Séminaire

Rettet den Flickenteppich!

Innovations- und Handlungsfähigkeit des Föderalismus

Die Klage über den vermeintlich rückständigen und angestaubten Flickenteppich des deutschen Föderalismus begleitet nach der Polizei- und Bildungspolitik nun auch noch die öffentliche Debatte um die Gesundheitsfürsorge und um den Katastrophenschutz. Wir möchten mit unserem Seminar im Lichte der jüngsten Erfahrungen und mit einem Focus auf NRW fragen, wie zeitgemäß und wie ökonomisch sinnvoll dieses Grundprinzip des deutschen Verfassungsrechtes ist.

Détails

Licht und Schatten. Der deutsche Föderalismus ist gelebte Subsidiarität - und weckt doch wenig Begeisterung in der veröffentlichten Meinung.
Licht und Schatten: Der deutsche Föderalismus ist gelebte Subsidiarität - und weckt doch wenig Begeisterung in der veröffentlichten Debatte.

Schafft der Ländervergleich einen fruchtbringenden Wettbewerb, in dem sich die einzelnen Bundesländer bewähren können? Garantiert er mehr Nähe zum Bürger als das oftmals weit entfernt scheinende politische Berlin?

Wie innovativ ist das deutsche Modell des Föderalismus? Folgt es den bewährten Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft?

Diesen Fragen möchten wir mit Blick auf unterschiedliche Facetten gelebter Subsidiarität nachgehen - und dabei auch den internationalen Vergleich nicht scheuen.

 

Tagungsbeiträge:

140,00 Euro (inkl. Übernachtung und Verpflegung), ermäßigt 70,00 Euro

80,00 Euro (ohne Übernachtung, aber mit Verpflegung), ermäßigt 40,00 Euro  

 

WICHTIGE INFORMATION: FÜR DIESES SEMINAR GILT DIE 2G+ -REGEL. DIES BEDEUTET, DASS DIE TEILNEHMER BZW. TEILNEHMERINNEN BEI SEMINARBEGINN EINEN NACHWEIS ÜBER DIE VOLLSTÄNDIGE IMPFUNG ODER GENESUNG UND ZUDEM EINEN TEST ERBRINGEN MÜSSEN. BEI DREI ODER VIER IMPFUNGEN KANN DER TEST ENTFALLEN.

Programme

  • Föderalismus als ordnendes Grundprinzip in der Bundesrepublik Deutschland
  • Föderalismus und Subsidiarität – zur volkswirtschaftlichen Betrachtung von Innovationsfähigkeit und Effizienz
  • Hochschule und Bildung als Politikfeld im Föderalismus – Beispiele aus der NRW-Hochschulpolitik
  • Juristische Perspektiven für eine Föderalismusreform
  • Der Föderalsimus und die Länder in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Themen-Führung durch das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland)
  • Der öffentlich-rechtliche Rundfunk als föderaler Medienverbund in Deutschland
  • Corona-Verordnungen im deutschen Föderalismus / Erste Lehren aus der Pandemiebekämpfung
  • Ein vergleichender Blick: Das Föderalmodell der Schweiz

(Programmänderungen vorbehalten.)

Den genaueren Programmablauf können Sie rechts unten auf dieser Website herunterladen.

partager

S'inscrire ajouter au calendrier

Lieu de l'événement

Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK)
Johannes-Albers-Allee 3,
53639 Königswinter
Deutschland

Voie d'accès

Contact

Dr. Georg Schneider

Georg Schneider

Referent Wirtschaftspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Georg.Schneider@kas.de +49 2241 246-2372 +49 2241 246 5 2372
Contact

Tina Jülich

Sekretärin/Sachbearbeiterin Büro Bundesstadt Bonn

Tina.Juelich@kas.de +49 2241-246 4254 +49 2241-246 5 4254