Agrégateur de contenus

Publications

Agrégateur de contenus

racken

Die NATO

Mehr als Nordatlantik

Die NATO wurde am 4. April 1949 von zwölf ­Staaten aus Europa und Nordamerika gegründet.
Seitdem sind in mehreren Erweiterungsrunden 20 weitere Staaten der NATO beigetreten. Aktuell gibt es 32 Mitglieder.

Everett Collection, picture alliance

Editorial

Die NATO wird 75 und wieder mehr Menschen als noch vor wenigen Jahren erkennen sie hierzulande als das, was sie ist: die unverzichtbare Allianz für unsere Sicherheit. Was können wir tun, um die Vereinigten Staaten im nordatlantischen Bündnis zu halten? Welche Rolle kann und sollte die NATO im Indopazifik und an ihrer Südflanke spielen? Und warum ist ihre Partnerschaftspolitik von Asien bis nach Lateinamerika wichtig? Antworten gibt es in dieser Ausgabe der Auslandsinformationen.

David Mareuil, Anadolu, picture alliance

Japan und die NATO

Wie sich die Kooperation stärken lässt und ­strategische Synergien besser genutzt werden können

Die Beziehung Japans zur NATO entwickelt sich kontinuierlich weiter. Es geht um die Schaffung von Synergien. Die Partner blicken mit Sorge auf autoritäre Staaten wie insbesondere China und Russland, die sich zusammenschließen, um die regelbasierte internationale Ordnung zu schwächen – eine Ordnung, die sowohl im Interesse Japans als auch der NATO-Mitglieder liegt.

Geert Vanden Wijngaert, AP, picture alliance

Erst allmählich, dann plötzlich

Eine Einordnung des US-amerikanischen ­Engagements in Europa in einer Vorkriegswelt

Das internationale Sicherheitsumfeld hat sich in den vergangenen Jahrzehnten fundamental verändert. Das gilt auch für die Politik in den USA. Ob Isolationisten oder Progressive: Die Ideengeber der US-amerikanischen Außenpolitik bieten ihrem Volk auf der Suche nach Antworten nur alten Wein in neuen Schläuchen an. Es ist noch völlig offen, ob ihre Konzepte sich durchsetzen werden. Die größte Bewährungsprobe für die Europapolitik der Vereinigten Staaten wird aber die Festlegung des Verhältnisses der Ukraine zur NATO sein.

Cüneyt Karadağ, Anadolu Agency, picture alliance

Tun wir genug?

Der deutsche und europäische Beitrag zur ­­NATO

2024 hat das Potenzial, als Schicksalsjahr für die europäische Verteidigung in die Geschichte einzugehen. Die Wahl zum 47. US-Präsidenten kann die Zukunft der NATO maßgeblich verändern. Deutschland und die Europäer sind ihrem Schicksal allerdings nicht ohne Handlungsoptionen ausgeliefert. Was sollte jetzt konkret getan werden?

U.S. Army, Cover Images, picture alliance

„Der Wesenskern der ­NATO ist ­unbedingte ­Verlässlichkeit“

Ein Gespräch mit Botschafter Géza Andreas von Geyr

Der deutsche NATO-Botschafter Géza Andreas von Geyr spricht in den Auslandsinformationen über die militärische Abschreckung Russlands, eine mögliche Rückkehr Donald Trumps sowie die Schritte zu einem stärkeren europäischen Pfeiler im Bündnis.

Juan Angel, Zuma Press, picture alliance

Eine Sicherheitspartnerschaft mit Substanz

Kolumbien als globaler Partner der NATO

Dass Kolumbien ein globaler Partner der NATO ist, weiß in Europa außerhalb der Fachcommunity wahrscheinlich kaum jemand. Dabei nimmt das Land unter den globalen NATO-Partnern sogar eine Pionierstellung ein. Die Zusammenarbeit bringt beiden Seiten konkreten Nutzen – so konkret, dass die Partnerschaft auch die antiwestliche Rhetorik von Präsident Gustavo Petro gut zu überstehen scheint.

