Europäisches Währungssystem (EWS)

Das Europäische Währungssystem trat im März 1979 in Kraft. Es hat einen Vorläufer – den Europäischen Währungsverbund (von April 1972 an). Das EWS war ein spezielles System von festen Wechselkursen mit Bandbreiten (± 2,25 %) mit dem neu geschaffenen Währungskorb der ECU (European Currency Unit). Als Folge der Währungskrisen von September 1992 und August 1993 wurde die Bandbreite auf ± 15 % ausgeweitet. Als Konsequenz der Europäischen Währungsunion und der Einführung des Euro als Gemeinschaftswährung zum 1. Januar 1999 wurde das ursprüngliche EWS (EWS 1) umgestaltet zu dem EWS 2; das Prinzip des Systems fester Wechselkurse mit Bandbreiten um Leitkurse gegenüber dem Euro wurde beibehalten.

Teilen