Sécurité

Sicherheit

Unsere Sicherheit ist nicht selbstverständlich. Auf diesen Seiten erklären unsere Expertinnen und Experten, warum und wo Demokratie, Rechtsstaat, Frieden, Freiheit, Wohlstand und Solidarität in Gefahr sind und was wir dem entgegensetzen können.

Eine Frau sitzt vor dem Rechner.
Diskutieren Sie mit uns auf den Sozialen Medien unter dem Hashtag: #KAS4Security

Oft genügt ein Blick in die Nachrichtenmeldungen des Tages: Kriege, militärische Konflikte und Rivalitäten jeder Art kosten Menschenleben in vielen Regionen der Welt. Auch in unserem Land gibt es Menschen und Organisationen, die Angst und Terror verbreiten, weil sie unsere Freiheit und unseren Staat ablehnen.

In der Konrad-Adenauer-Stiftung beobachten und analysieren wir solche Entwicklungen schon länger. Unsere Expertinnen und Experten sind weltweit unterwegs, sie zeigen die Zusammenhänge, erklären, warum unsere Demokratie und unsere Sicherheit nicht selbstverständlich sind und wie wir am besten mit Bedrohungen umgehen. Wir sprechen dann von vernetzter Sicherheit, was bedeutet, dass wir Sicherheit und Verteidigung nicht isoliert betrachten, sondern alle relevanten Entwicklungen, Akteure und Politikbereiche einbeziehen – bei uns in Deutschland und weltweit.

Besonders wichtig sind uns dabei folgende Punkte: Damit wir sicher und frei leben können, brauchen wir eine starke, anerkannte, gut ausgestattete und einsatzfähige Bundeswehr. Wir müssen einstehen für die Frauen und Männer, die sich mit ihrem Leben in den Dienst unseres Landes stellen, ob in der Bundeswehr oder in anderen Berufen. Wir wollen auch die Debatte um die allgemeine Dienstpflicht weiterführen.

Wir sagen auch: Wenn Europa militärisch besser zusammenarbeitet, stärkt das die Nato. Auf dem langen Weg zu einer Armee der Europäer müssen wichtige Weichenstellungen im Bereich der europäischen Rüstungsintegration, der rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Streitkräften und dem Aufbau gemeinsamer Strukturen zeitnah erfolgen. Die Nato und besonders die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten garantieren die Sicherheit unseres Kontinents. Unser Land muss in diesem Bündnis eine führende Rolle übernehmen. Dies bedeutet, dass Deutschland zukünftig mehr Verantwortung auch im militärischen Bereich übernehmen muss. In der Nato halten wir an der nuklearen Teilhabe fest, denn sie gehört zur Westbindung Deutschlands, jener Politik, die den Frieden und die Freiheit der Bundesrepublik seit mehr als 70 Jahren garantiert.

Wir stehen für eine regelbasierte und liberale multilaterale Weltordnung, weil sie im Interesse Deutschlands liegt. Wir sollten uns so stark wie möglich einbringen, um gemeinsame Lösungen in der EU, in der Nato und den Vereinten Nationen zu fördern.

Internationalen Terrorismus können wir nur gemeinsam bekämpfen. Deshalb müssen wir unsere innere Sicherheit international denken. Unser Staat ist zunehmend extremistischen und terroristischen Bedrohungen von außen wie von innen ausgesetzt. Deshalb brauchen wir eine starke europäische Sicherheitsarchitektur.

Viele Bedrohungen kommen heute digital daher, sie haben es auf unsere Daten, unsere Informationssysteme, unsere Sicherheit, unsere Freiheit und unsere Demokratie abgesehen. Solche Angriffe können wir nicht allein abwehren, das geht nur gemeinsam mit unseren europäischen und transatlantischen Partnern.

