Séminaire online

Europa braucht eine Afrika-Politik – wie Deutschland und Frankreich dazu beitragen können

Deutsch-Französische Zukunftswerkstatt

Auf Anregung Frankreichs verabschiedeten neun EG-Außenminister ein knappes Jahr nach der ersten Erweiterungsrunde 1973 ein "Dokument über die europäische Identität". Die EG erhobt vor 47 Jahren erstmals den Anspruch, als eigenständiger politischer Akteur wahrgenommen zu werden. Wie steht es heute um diese "europäische Identität"? Dieser Frage werden wir mit der Fortsetzung der deutsch-französischen Zukunftswerkstatt nicht im Allgemeinen, sondern mit Blick auf die Afrikapolitik der EU nachgehen.

Détails

Wie definieren die EU und ihre Mitgliedstaaten, allen voran Deutschland und Frankreich, ihre Positionen zu Afrika? Frankreich hat sich aufgrund seiner Geschichte und der damit verbundenen politischen Verantwortung immer wieder veranlasst gesehen, politisch und militärisch in der Region einzugreifen, während Deutschland aus historischen Gründen vor allem im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit tätig war.

Da die strategische Bedeutung Afrikas für Europa aber zunimmt, darf eine auf nachhaltige Entwicklung angelegte und überzeugende politische Antwort auf diese Herausforderung nicht uneinheitlich oder sogar widersprüchlich ausfallen. Der Themenkanon in den europäisch-afrikanischen Beziehungen liegt auf der Hand: Es geht um politische Stabilität und Demokratieentwicklung, um Auswege aus Staatenzerfall und Terrorismus, um die Befriedung von Bürgerkriegen, die Beendigung von ethnischen und religiösen Benachteiligungungen, von Armut und sozialer Perspektivlosigkeit, die zu Entwurzelung und zu Flucht innerhalb Afrikas und in Richtung Europa führen. Es geht aber auch um den Handel und um die Frage, ob Europa oder China den Wettbewerb um politischen Einfluss und um afrikanische Märkte für sich entscheiden.

Mit der Initiative eines "Marshallplan mit Afrika" hat ein Umdenken in der deutschen und europäischen Afrikapolitik und eine Weiterentwicklung der europäischen Nachbarschaftspolitik im Mittelmeerraum begonnen. Worum geht es bei diesem Ansatz? Wie können Deutschland und Frankreich einen Neustart der europäischen Afrikapolitik erfolgversprechend umsetzten?

Programme

mit

Martin Mauthe-Käter, Afrikapolitische Grundsätze im Bundesministerum für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Berlin

und

Sina Schlimmer, Forscherin am Centre Afrique subsaharienne de l’IFRI, Paris

partager

S'inscrire ajouter au calendrier
Contact

Prof. Dr. Martin Reuber

Prof. Dr

Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn, Politisches Bildungsforum NRW

Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218

Partenaire