Seminario

Bürgerforum in San Marcos in Zusammenarbeit mit dem Obersten Wahlgerichtshof

Am 7. und 8. Oktober 2009 fand in San Pedro im Departement San Marcos das dritte Bürgerforum statt, das die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Obersten Wahlgerichtshof und der indigenen Organisation Naleb veranstaltete.

Detalles

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe von Bürgerforen, in denen die Richter des Obersten Wahlgerichtshofes ihre Arbeit und Institution vorstellen, sowie gleichzeitig den Bürgern die Möglichkeit bieten, durch Fragen in direkten Kontakt zu ihnen zu treten.

Die Veranstaltung begann am Nachmittag des 7. Oktober mit einem Vorbereitungtreffen für dreissig Jugendliche der Region, die vom Leiter des regionalen Sitzes des Wahlgerichtshofes aufgrund von sozialem und politischem Engagement ausgewählt worden waren, an einer Gesprächsrunde mit den Richtern des Obersten Wahlgerichtshofes teilzunehmen.Das Vorbereitungstreffen stand unter dem Motto „Construyendo Ciudadania“ (Leben in Demokratie). Alvaro Pop, Präsident der indigenen Organisation Naleb, eröffnete die Veranstaltung mit einer Präsentation über Multikulturalität. Er ermahnt die Jugendlichen sich auf die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Bevölkerungsgruppen Guatemalas zu konzentrieren, anstatt die Unterschiede hervorzuheben. Zwei Mitarbeiterinnen des regionalen Bildungsinstitutes INCEP stellte im Anschluss die Grundbegriffe des demokratischen Staatsaufbaus vor und veranstalteten Rollenspiele, in denen die Jugendlichen ihr Verständnis demokratiebezogener Werte wie beispielsweise Transparenz und Gleichheit darstellten. Nachdem der Ausbildungsbeauftragte des Obersten Wahlgerichtshofes die Jugendlichen in die Thematik Wahlen eingeführt hatte, bereiteten die Jugendlichen auf der Basis des neu erlangten Wissens in Kleingruppen ihr Treffen mit den Richtern des Obersten Wahlgerichtshofes vor.

Am Vormittag des 8. Oktober bekamen die Jugendlichen die Möglichkeit, den Obersten Richtern des Wahlgerichtshofes im direkten Gespräch Fragen zu stellen. Die Veranstaltungsreihe endete mit einem akademischen Bürgerforum, an dem ungefähr 120 Bürger der Region teilnahmen. Nach einer formellen Begrüssungzeremonie stellte der Richter Helder Ulises Gómez die Struktur des Obersten Wahlgerichtshofes und dessen Aufgaben im Kontext der demokratischen Institutionalität Guatemalas vor. Die Politikwissenschaftlerin Gladys Velasquez, Angehörige der Maya-Ethnie Quiché, sprach über die politische Beteiligung von Frauen in Guatemala und betonte deren zentrale Rolle für die gesellschaftliche Weiterentwicklung des Landes. Das Bürgerforum endete mit einem Vortrag des Rechtsanwaltes und Lokalpolitikers aus Quetzaltenango Jordán Rodas über die indigene Partizipation im politischen System Guatemalas.

Durch die Bürgerforen des Wahlgerichtshofes werden sowohl die politische Partizipation im Allgemeinen, und im Speziellen die politischen Partizipation bisher vom System kaum wahrgenommener Bevölkerungsgruppen, als auch eine gute und verantwortungsvolle Regierungsführung durch Stärkung der demokratischen Institutionalität gefördert. Es werden somit zwei zentrale Arbeitsschwerpunkte der Konrad-Adenauer-Stiftung abgedeckt Der Fokus liegt hierbei insbesondere auf der Förderung der politischen Partizipation von Jugendliche, als auch der Eingliederung in kommunale Angelegenheiten und Parteistrukturen. Die Jugend des Landes ist für das demokratische System in Guatemala von zentraler Bedeutung, da 70% der Bevölkerung Guatemalas jünger als 29 Jahre sind und daher ein wichtiges Potential für einen Paradigmenwechseln im politischen und gesellschaftlichen Leben Guatemalas darstellen.

Die Jugendlichen zeigten sich sowohl bei dem Vorbereitungstreffen, als auch bei ihrer Gesprächsrunde mit den Richtern des Obersten Wahlgerichtshofes äusserst interessiert und beteiligten sich aktiv und kritisch an den Veranstaltungen. Durch einen interaktiven Vortragsstil lockerten die Vortragenden die anfängliche Zurückhaltung der Jugendlichen auf.

Die teilnehmenden Jugendlichen werden zukünftig in das Programm des regionalen Bildungsinstitutes INCEP eingebunden, das sich in zahlreichen Veranstungs- und Ausbildungsreihen für die politische Bildung Jugendlicher einsetzt. Die Ausweitung der Aktivitäten der Konrad-Adenauer-Stiftung und des regionalen Ausbildungsinstitutes INCEP auf ländliche Gebiete Guatemalas ist wichtig um bisher nicht ins politische System integrierte Jugendliche zu erreichen und weitere strategische Partnerschaften der Konrad-Adenauer-Stiftung mit lokalen Regierungsinstitutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft zu Gunsten einer bürgerorientierten Verwaltung zu zu fördern.

Compartir

añadir al calendario

Lugar

San Pedro, Departament San Marcos

Contacto

Tjark Marten Egenhoff

Contacto

Rubén Hidalgo Rosales

Rubén  Hidalgo Rosales bild

Coordinador de Proyectos Política Centroamericana

Ruben.Hidalgo@kas.de +502 2380 5100 Ext. 18 +502 2380 5115
Bürgerforum in San Marcos in Zusammenarbeit mit dem Obersten Wahlgerichtshof