Varade publitseerija

Ürituste infomaterjalid

Publikationen

KAS-Niedersachsen

Neustart für die Europäische Union

– Herausforderungen und Perspektiven nach der Amtsübernahme der EU-Institutionen

Eine Vortragsreihe in Kooperation mit dem Lufttransportgeschwader 62

KAS / Piroshki Photography

„Wir möchten Serbien auf dem Weg nach Europa begleiten“

Stellvertretender Generalsekretär zu Besuch in Serbien

Dr. Gerhard Wahlers hat in Belgrad die neuen Büroräumlichkeiten der Stiftung eingeweiht. Dabei unterstrich er nicht nur die Bedeutung Serbiens für den Balkan, sondern auch für die Europäische Union. Auf dem Programm standen zudem hochrangige Gespräche mit Regierung, unter anderem dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić, und Vertretern der Zivilgesellschaft.

Altstipendiaten von Kiel bis München und ein Admiral in Sneakers

Das Jahrestreffen 2019 des Altstipendiaten-Netzwerks Sicherheitspolitik vom 25.-26. Oktober 2019

Was haben der Vorstandsvorsitzende einer weltweit tätigen NGO, ein junger Consultant für China und ein Vier-Sterne-Admiral gemeinsam? Sie alle sind am letzten Oktoberwochenende nach Berlin gekommen, um mit dem Netzwerk Sicherheitspolitik der Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung zu diskutieren. Damit ging das junge Netzwerk Sicherheitspolitik in die zweite Runde. Nach dem gelungenen Auftakttreffen im letzten Jahr zeigte die annähernde Verdopplung der Teilnehmerzahl in diesem Jahr: Sicherheitspolitik ist „in“. Die eingangs benannte Mischung aus Referenten zeigte aufs Neue in welcher Breite Sicherheitspolitik Einfluss auf verschiedenste Bereiche des politischen Lebens hat.

KAS

Von Humboldt bis heute – Lateinamerika als Partner im 21. Jahrhundert

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion zur Wiederentdeckung Lateinamerikas

Am Abend des 12. November 2019 fand in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin die Vorstellung des Handbuchs zu Lateinamerika statt, welche durch Podiumsdiskussionen mit den Herausgebern des Buches sowie Experten aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft begleitet wurde. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Konrad-Adenauer-Stiftung, den Herausgebern des Buches sowie dem Nomos-Verlag und mit Unterstützung der Gruppe der Botschafter und Botschafterinnen aus Lateinamerika und der Karibik in Berlin, GRULAC (Grupo de Embajadores de Latinoamérica y del Caribe), organisiert.

Bürgereinbindung bei kommunalen Projekten zur Klimaresilienz

Quintessenz zur Veranstaltung: "Bürgerschaftliches Engagement - unverzichtbarer Baustein auf dem Weg zu einer Klima-resilienten Kommune"

Zuwanderung, Entkonfessionalisierung und religiöse Pluralisierung

Wie sich das Verhältnis von Staat und Religion angesichts sich verändernder gesellschaftlicher Rahmenbedingungen neu fassen lässt

Mit der Gründung der Bundesrepublik vor siebzig Jahren wurde das Staatskirchenrecht ins Grundgesetz aufgenommen und gleichzeitig die Religionsfreiheit als eine der unveräußerlichen Rechte festgeschrieben. Das Verhältnis von Religion und Staat galt damit lange als gesichert. Ob dieses Modell angesichts neuer Herausforderungen heute noch zeitgemäß ist, darüber diskutierten Gäste aus Politik, Kirche, Recht und Gesellschaft.

PBF Thüringen KAS

„Das verlorene Ich“ – Zeitzeugengespräch mit Eva Stocker

Veranstaltungsbericht Rudolstadt: 27. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

„Das erste Kapitel ihres Lebens schrieb das Schicksal, aber das zweite schreiben sie selbst.“ So beschreibt die ungarische Zeitzeugin und Regisseurin, Eva Stocker, ihre Auseinandersetzung mit Überlebenden des Holocausts, welche sie gerade in Form ihres Dokumentarfilms „Das 2. Leben“ filmisch aufbereitet. Ihr Film beschäftigt sich mit der Frage, wie Menschen mit dem Erbe und der Last den Holocaust überlebt zu haben, ihr Leben weiterleben. Aufgrund ihrer eigenen Biografie ist Eva eng mit dem Thema ihres Filmes verbunden und kann dadurch den Überlebenden, die sie für den Film interviewte, Fragen stellen, die sich andere nicht fragen trauen würden. Denn sie selbst war 1944 als Kleinkind mit ihrer Mutter in einem Zug Richtung Auschwitz gewesen, und dem Konzentrationslager nur dadurch entronnen, dass sie aus dem Zug an einen Bahnbeamten gereicht wurde und in ein Waisenhaus gebracht wurde.

Extremismus in Brandenburg

Gefahren durch Rechtsextremis und Islamismus

Ein Veranstaltungsbericht von Raphael Kraume

Erika Rosenberg: Oskar Schindlers Vermächtnis

Eine Zeitreise mit Schülern der Helene-Lange-Realschule

Blanka Weber

„Das verlorene Ich“ – Zeitzeugengespräch mit Eva Stocker

Veranstaltungsbericht Erfurt: 27. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

„Das erste Kapitel ihres Lebens schrieb das Schicksal, aber das zweite schreiben sie selbst.“ So beschreibt die ungarische Zeitzeugin und Regisseurin, Eva Stocker, ihre Auseinandersetzung mit Überlebenden des Holocausts, welche sie gerade in Form ihres Dokumentarfilms „Das 2. Leben“ filmisch aufbereitet. Ihr Film beschäftigt sich mit der Frage, wie Menschen mit dem Erbe und der Last den Holocaust überlebt zu haben, ihr Leben weiterleben. Aufgrund ihrer eigenen Biografie ist Eva eng mit dem Thema ihres Filmes verbunden und kann dadurch den Überlebenden, die sie für den Film interviewte, Fragen stellen, die sich andere nicht fragen trauen würden. Denn sie selbst war 1944 als Kleinkind mit ihrer Mutter in einem Zug Richtung Auschwitz gewesen, und dem Konzentrationslager nur dadurch entronnen, dass sie aus dem Zug an einen Bahnbeamten gereicht wurde und in ein Waisenhaus gebracht wurde.

Varade publitseerija

selle seeria kohta

Konrad Adenaueri Fond, fondi õppeasutused, hariduskeskused ja välisriikides asuvad bürood korraldavad igal aastal mitu tuhat erinevat üritust mitmesugustel teemadel. Valitud konverentside, ürituste, sümpoosionide jne kohta anname teile aja- ja asjakohast teavet aadressil www.kas.de. Siit leiate kõrvuti sisukokkuvõtetega ka täiendavaid materjale piltide, kõnede käsikirjade, videote või audiosalvestiste kujul.

tellimisinfo

kirjastaja

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.