Flickr/ILO/CC BY-NC-ND 2.0

Reportages pays

Friedliche Wahlen in Ghana – Verluste für die regierende NPP

de Burkhardt Hellemann
Die Ergebnisse der achten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen Ghanas sind knapp 48 Stunden nach Schließung der Wahllokale offiziell von der ghanaischen Wahlkommission verkündet worden: Der amtierende Präsident Akufo-Addo ist mit 51,59% der Stimmen wiedergewählt worden und wird in vier Wochen zum zweiten Mal zum Präsidenten Ghanas ernannt werden. NDC-Kandidat Mahama kam auf 47,36% der Stimmen. Allerdings hat die regierende NPP herbe Verluste bei den Parlamentswahlen erleiden müssen.

Ghana bleibt demokratischer Leuchtturm Afrikas

Medien, Zivilgesellschaft und internationale Beobachter sind sich einig: Es habe bislang in der Vierten Republik seit 1992 noch keinen so reibungslos funktionierenden Wahltag an den über 38.000 Wahlstationen gegeben. Allein die Katholische Kirche Ghana hatte ca. 4.000 Wahlbeobachter an Wahlstationen positioniert und den Wahltag beobachtet. Ein Zusammenschluss von ghanaischen NGOs begleitete die Wahlurnen ebenfalls mit ca. 4.000 Beobachtern. Einen Schatten auf den Auszählungsprozess warfen allerdings lokale Gewaltausbrüche, in deren Rahmen es am Abend in einigen wenigen Wahllokalen zu Zusammenstößen zwischen Parteianhängern und der Polizei kam. Die Ursachen sind noch nicht genau geklärt; insgesamt kamen dabei aber fünf Personen ums Leben, mehrere Menschen wurden verletzt. Nichtsdestotrotz zeigten sich internationale afrikanische Gäste insgesamt beeindruckt, wie wenig Polizei- oder Militärpräsenz notwendig war, um die Wahlen abzuhalten – auch im Vergleich zu ihren Heimatländern.

...

Lesen Sie den gesamten Länderbericht als pdf.

partager

Interlocuteur

Burkhardt Hellemann

Interlocuteur

Anna Wasserfall

Anna Wasserfall bild

Conseillère pour l'Afrique de l'Ouest et les formats numériques Afrique subsaharienne

Anna.Wasserfall@kas.de +49 30 26996-3679
Reportages pays
reuters
4 décembre 2020
Mehr lesen

Mis à disposition par

Auslandsbüro Ghana

À propos de cette série

La Fondation Konrad-Adenauer est présente avec son propre bureau dans 70 pays du monde sur les cinq continents. Les collaborateurs locaux peuvent rapporter de première main les événements actuels et les évolutions à long terme dans leur pays d'accueil. Leur « rapports nationaux » présentent en exclusivité aux utilisateurs du site Internet de la Fondation Konrad-Adenauer des analyses, des informations de fond et des évaluations.