln in Kommunalpolitik & Ehrenamt

Frau – Macht – Politik!

Acontecimiento

Litauen, Litauen!

Musik-Kabarett über das Herzland Europas

Conferencia

Wie passt eine neue Wehr- und Dienstpflicht in unser Grundgesetz?

Fragen an den Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts a.D. Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof

Coloquio de expertos

KI: Revolution in der politischen Kommunikation

KI und digitale Zukunft

Taller

Spurensuche Jüdisches Leben in Stuttgart

Stadtführung

Lectura

Das RAF-Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback – Erfahrungen der Familie

Über Opfer, Täter und die Rolle des Staates

Lectura

reservado

Das RAF-Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback – Erfahrungen der Familie

Über Opfer, Täter und die Rolle des Staates

Lectura

Das RAF-Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback – Erfahrungen der Familie

Über Opfer, Täter und die Rolle des Staates

Discusión

Wolf und Mensch: Koexistenz im Ländle?

Der Wolf in Baden-Württemberg

Seminario

Innovation und digitale Bildung für resiliente Demokratie

Cadenabbia-Seminar

Publicador de contenidos

Publicador de contenidos

Warnung vor der digitalen Spaltung der Gesellschaft

Prof. Wolfgang Stock hält Keynote beim Demokratie-Kongress 2010

In unbestreitbarer Weise ist das Internet dabei, die Gesellschaft zu verändern. Für die einen ist es ein Wissensbeschleuniger und Demokratisierungs-Instrument, für die anderen ein rechtsfreier Raum voller Meinungsmache und zeitintensiver Belanglosigkeiten. Der zweite Demokratie-Kongress der Konrad-Adenauer-Stiftung, der in diesem Jahr in Karlsruhe stattfand, bot über 20 Experten die Möglichkeit, sich mit rund 150 Besuchern intensiv über die Auswirkungen des Internet auf Politik und Gesellschaft auszutauschen.

Lesereise Freya Klier

Abreißkalender

Nichts als das Leben

Zeitzeugenveranstaltung mit Thomas Geve, Haifa vom 5. Mai 2009 am Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Indien - Entwicklung als Machtfaktor im asiatischen Raum und weltweit

Expertengespräch mit Prof. Subrata K. Mitra, Ph. D., Südasien-Institut Heidelberg vom 2. April 2009 im Turmforum in Stuttgarter Hauptbahnhof

Georgien/Kaukasus - Bewertung der Lage und Weiterentwicklung des Verhältnisses mit den Teilstaaten der ehem. Sowjetunion

Politisches Mittagsgespräch vom 20. Januar 2009 im Turmforum im Stuttgarter Hauptbahnhof

Ein Afrika, eine Stimme

Europa ist, weil Afrika ist und Afrika ist, weil Europa ist

Das 1. Stuttgarter Forum für Entwicklung unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler fand am 13. März im Haus der Wirtschaft unter dem Motto "Gutes Klima für Afrika!" statt.

Pakistan @ the crossroads

Politische Mittagspause zur sicherheitspolitischen Lage Pakistans und deren Auswirkung auf Afghanistan und die vorderasiatische Regionmit Dr. habil. Christian Wagner

Islam in der Region Stuttgart

Expertengespräch vom 23. Oktober 2008 in der Alten Kanzlei Stuttgart mit: Dr. Michael Blume, Gründungsmitglied der Christlich-Islamischen Gesellschaft (CIG) Region Stuttgart; Mitarbeiter in der Grundsatzabteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg, Lehrbeauftragter für Religionswissenschaften an der Universität TübingenMurat Aslanoglu, Gründungsvorsitzender des Koordinierungsrates der Vereinigungen des christlich-islamischen Dialogs in Deutschland (KCID)

Lesereise Freya Klier

"Abreißkalender"

Zeitzeugengespräch vom 20. Oktober 2008 am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Crailsheim mit Freya Klier, Autorin und Regisseurin, Berlin

Auf historischen Wegen

„Wir sind nicht die Vertriebenen, wir sind die Hiergebliebenen“, stellt Johanna Kowalewska fest. Sie ist Vorsitzende des Deutschen Christlichen Vereins, der die Deutsche Minderheit in der Region Schlesien vertritt. Den Teilnehmern der Sommerakademie erzählt sie, wie man die Deutsche Sprache bewahren wolle: Mit Gottesdiensten, oder mit Wettbewerben. „Man muss etwas für die Jugend tun“, betont Kowalewska. Deshalb wolle man einen Wettbewerb für Schüler ins Leben rufen. Und natürlich sei auch solch ein Besuchstermin eine große Ehre. „Polen wird bunter“, beobachtet sie.