Publicaciones

Erneut Regierungskrise in Peru

Erst im Dezember 2003 war es in Peru zu einer umfassenden Kabinettsumbildung gekommen. Doch ein Grossteil der Minister wird schon in wenigen Tagen wieder den Hut nehmen müssen. Politische Korruptionsskandale hatten die erneute Krise ausgelöst.

Estado de los Derechos de la Información y Comunicación en Argentina, Colombia, Costa Rica, México, Paraguay, Peru

Flucht und Migration

Weltweite Reaktionen

Die Themen Flucht und Migration stehen bereits seit längerem im Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung Deutschlands und Europas und haben mit der jüngsten Zuspitzung der Flüchtlingsproblematik eine rasante Dynamik entwickelt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zusammengetragen, wie das Thema in anderen Regionen der Welt wahrgenommen wird und welche eigenen Erfahrungen es dort gibt. Darüber hinaus haben unsere Auslandsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen die aktuelle Stimmung und den Tenor politischer Diskussionen in den Mitgliedsstaaten der EU und ihren Anrainer-Staaten eingefangen.

Freihandelsabkommen Peru – USA und die Folgen für südamerikanische Integrationsbestrebungen

Die Wirtschaftspolitik von Perus Präsident Alejandro Toledo ist gekennzeichnet von Handelsliberalisierungen und einer Öffnung der Märkte nach außen. Letztes und ehrgeizigstes Projekt seiner Amtszeit ist die Verwirklichung eines Freihandelsabkommens mit den USA. Die derzeitige Verhandlungspause lädt dazu ein, wirtschaftliche Chancen und integrationspolitische Risiken vor einer Unterzeichnung noch einmal gegeneinander abzuwägen.

Herramientas para la Construcción de Diálogo y de Consenso

Manual Práctico para la Gestión Municipal - Tomo IV

Jobangebot: Projektkoordinator/in

KAS Peru

Das Auslandsbüro Peru der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS) sucht zum 1. März 2018 eine/n PROJEKTKOORDINATOR/IN

Jurisdicción Constitucional, Imapartición de Justicia y Debido Proceso

KAS-Interview mit Lourdes Flores

KAS-Interview mit Lourdes Flores, der christdemokratischen Oppositionsführerin Perus, zur Rolle als Frau in der Politik und der Zukunft der christdemokratisch-konservativen Allianz Unidad Nacional

KAS

Klarer Verstand, starke Arme, brennendes Herz

Zum 100. Geburtstag von Luis Bedoya, dem großen Christdemokraten Perus

Der 100. Geburtstag des Luis Bedoya am 20. Februar 2019 war das erste große politische Ereignis des Jahres 2019 in Peru. Dabei gelang dem ehemaligen Bürgermeister von Lima und Gründer der Christlichen Volkspartei Perus das große Kunststück, das politisch zerstrittene Land für wenige Tage zu einen. Wie kaum eine Persönlichkeit sonst wird Bedoya in allen politischen Lagern des Landes als ein Vorbild an demokratischer Gesinnung, Ehrlichkeit, und Dialogbereitschaft bewundert. Dabei bleibt der „junge Hundertjährige“ auch in seinem reifen Alter eine der stärksten Stimmen der peruanischen Demokratie.

Klares Mandat für Präsident Vizcarra

Deutlicher Sieg im Verfassungsreferendum öffnet die Tür für Refor¬magenda

Bei einem Verfassungsreferendum nahm eine überwältigende Mehrheit der Stimmberechtigten mehrere von Präsident Martín Vizcarra vorgeschlagene Reformen an. Während die inhaltliche Reichweite derselben eher begrenzt ist, ist die beeindruckende Zustimmung für die Vorschläge des Präsidenten vor allem eine Legitimationsquelle für den nicht direkt ins Amt gewählten Vizcarra. Er ist jetzt gefordert, das klare Mandat des Wählers mutig zur Lösung eines Reformstaus zu nutzen, welcher das Land während der letzten Jahre gehemmt hat. Dafür wird er mit einigen neugewählten Gouverneuren in Regionen arbeiten müssen, die mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.