Événement

Vor 60 Jahren

Bau der Mauer und Verfolgung des Widerstands gegen das SED-Regime

Berichte und Lieder

Détails

Wolfgang Welsch Wolfgang Welsch
Wolfgang Welsch

Am 13. August 1961 riegelte die DDR die Sektorengrenze ab, der Bau der Mauer folgte. Seit Monaten waren Zehntausende in den Westen geflohen. Der Diktatur des SED-Regimes liefen die Menschen davon.

Fast 30 Jahre schützte der sogenannte „antifaschistische Schutzwall“ nicht die DDR vor Attacken des „kapitalistisch-imperialistischen Westens“, sondern sperrte die eigenen Bürger ein und hinderte sie an einer Flucht. Widerstand gegen das Regime wurde gnadenlos verfolgt, selbst im Ausland wurden Mordanschläge verübt.

Mit Dr. Wolfgang Welsch und Stephan Krawczyk wollen wir an die Folgen des Mauerbaus und die Verfolgung von Opposition und Widerstand in der Diktatur erinnern.

 

Herzliche Einladung!

 

Hier bitte anmelden!

 

Aufgrund von Bestimmungen bezgl. SARS-COV2 besteht die Möglichkeit, dass die Veranstaltung verlegt werden oder ausfallen muss. Daher ist eine Anmeldung nötig. Anmelden können Sie sich mit Angabe Ihrer Kontaktdaten unter der E-Post-Adresse kas-brandenburg@kas.de bis zum 11. August. Vor Ort sind Kontaktdaten anzugeben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Programme

StephanKrawczyk.jpg Stephan Krawczyk

partager

ajouter au calendrier

Lieu de l'événement

Oberkirche St. Nikolai
Oberkirchplatz,
03046 Cottbus
Deutschland

Voie d'accès

Reférences

  • Dr. Wolfgang Welsch und Stephan Krawczyk
    Titre unique
    dpa/Süddeutsche Zeitung Photo
    5 août 2021
    "13. August 1961: Der Tag, an dem alles anders wurde"