Publikációk

Magyar-német kapcsolatok a német egység tükrében

Plenum Kompakt a szeptemberi konferenciáról

A Konrad-Adenauer-Stiftung magyarországi irodája nemrég publikálta a szeptember 29-én és 30-án megrendezett konferenciáról szóló Plenum Kompakt c. kiadványt.

Grenzziehung und Identität

Eine ungarische Perspektive

Das Bild von Flüchtlingen auf überfüllten Booten im Mittelmeer prägte lange Zeit die öffentliche und mediale Wahrnehmung der Flüchtlingsströme nach Europa. Erst der Tod von 71 Migranten in einem Schlepper-LKW an der österreichisch-ungarischen Grenze, die Bilder vom überfüllten Budapester Ostbahnhof und von der abgesperrten ungarisch-serbischen Grenze rückten die sog. Balkanroute in das Blickfeld der europäischen Aufmerksamkeit. Über diese kamen in der ersten Jahreshälfte 2015 erstmals mehr Flüchtlinge nach Europa als über das Mittelmeer.

Flucht und Migration

Weltweite Reaktionen

Die Themen Flucht und Migration stehen bereits seit längerem im Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung Deutschlands und Europas und haben mit der jüngsten Zuspitzung der Flüchtlingsproblematik eine rasante Dynamik entwickelt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zusammengetragen, wie das Thema in anderen Regionen der Welt wahrgenommen wird und welche eigenen Erfahrungen es dort gibt. Darüber hinaus haben unsere Auslandsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen die aktuelle Stimmung und den Tenor politischer Diskussionen in den Mitgliedsstaaten der EU und ihren Anrainer-Staaten eingefangen.

„Die Flüchtlingswelle hat Ungarn überrascht“

Frank Spengler zur Situation in Ungarn bei Phoenix

Der Bahnhof in Budapest ist nach zwei Tagen Polizeiblockade wieder geöffnet worden. Hunderte Flüchtlinge strömten auf den Ostbahnhof und versuchten in die einzigen zwei Züge einzusteigen, die in den Bahnhof fuhren. Nur einer fuhr Richtung Österreich, doch schon nach wenigen Kilometern endete die Fahrt, weil die Polizei den Zug stoppte. Medienberichten zufolge, wurden die Flüchtlinge in ein Camp gebracht. Es herrschen chaotische Zustände, klärte Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros in Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung am Donnerstag im Interview bei Phoenix.

Zur Situation der Flüchtlinge in Ungarn

Lange beherrschte die Dramatik der Flucht über das Mittelmeer die internationalen Medien und damit auch die politische Diskussion in Europa.

Einigung in der Griechenland-Krise

Weltweite Reaktionen

Die Einigung in der Griechenland-Krise auf dem Sondergipfel der Euro-Gruppe am 12./13. Juli 2015 ist ein beherrschendes Thema in ganz Europa und darüber hinaus. Einen Überblick über Reaktionen in Politik und Medien in ihren Einsatzländern geben die Auslandsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in dem vorliegenden Stimmungsbild.

Plenum Kompakt: Az egyesítés kancellárja

Dr. Helmut Kohl, volt német kancellár és Európatiszteletbeli polgára 85. születésnapjaalkalmából a Konrad-Adenauer-Stiftung és aXX. Század Intézet nemzetközi konferenciátszervezett Európáról. A rendezvényen, melyneka Budapesten található, nagy múltú PestiVigadó adott helyet, neves előadók fejezték kitiszteletüket az „egyesítés kancellárjának” apolitika, a diplomácia és a tudomány területérőla nagy számban megjelent publikum előtt.

A pörkölt és szalonna utóíze

A grimmai diáklányok kiadványa a KAS támogatásával jelent meg

A Konrad-Adenauer-Stiftung támogatásával jelent meg a grimmai diáklányok által keszített bilinguális könyv a Páneurópai Piknikről.

A közép-európai németek helyzetéről

Tagungsband erschienen

2015. május 12-én a Konrad-Adenauer-Stiftung kiadásában megjelent a 2014. októberi "A közép-európai németek helyzetéről" c. szimpózium konferenciakötete. A kiadvány a Magyarországi Németek Országos Önkormányzatával való együttműködésben született meg, és a közép- és kelet-európai német kisebbségek képviselőinek előadását tartalmazza. A kiadvány csak német nyelven elérhető.

Jobbik gewinnt Nachwahl zur Ungarischen Nationalversammlung

Fidesz-KDNP kann Anhänger nicht mobilisieren

Nach dem Verlust eines Mandats der Regierungskoalition in der Nachwahl im Februar 2015 in Veszprém 1 wurden die Ergebnisse einer weiteren Nachwahl am 12. April 2015 im Wahlkreis Veszprém 3 mit Spannung erwartet. Der Kandidat der rechtsextremen Jobbik gewann knapp mit einem Vorsprung von 261 Stimmen und damit in der Geschichte der Partei das erste Direktmandat in der Ungarischen Nationalversammlung. Fidesz-KDNP hält nun 131 von 199 Sitzen in der Ungarischen Nationalversammlung.