NATO, Abaca Press, picture alliance

Fernbeziehung

Die ­NATO und Australien

Niemand in Canberra wünscht oder erwartet von der NATO Sicherheitsgarantien nach Art von Artikel 5. Da Australien jedoch in einer Region liegt, die mit dem zunehmenden Expansionsdrang Chinas konfrontiert ist, könnte es von einer engeren Partnerschaft sehr profitieren. Denn wenn China eines fürchtet, dann Bündnisse.

Iraqi Presidency Office, Zuma Press, picture alliance

Blick in alle Richtungen

Zur ­NATO-Mission im Irak und der Rolle der Allianz an der Südflanke

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine stellt die NATO die klassische Bündnisverteidigung richtigerweise wieder ins Zentrum ihres Handelns. Gleichwohl dürfen andere Bedrohungen nicht aus dem Blickfeld geraten. Das betrifft vor allem fragile Staaten in der südlichen Nachbarschaft der Allianz. Mit der Beratungsmission im Irak sucht die NATO nach Antworten, wie die Region mit moderatem Ressourceneinsatz stabilisiert werden kann – und welche Rolle sie selbst in Zukunft dort spielen möchte.

Grußwort

40 Jahre Auslandsinformationen

40 Jahre Auslandsinformationen, das heißt 40 Jahre Beiträge zur Information und Meinungsbildung zu relevanten Fragen der internationalen Politik. Das Magazin informiert aus erster Hand die interessierte Öffentlichkeit und Entscheidungsträger aus dem Deutschen Bundestag gleichermaßen. Dabei sind stets auch Länder und Regionen im Blickfeld, die nicht tagtäglich die politische Debatte hierzulande bestimmen. Mit Mut zur anspruchsvollen Analyse und konkreten Handlungsempfehlungen liefern die Auslandsinformationen einen wichtigen Diskussionsbeitrag, weiten den Blickwinkel und regen zum Nachdenken an. Damit tragen sie seit 40 Jahren zu einer fundierten außenpolitischen Debatte bei und liefern damit wichtige Impulse zur Gestaltung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.

Agrégateur de contenus

Analyses et arguments

Contributions sélectionnées à la série avec référence internationale

Cette série informe de manière concentrée sur les positions importantes de la Fondation Konrad-Adenauer sur les questions d'actualité. Les différents numéros présentent les principales conclusions et recommandations, offrent de brèves analyses, expliquent les projets futurs de la Fondation et désignent les personnes de contact du KAS.

Auslandsinformationen

Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit

Die Auslandsinformationen (Ai) sind die Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung für Internationale Politik. Sie bieten politische Analysen unserer Expertinnen und Experten in Berlin und aus mehr als 100 Auslandsbüros in allen Weltregionen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Baromètre des partis du PPE

La situation du Parti populaire européen dans l'UE

Le baromètre des partis du PPE met en lumière la situation actuelle de la famille des partis du PPE dans l'UE. À intervalles irréguliers, il fournit un aperçu concis des résultats des élections en cours, des sondages des États membres et de la composition de la famille des partis.

Interviews

Dans notre série "Interviews", nous organisons des entretiens et des discussions avec des experts de la Fondation Konrad-Adenauer sur différents sujets.

kurzum

Concis, réduit à l'essentiel, mais toujours d'une grande actualité. Dans la série "kurzum", nos experts résument une question ou un problème sur un maximum de deux pages.

Reportages pays

Notes de synthèse sur l’actualité politique du pays

La Fondation Konrad-Adenauer est présente avec son propre bureau dans 70 pays du monde sur les cinq continents. Les collaborateurs locaux peuvent rapporter de première main les événements actuels et les évolutions à long terme dans leur pays d'accueil. Leur « rapports nationaux » présentent en exclusivité aux utilisateurs du site Internet de la Fondation Konrad-Adenauer des analyses, des informations de fond et des évaluations.

Présentations et compte-rendus

La Fondation Konrad-Adenauer, ses instituts, centres de formation et bureaux à l'étranger proposent tous les ans uin grand nombre de manifestations dédiées à des thèmes différents. À l'adresse www.kas.de, nous vous présentons, de manière actuelle et exclusive, des conférences, événements et symposiums. Outre un résumé thématique, vous trouverez ici aussi du matériel supplémentaire tel que des photos, des manuscrits de discours, des vidéos ou des podcasts radio.