Agrégateur de contenus

Publications

Agrégateur de contenus

Roundtable Discussion

Urban Resilience and Local Governance in Tanzania

ICLEI-Local Governments for Sustainability Africa (ICLEI Africa) is collaborating with Konrad Adenauer Stiftung (KAS) Tanzania to publish a series of thought pieces on Urban Resilience and Local Governance in Tanzania. This short-term project draws upon ICLEI-Africa’s vast experience working in Tanzania’s urban sector and seeks to explore urban resilience in the country’s main urban centres from various perspectives. It is also in line with KAS Tanzania’s interest in urbanisation and resilience issues from a political lens.

KAS ECO Magazine N°2

Dans cette deuxième édition du magazine KAS ECO, nous poursuivons notre exploration des enjeux économiques dans la relation entre l'Algérie et l'Allemagne, en vous tenant informés des événements et activités récents et pertinents.

Raisina Dialogue 2024 - The America Files

Wie der US-Wahlkampf und eine vermeintlich unvermeidliche Rückkehrs Trumps beim Raisina-Dialog in Indien diskutiert wurden

Die US-Präsidentschaftswahl 2024 könnte für das Land und die Welt von entscheidender Bedeutung sein. Die Supermacht befindet sich in einer seltsamen und beispiellosen Situation. Die Hälfte des Landes erkennt die Legitimität des Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht an. Auf dem Papier sind die Wirtschaftsleistung und die Aussichten gut; Tendenz steigend. Die Inflation hat die Geschichte komplizierter gemacht, da Kommentatoren und Wahlkämpfer auf beiden Seiten den Aspekt hervorgehoben haben, der am besten zu ihrer Politik passt. Die internationalen Partner der USA sind zutiefst verunsichert über den künftigen Kurs der Vereinigten Staaten und den wachsenden Geist des Isolationismus. Für das weltumspannende Netzwerk aus Partnerschaften, Freundschaften und Allianzen, das Amerika aufgebaut hat stellen sich daher folgende Fragen: Wie sind die Wiederwahlaussichten von Präsident Biden? Können die Demokraten die Senatsmehrheit halten? Welche Botschaften verfangen im Wahlkampf? Ist Donald Trumps Rückkehr als republikanischer Kandidat unvermeidlich? Welche Rolle werden seine rechtlichen Probleme im Wahlkampf spielen? Können die Republikaner ihre laute und mächtige rechte Flanke kontrollieren oder stehen uns vier Jahre Chaos bevor? Gibt es noch überparteiliche Prinzipien, auf die sich die wichtigsten Partner der USA im Nahen Osten, im Indopazifik und in Europa verlassen können?

Governabilidade – instituições, atores e estratégias

Publicação sobre o tema da Governabilidade em momento estratégico à compreensão de tal fenômeno, após cinco anos da primeira coletânea de textos.

Em 2018, a Fundação Konrad Adenauer e o coletivo de cientistas políticos denominado LEGIS-ATIVO, projeto associado ao Movimento Voto Consciente, se viram diante de uma questão crucial: como o Poder Executivo levaria adiante sua agenda liderado por um presidente recém-eleito que vociferava contra as bases elementares do que se entendia até aquele instante por Governabilidade? Ademais: como compreender que tal fenômeno era mais complexo do que as relações entre o Planalto e o Congresso Nacional? Nascia assim, no início de 2019, “GOVERNABILIDADE – para entender a política brasileira”, título que ganhou espaço na academia e entre analistas políticos. Mas passados cinco anos, até o alvorecer de 2024, o Brasil assistiu a novos capítulos de uma constante “reforma política”, à extrapolação do Poder Judiciário como ator central da agenda de políticas públicas, a diferentes conflitos a partir de um Executivo intenso em suas ações, às novas formas de compreensão acerca da Governabilidade como fenômeno e, principalmente, à duas forças trazidas com ênfase para a percepção do fenômeno que, mais uma vez, empresta seu nome a uma obra da Fundação Konrad Adenauer: as Forças Armadas e as Relações Internacionais. Diante de tal complexidade, apresentamos aqui GOVERNABILIDADE – Instituições, atores e estratégias – com textos inéditos e um conjunto muito especial de autores.

Policy Paper PPI N°2: Manejo de Bienes Comunes y participación juvenil

en la Central de comunidades Chiquitanas Turubó (CCHIT) en el municipio de San José de Chiquitos del departamento de Santa Cruz - Bolivia.

