Reuters

COVID-19 in Lateinamerika

COVID-19 in Lateinamerika

Mit einiger zeitlicher Verzögerung gegenüber Asien und Europa ist die COVID-19 Pandemie Mitte März auch in Lateinamerika angekommen. Die Regierungen der Region haben sehr unterschiedlich auf die Bedrohung durch das Virus reagiert: Während einige Länder wie etwa Argentinien, Peru, Kolumbien oder Bolivien bereits nach wenigen bestätigten Fällen präventiv weitreichende Ausgangsbeschränkungen verhängten und ihre Grenzen schlossen, fielen die populistisch regierten Staaten Mexiko und Brasilien durch späte und halbherzige Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 auf.

 

Brasilien und Mexiko reagieren spät und halbherzig

Zwar haben mittlerweile fast alle Staaten der Region Quarantäne-Maßnahmen verhängt. Doch noch Ende März, als in vielen Staaten der Region bereits strengste Quarantänemaßnahmen verhängt worden waren und die Menschen vielerorts ihre Wohnungen nur noch für notwendige Einkäufe und Arztbesuche verlassen durften, rief Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador seine Bevölkerung dazu auf, die Gefahr des Virus nicht zu überschätzen und sich auch in Zeiten von Corona weiterhin zu umarmen.

Auch in Brasilien ignorierte Präsident Jair Bolsonaro demonstrativ alle Warnungen der Weltgesundheitsorganisation und redete die Gefahr von Corona noch klein, als es auch in seinem Land schon zahlreiche Tote in Folge der Viruserkrankung zu beklagen gab. Auf diese Weise verspielten die beiden größten und bevölkerungsreichsten Länder der Region wichtige Zeit im Kampf gegen COVID-19.

 

Gesundheitssysteme auf Krise nicht vorbereitet

Dabei trifft das Virus auf eine Weltregion, deren Gesundheitssysteme in keiner Weise auf eine Epidemie dieses Ausmaßes vorbereitet sind und dessen soziale und wirtschaftliche Verwerfungen in Folge der Krise noch sehr schwer abzuschätzen sind. Wenngleich die Pandemie in Lateinamerika noch nicht vergleichbare Infektions- und Todeszahlen wie in Europa, Asien und den USA verursacht hat, muss sich die Region auf eine Ausweitung der Pandemie einstellen, da die Ausbreitung des Virus in Lateinamerika mit etwa vier Wochen zeitlicher Verzögerung stattfindet.

Bereits jetzt gibt es aus Ländern wie Brasilien oder Ecuador erschreckende Nachrichten von Corona-Erkrankten, die von überlasteten Krankenhäusern abgewiesen wurden und kurz darauf verstarben. In vielen Gegenden Lateinamerikas gibt es auch in normalen Zeiten kaum leistungsfähige Krankenhäuser. Beatmungsgeräte, wie sie die Behandlung von COVID-19 in schweren Fällen erfordert, sind meist nur in den Metropolen vorhanden.

 

Schwerwiegende wirtschaftliche und soziale Konsequenzen erwartet

Neben den gesundheitlichen Folgen der Corona-Pandemie fürchten die Staaten Lateinamerikas aber auch die wirtschaftlichen Konsequenzen, die die nationalen Shut-Downs und die weltweite Rezession nach sich ziehen werden. Denn für Lateinamerika könnte auf die Corona-Krise eine schwerwiegende Wirtschaftskrise folgen. Ökonomen rechnen damit, dass die Wirtschaft Lateinamerikas im kommenden Jahr um fast vier Prozent schrumpfen könnte. Schon vor dem Ausbruch von COVID-19 konnten die Volkswirtschaften der Region kaum noch Wachstum verzeichnen, die Realeinkommen der Menschen gingen zurück und die Armut wuchs. Viele Staaten waren außerdem bereits vor der Corona-Krise hoch verschuldet. Ihr Handlungsspielraum für soziale und wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen zur Unterstützung ihrer Bevölkerungen während und nach der monatelangen Quarantäne-Zeit ist deshalb teilweise extrem gering.

Die UN-Wirtschaftskommission warnt daher, dass rund ein Drittel der Bevölkerung Lateinamerikas in Folge der Corona-Krise unter die Armutsgrenze fallen könnte. Für die rund 650 Millionen Menschen in der Region, von denen ein Großteil im informellen Sektor tätig ist und auf keinerlei staatliche Absicherung zählen kann, könnte die Pandemie deshalb auch ohne hohe Infektionszahlen zur Überlebensfrage werden.