Gemeinsam stark sein heißt auch, innerhalb der eigenen Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen und sich sachkundig zu machen. Hierzu wollen wir beitragen.

partager

Contact

Nils Wörmer

Nils Wörmer bild

Leiter Internationale Politik und Sicherheit

Nils.Woermer@kas.de +49 30 26996-3802
#KAS4Security

Médiathèque

Mark Hooper/Flickr
Norbert Lammert über transatlantische Partnerschaft
Das transatlantische Verhältnis nach Trump – Ein Neustart
In den USA konstituiert sich der 117. Kongress, in wenigen Tagen wird der neue Präsident Joe Biden ins Amt eingeführt. Was bedeutet das für das transatlantische Verhältnis?
lire maintenant
Helden an vorderster Front, die auch anerkannt werden müssen
Internationaler Tag der Friedensmissionen der Vereinten Nationen
Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Resolution 1325 des VN-Sicherheitsrates wird die wichtige Rolle von Frauen in Friedensmissionen besonders hervorgehoben und anerkannt.
„Drei Fragen – drei Antworten“
Klimaprotestbewegung: „Neue“ Gefahr von Links?
In diesem Facebook Live sprechen Steven Bickel und Tim Segler über mögliche Radikalisierungstendenzen im Kontext der Klimabewegung

Publications sur le thème

Zerstörtes Fahrzeug in der Berg-Karabach-Region Reuters
„Es ist offener Krieg zwischen Aserbaidschan und der Republik Armenien“
Thomas Schrapel im Interview zur Lage im Südkaukasus und was es zur Entschärfung des Konflikts braucht
Botschafter Boris Ruge, Stellv. Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz msc
„Erosionserscheinungen in der Weltordnung“
KASkonkret_23: Unsere Interviewreihe zu Themen der Zeit.
Deutsche EU Ratspräsidentschaft 2020
“Deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020: Welche Agenda für Berlin?“ (Teil I)
I. Sicherheits- und Verteidigungspolitik
Eine Bohrplattform im Mittelmeer K.H. Reichert / flickr / CC BY-NC 2.0
Zwischen Vormacht und Fairness: Wem gehört das östliche Mittelmeer?
Aluhut-tragende Gegner der Corona-Politik der Bundesregierung in Berlin 2020 Matthias Berg / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
Verschwörung in der Krise
Repräsentative Umfragen zum Glauben an Verschwörungstheorien vor und in der Corona-Krise
 iStock.com/Marek Trawczynski; iStock.com/jpa1999; pixabay iStock.com/Marek Trawczynski; iStock.com/jpa1999; pixabay
Verblüffende Ähnlichkeiten unter Gegnern
Gemeinsamkeiten zwischen Rechtsextremismus und Islamismus
Dr. Johann Wadephul MdB
Systemherausforderung: Geopolitik in Zeiten von Corona
Dr. Johann Wadephul MdB über die außenpolitischen Konsequenzen der Corona-Pandemie für Europa
Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 Brett Davis / flickr / CC BY-NC 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Sturm auf die Parlamente
Anmerkungen zum Umgang mit der neurechten Symbolstrategie
Alexander Lukashenko Okras / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0
Sicherheitspolitische Selbstaufgabe?
Minsk verabschiedet sich von der Rolle als „Spender regionaler Sicherheit“
OSZE-Beobachter auf Patrouille in der Nähe von Donezk, Ukraine OSCE / Evgeniy Maloletka / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
Schwieriges Fahrwasser für die OSZE im Jahr der Jubiläen
45 Jahre Schlussakte von Helsinki, 30 Jahre Pariser Charta, 25 Jahre OSZE – viele Jubiläen, wenig Grund zum Feiern

Événements sur le sujet

janv.

2021

DenkTag 2021: Extremismus, Antisemitismus und Rassismus erkennen
Eine Analyse der aktuellen Gefahren für die Demokratie

janv.

2021

DenkTag 2021: Extremismus, Antisemitismus und Rassismus erkennen
Eine Analyse der aktuellen Gefahren für die Demokratie
En savoir plus

févr.

2021

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan und Aspekte neuer Drohnenkriegführung
Online-Seminar in der Reihe Politik & Sicherheit

févr.

2021

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan und Aspekte neuer Drohnenkriegführung
Online-Seminar in der Reihe Politik & Sicherheit
En savoir plus

mars

2021

Die aktuelle Bedrohung durch Islamismus und islamistischen Terrorismus
Vortrag und Gespräch

mars

2021

Die aktuelle Bedrohung durch Islamismus und islamistischen Terrorismus
Vortrag und Gespräch
En savoir plus

mai

2021

Berlin
Gegen jeden Extremismus
Stadtteilgespräch Pankow

mai

2021

Berlin
Gegen jeden Extremismus
Stadtteilgespräch Pankow
En savoir plus
— 4 Articles par la page
Affichage des résultats 1 - 4 parmi 10.