A partir de los hallazgos de estudios anteriores realizados por el Instituto de Investigaciones en Ciencias del Comportamiento (IICC) y el Instituto para la Democracia (IpD) de la Universidad Católica Boliviana “San Pablo”, con el apoyo del Programa Regional de Participación Política Indígena de la Fundación Konrad Adenauer, en base a un enfoque interdisciplinario investigación basado en comunidad, se realizó la investigación: “Manejo de los Bienes Comunes frente al Cambio Climático en Comunidades Indígenas Chiquitanas: Un Enfoque Interdisciplinario para Sensibilizar y Empoderar”. La presente publicación presenta un resumen de los principales descubrimientos de esta investigación focalizados en el manejo de los bienes comunes y los roles de los jóvenes; también está en preparación la publicación íntegra de la misma. El objetivo general de la investigación fue analizar la situación y la gestión de los bienes comunes identificando las prácticas, percepciones, roles, conocimientos y perspectivas en los diferentes estratos de la población y particularmente en los y las jóvenes. La investigación muestra la relación crucial entre el bosque y la provisión de agua, así como la complejidad de las dinámicas sociales y las normas regulatorias propias de las comunidades indígenas vinculadas con el manejo y la gestión de bienes comunes: tierra, agua y bosque. La investigación destacó la importancia de la participación juvenil en la gestión de estos recursos y sus perspectivas para enfrentar los desafíos sociales y ambientales. Esperamos que los resultados sean útiles para fortalecer las normas y prácticas de gestión de los bienes comunes de las comunidades de Turubó, en un contexto complejo de cambios socioeconómicos, ambientales y políticos en San José de Chiquitos y el departamento de Santa Cruz.

Policy Paper PPI N°1: MUJERES INDÍGENAS, ENTRE LA RESISTENCIA Y LA RESILIENCIA

Propuestas y soluciones locales de adaptación al cambio climático lideradas por mujeres indígenas en Latinoamérica

Después de la pandemia mundial provocada por el COVID-19, pueblos indígenas de todo el continente y en especial las mujeres indígenas, han tomado un rol activo de liderazgo en la promoción de medidas de mitigación al cambio climático, que constituyen en la actualidad una grave amenaza al ejercicio pleno de sus derechos. El documento, revela el impacto negativo que el cambio climático está produciendo en sus comunidades y las respuestas que ellas mismas están generando mediante proyectos que promueven medidas de mitigación en diversos territorios de la región. Estos valiosos testimonios, recabados en la presente investigación, demuestran el incremento del liderazgo y la creciente participación política de la mujer indígena en diversos espacios y en acciones concretas que cada una lleva adelante en sus comunidades, ya que, mediante la implementación de proyectos de ley, iniciativas ambientales y normativas climáticas, han logrado tender puentes de dialogo y acción que encaminan a la resiliencia, la inclusión y la defensa del medio ambiente.

University of Toronto

Februar Briefing

Kanadas Wert als Studienort

KAS Canada Briefings sind monatliche Berichte, die wichtige nationale Themen behandeln.

IMAGO / ABACAPRESS

Deutsch-Französische Spannungen und europäischer Handlungsdruck

Ukraine-Konferenz in Paris

Am 27. Februar 2024 hat Staatspräsident Macron sehr kurzfristig 20 Staats- und Regierungschefs, darunter 15 Vertreter der EU-Staaten sowie Großbritannien, die USA und Kanada zu einer Ukraine-Konferenz nach Paris eingeladen. Dies geschah unter dem Eindruck der äußerst schwierigen Lage an der ukrainischen Front und eines möglichen Wegfalls der Militärhilfen aus den USA an die Ukraine. In der Pressekonferenz zum Treffen polarisierte Macron mit einer Aussage zu einem möglichen Einsatz von Bodentruppen in der Ukraine, was vor allem auch in Deutschland auf heftige Kritik stieß. Außerdem sandte er gleich mehrere spitze Bemerkungen in Richtung des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz, was den Eindruck verstärkte, dass die Spannungen im deutsch-französischen Verhältnis, insbesondere auch mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, derzeit immens sind. Dabei steht Frankreich selbst unter Handlungsdruck. Die Regierung hat wiederholt die Zahlen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft dementiert, nach denen Frankreich im Feld der Militärhilfen an die Ukraine eines der Schlusslichter im europäischen Kontext darstellt (s. Infotafel). Macron, der zu Beginn der Invasion 2022 versucht hatte, den Gesprächsfaden zu Wladimir Putin als treibende europäische Kraft aufrechtzuerhalten, will nun wieder geopolitischer Tonangeber in Europa werden. Ob ihm dies gelingen wird, scheint eher unsicher. Die europäischen Partner distanzierten sich umgehend klar von dem Szenario eines Truppeneinsatzes in der Ukraine. Auch innenpolitisch könnte sich der französische Staatspräsident selbst auf Glatteis geführt haben. Die Opposition bezeichnete den Vorschlag Macrons als riskant und unüberlegt. Insbesondere das rechtspopulistische Lager in Frankreich dürfte den geopolitischen Schachzug des Präsidenten ausnutzen, um diesen im Rahmen der anstehenden Europawahlen gegen ihn zu verwenden.

