Pixabay

Présentations & compte-rendus

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Agenda 2030 Talk – Nachhaltig leben global und in Thüringen

Der zehnte Teil des Agenda 2030 Talks begann mit der Begrüßung durch die mittlerweile bekannte Moderatorin Charlotte Becker, die zu Beginn aller Zuschauer begrüßte und sich freute dieses Format moderieren zu dürfen.

Das Thema des diesmaligen Talk sei die „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, kurz BNE, und der heutige Gast Alfred Bax, der als Leiter des Projektes „PARTHNER“ sich im Bereich der BNE in Thüringen engagiert.

Doch was genau ist BNE, so die erste Frage von Charlotte Becker.

BNE sei nicht nur das immerwährende Befassen mit den Themata Klimaschutz, Umwelt und Natur, sondern würde sich neben der Frage des Inhaltes vor allem um die Frage der Vermittlung dieser Themen befassen. Konkret sei hier vor allem der Weg das Ziel und BNE würde versuchen über gute Bildung den gesellschaftlichen Rahmen so zu entwickeln, dass der Mensch die angesprochenen Thematiken ganz natürlich behandeln würde.

Dass BNE sich nicht nur mit dem Themen des Umweltschutzes befasst, dafür stehe das Projekt PARTHNER Modell. Denn, so Bax, sei das Projekt PARTHNER vor allem ein Demokratiebildungsprojekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat, insbesondere im ländlichen Raum, Menschen die demokratische Teilhabe zu erklären aber besonders auch aktiv zu ermöglichen. Dabei sei mehr gemeint, als die einmal im Jahr stattfindende Mitgliederversammlung, sondern die aktive Gestaltung und Teilhabe in der eigenen Gemeinschaft. Diese Zielsetzung findet sich im Namen wieder. Denn PARTHNER setze sich zusammen aus PAR für „Partizipation“, TH für „Thüringen“, NE für „nachhaltige Entwicklung“ und R für „ohne Ressentiments“. Womit auch unterstrichen würde, dass das Projekt offen für jeden Interessierten sei, der sich in die demokratische Bildung seiner Gemeinde einbringen möchte.

Die praktische Arbeit des Projektes bestehe in erster Linie aus Beratung von Bürgern in Fragen der demokratischen Gestaltung aber auch in dem Angebot von Trainings in Argumentationstechniken um mit den Herausforderungen eines Verteidigers der Demokratie zurecht zu kommen.

Aus diesen Beratungen und Trainings entstehen dann konkrete Projekte von Mitgliedern innerhalb ihrer Gemeinden, die PARTHNER dann unterstützt. Dabei sei das Thema dieser Projekte keinesfalls vorgeschrieben und es würden genauso Gartenbauprojekte, wie Armutsbekämpfung oder Projekte zur Förderungen von Gemeinschaft in der Jugend unterstützt.

Um gerade diese jungen Menschen zu erreichen, ist es fast unumgänglich sich an die Schulen zu wenden. Dies würde natürlich auch im Projekt geschehen, allerdings stelle sich hier immer wieder das Problem das Projekt in den vorherrschenden Lehrplan zu integrieren, aber auch so anzubieten, dass es für die Schüler interessant ist. Gerade die Monate des Homeschoolings aufgrund der Pandemie haben hier Lehrpersonal, wie auch das Projekt vor neue Probleme gestellt.

Bei der Erwachsenenbildung sei der Ansatz ein anderer. Hier sei vor allem die Begeisterung der Menschen das Hauptproblem, da man erwachsene Menschen, anders als Schüler, nicht so leicht zur Teilnahme begeistern kann. Diese Begeisterung zu wecken und Methoden zu entwickeln, die für Projekte wie PARTHNER anwendbar sind, ist ebenfalls Aufgabe der BNE.

Wer sich selbst mit PARTHNER oder anderen Projekten innerhalb der BNE in Verbindung setzen will, der wurde von Bax herzlich eingeladen über die Suchbegriffe „LAG BNE Thüringen“ oder „Nachhaltigkeitszentrum Thüringen“ in der Suchmaschine seiner Wahl auf die richtigen Webseiten zuzugreifen und dort weitere Informationen zu erhalten.

Mit diesem Aufruf beendete Becker diesen Live-Talk und wies auf den nächsten Agenda 2030 im Dezember hin.

partager

Contact

Maja Eib

Maja Eib bild

Landesbeauftragte und Leiterin Politisches Bildungsforum Thüringen

maja.eib@kas.de +49 (0) 361 65491-0 +49 (0) 361 65491-11