 

teema väljaanded

Luis Lacalle Pou Gaston Britos
100 Tage Lacalle Pou: Auf klarem Kurs
Entschlossenes Handeln in der Corona-Krise verschafft dem uruguayischen Präsidenten Rückenwind für seine ambitionierte Reformagenda
100 Tage Quarantäne in Peru Presidencia de la República / Flickr
100 Tage Quarantäne in Peru
Strenge Maßnahmen, nüchternes Ergebnis
COVID-19 Symbolbild
Andauernder Lockdown verschärft sozioökonomische und politische Krise Argentiniens
Mehr als 150 Tage soziale Isolierung und über 11.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Flagge Chile flickr.com/peiklapic/CC BY-ND 2.0
Chile - Musterschüler am Scheideweg
Covid-Pandemie nährt Hoffnung auf überparteilichen Dialog
Staatspräsident Sebastián Piñera https://prensa.presidencia.cl/
Chiles „neue Normalität“
Mit dem Eintritt in die Phase der „neuen Normalität“ kehrt die Unsicherheit über die zukünftige Verfasstheit des Landes zurück.
Eine Frau mit Maske in Mexiko Flickr/Juan Ares/CC BY-NC 2.0
Corona Blog Mexiko
Monatsrückblick Mai 2020
Corona-Pandemie in Mexiko Reuters
Corona Blog Mexiko
Monatsrückblick Juni 2020
Kontrolle während Ausgangssperre in Mexiko Reuters
Corona Blog Mexiko
Monatsrückblick April 2020
Männer in Schutzanzügen und mit Desinfektionsmittel in Querétaro-Stadt, Mexiko Carl Campbell / flickr / CC BY 2.0
Corona Blog Mexiko
Monatsrückblick August 2020
Schreibtisch mit Laptop, Stetoskop, Notizblock Flickr/sergio santos
Corona Blog Mexiko
Monatsrückblick September 2020
Coronavirus in Mexico City reuters/Edgard Garrido
Corona-Blog Mexiko
Monatsrückblick März 2020
reuters/Agustin Marcarian reuters/Agustin Marcarian
Corona-Krise verschärft Argentiniens Rezession trotz frühzeitigem Krisenmanagement
Wirtschafts-, gesundheits- und sozialpolitische Herausforderungen prägen die ersten 100 Tage von Präsident Fernández’ Amtszeit
Presidencia Perú/INFORME SOBRE LAS MEDIDAS ADOPTADAS DURANTE EL ESTADO DE EMERGENCIA/CC BY-NC-SA 2.0/flickr.com Presidencia Perú/CC BY-NC-SA 2.0/flickr.com
Der Krisenpräsident
Statt einer Feier des zweijährigen Amtsjubiläums ruft Martin Vizcarra den Nationalen Notstand aus und kündigt zahlreiche Maßnahmen an.
Ein Mann bringt eine Hilfslieferung in das Armenviertel von Rio de Janeiro. REUTERS/Ricardo Moraes
Die Corona-Krise in Brasilien
Von der „gripezinha“ zur Katastrophe?
Kas.de
Erste Schritte der "Allianz für den Multilateralismus"
Map of the Month 04/2020
Guatemala's President Alejandro Giammattei speaks during a session of the Senate of Mexico, in Mexico City, Mexico, February 6, 2020. REUTERS.Andres Martinez Casares REUTERS/Andres Martinez Casares
Guatemala: 100 Tage Giammattei
Über die ersten 100 Tage der Regierung des Präsidenten Alejandro Giammattei, wie man ohne Mehrheit im Parlament seine politischen Ziele erreicht und das Management von COVID-19
COVID-19 stürzt venezolanische Migranten in Kolumbien in ausweglose Lage Reuters
Krisencocktail in Kolumbien
COVID-19 stürzt venezolanische Migranten in ausweglose Lage
Reagenzgläser in einem Labor. OPCW/Flickr/CC BY-NC 2.0
Mit Innovationsgeist durch die Krise
Costa Rica verzeichnet ersten Erfolg im Kampf gegen die Pandemie
Eine ältere Frau hat auf der Straße eine Gasflasche gekauft. Ronald E. Peña/El Pitazo
Mit oder ohne COVID-19 – der politische Machtkampf in Venezuela hält an
Das Regime von Maduro gerät zunehmend unter Druck. Dennoch gelingt es der demokratischen Opposition nicht, den ersehnten Bruch innerhalb der chavistischen Führung herbeizuführen.
Eine Ölpumpanlage Flickr/Jonathan Cutrer/CC BY 2.0
Nostalgie statt Zukunft
Mexikos Regierung macht wichtige Errungenschaften in der Energiepolitik rückgängig