IMAGO / Manfred Segerer

Eskalation im Roten Meer

Die militärische Dimension, der Bundeswehreinsatz und das Kalkül regionaler Akteure

Die Entsendung der Fregatte Hessen ins Rote Meer wurde im Vorfeld als der gefährlichste Einsatz der deutschen Marine seit Bestehen der Bundeswehr bezeichnet und zielt auf den Schutz elementarer nationaler Interessen ab. Dabei zeigt sich, dass gerade diese Marinemission zentrale Annahmen und Planungen deutscher Verteidigungspolitik der vergangenen zwei Dekaden ad absurdum führt. Eine Rückkehr der Bundeswehr nach Ostafrika galt lange als genauso unwahrscheinlich, wie ein Luftverteidigungsszenario gegen eine nicht-staatliche bewaffnete Gruppierung. Nun konfrontiert die jemenitische Huthi-Miliz die Seestreitkräfte der USA mit einem vornehmlich iranischen Waffenarsenal, das dem vieler anderer nicht-staatlicher Gewaltakteure an Qualität deutlich überlegen ist. Während Europa verteidigungspolitisch fast vollständig an der NATO-Ostflanke gebunden ist, zeichnet sich ab, dass die konfliktbehaftete Region um das Rote Meer als zusätzliche sicherheitspolitische Herausforderung längerfristig Engagement und Ressourcen erfordern könnte. Schließlich sind die maritime Handelsroute zwischen Suezkanal und Bab al-Mandab und der Zugang zum indopazifischen Raum von zentraler wirtschafts- und sicherheitspolitischer Bedeutung für Deutschland und Europa.

IMAGO / ITAR-TASS

Wahlen als „Spezialoperation“

Bei Lukaschenkas „Einheitlichen Wahltag“ überrascht allein ein Coup der Demokratischen Kräfte

Am 25. Februar 2024 fand in Belarus mit dem „einheitlichen Wahltag“ zum Nationalparlament und kommunalen Räten die wohl unfreiste Wahl in der Geschichte der Republik statt. Politisch steril ohne jegliche Opposition auf den Stimmzetteln oder in den Wahlkommissionen läutet Lukaschenka einen Prozess ein, den die demokratische Opposition als „Spezialoperation“ bezeichnet. Streng bewacht durch ein massives Aufgebot seines Repressionsapparats soll nun im Frühjahr mit einem neuen Supergremium das System umgebaut werden, um seine autoritäre Herrschaft und persönliche Macht zu sichern. Das Volk ist dafür – nach den friedlichen pro-demokratischen Massenprotesten von 2020 – aus seiner Sicht vor allem eine Bedrohung. Für eine Überraschung am Vorabend des „Wahltags“ sorgte eine Aktion der demokratischen Kräfte.

Agrégateur de contenus

Analyses et arguments

Contributions sélectionnées à la série avec référence internationale

Cette série informe de manière concentrée sur les positions importantes de la Fondation Konrad-Adenauer sur les questions d'actualité. Les différents numéros présentent les principales conclusions et recommandations, offrent de brèves analyses, expliquent les projets futurs de la Fondation et désignent les personnes de contact du KAS.

Auslandsinformationen

Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit

Die Auslandsinformationen (Ai) sind die Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung für Internationale Politik. Sie bieten politische Analysen unserer Expertinnen und Experten in Berlin und aus mehr als 100 Auslandsbüros in allen Weltregionen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Baromètre des partis du PPE

La situation du Parti populaire européen dans l'UE

Le baromètre des partis du PPE met en lumière la situation actuelle de la famille des partis du PPE dans l'UE. À intervalles irréguliers, il fournit un aperçu concis des résultats des élections en cours, des sondages des États membres et de la composition de la famille des partis.

Interviews

Dans notre série "Interviews", nous organisons des entretiens et des discussions avec des experts de la Fondation Konrad-Adenauer sur différents sujets.

kurzum

Concis, réduit à l'essentiel, mais toujours d'une grande actualité. Dans la série "kurzum", nos experts résument une question ou un problème sur un maximum de deux pages.

Reportages pays

Notes de synthèse sur l’actualité politique du pays

La Fondation Konrad-Adenauer est présente avec son propre bureau dans 70 pays du monde sur les cinq continents. Les collaborateurs locaux peuvent rapporter de première main les événements actuels et les évolutions à long terme dans leur pays d'accueil. Leur « rapports nationaux » présentent en exclusivité aux utilisateurs du site Internet de la Fondation Konrad-Adenauer des analyses, des informations de fond et des évaluations.

Présentations et compte-rendus

La Fondation Konrad-Adenauer, ses instituts, centres de formation et bureaux à l'étranger proposent tous les ans uin grand nombre de manifestations dédiées à des thèmes différents. À l'adresse www.kas.de, nous vous présentons, de manière actuelle et exclusive, des conférences, événements et symposiums. Outre un résumé thématique, vous trouverez ici aussi du matériel supplémentaire tel que des photos, des manuscrits de discours, des vidéos ou des podcasts radio.