Aggregatore Risorse

Contributi per le manifestazioni

Publikationen

Nach der Krise - Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft

Eine Analyse von Prof. Dr. Michael Hüther

Die Wirtschaftskrise lässt uns die Natur des Kapitalismus und seiner Grenzen überdenken. Die Effizienz des Wettbewerbsmarktes soll nicht in Frage gestellt werden, aber es soll über die Kultur des auf Profit orientierten Individualismus hinausgedacht werden. Die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Institut für politische Studien “S. Pio V“ organisieren eine Ringvorlesung, um Studenten die Idee der Sozialen Marktwirtschaft näher zu bringen. Am 15. November 2010 sprach Prof. Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft zum Thema "Nach der Krise - Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft".

Nach dem Motto "besser und nicht billiger" aus der Krise

Ein Gespräch mit Regina Görner und italienischen Gewerkschaftsvertretern

Die Konrad-Adenauer-Stiftung führte am 23. November ein Gespräch zu-sammen mit Regina Görner, Vorstandsmitglied der IG-Metall, und Ver-tretern der italienischen Gewerkschaften sowie Experten aus dem Bereich Arbeit und Soziales durch. Thema war die Rolle der Gewerkschaften nach der Krise und die neuen Herausforderungen in Italien und Deutschland mit Blick auf Europa.

„Die Freiheit muss man sich in diesem Beruf erobern“

Journalistische Initiativen. Geschäftsmodelle und Netzwerke

Auf diese Gemeinsamkeiten könnten italienische und deutsche Journalisten gerne verzichten: Journalisten stehen unter wirtschaftlichem Druck, die Zeilenhonorare sind niedrig, die Märkte oft so eng, dass es kaum Platz für neue Geschäftsideen gibt. Es hängt am Mut und Engagement einzelner Journalisten, ob neue Projekte glücken. Fünf Beispiele, die Hoffnung machen.

Das kulturelle Gedächtnis Europas

Die Frage nach der europäischen Identität

„Auf dem Weg zum Menschen. Facetten europäischer Kultur: Etappen einer teleologischen Anthropologie“ lautete das Thema der Fachtagung, die am 13. und 14. Oktober 2010 an der Pontificia Università Gregoriana in Rom stattgefunden hat. 13 namhafte Wissenschaftler aus den Bereichen Theologie, Philosophie, Religions- und Sozialwissenschaft, Recht und Ägyptologie explizierten und diskutierten die Frage nach dem europäischen Menschenbild ausgehend von ihrer jeweiligen Fachdisziplin.

Kasino-Kapitalismus

Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist

In der Reihe "Ringvorlesung zur Sozialen Marktwirtschaft" erläuterte Prof. Hans-Werner Sinn die Ursachen der Wirtschaftskrise an der römischen Universität LUISS

Das Christentum als Motor der Moderne

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe

Am Dienstag, den 6. Juli 2010, führte die Konrad-Adenauer-Stiftung Rom im Istituto Luigi Sturzo die zweite Veranstaltung zur Vorlesungsreihe „Das Christentum als Motor der Moderne“ durch. Zu den Vortragenden gehörten On. Rocco Buttiglione, Dr. Alois Glück, Prof. Sergio Belardinelli, Prof. Dario Antiseri und Prof. Markus Krienke.

Dr. Jürgen Stark: „Die aktuelle Krise ist keine Krise des Euro, sondern eine Krise der Staatshaushalte!“

Die Konrad-Adenauer-Stiftung führte am 30. Juni aus Anlass der Anwesenheit von Dr. Jürgen Stark, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, ein Expertengespräch mit Vertretern der italienischen Wirtschafts- und Finanzwelt durch. Thema war die Zukunft des Euro und die Ursachen der aktuellen Wirtschaftskrise. Angesichts der gegenwärtigen Finanzkrise war dies ein aktuelles und brisantes Thema. Der Referent gehört – dies zeigt auch seine Laufbahn – zu den führenden Experten in diesem Bereich.

Das Christentum als Motor der Moderne

Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Dr. Kues und Prof. D'Agostino

Am Dienstag, den 22. Juni 2010, begann die Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom ihre neue Veranstaltungsreihe „Das Christentum als Motor der Moderne“. Dr. Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Familienministerium, und Prof. Francesco D’Agostino, Dozent für Rechtsphilosophie an der Universität „Tor Vergata“ in Rom, sprachen zum Thema „Das 'C' und Neue Soziale Fragen“.

Stipendiatengruppe organisiert Initiativseminar in Rom

Prof. Brandmüller über den Papst als Staatsmann und Stellvertreter Christi

Am 24. Mai 2010 kamen 25 Stipendiaten mit Prof. Walter Brandmüller, ehemaliger Leiter des Archivs des Vatikans, in der Repräsentanz der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom zusammen. Die Studenten hatten vom 24. bis zum 29. Mai 2010 ein auf Eigeninitiative organisiertes Seminar zum Thema „Patrimonium Petri – vom Kirchenstaat zum Vatikanstaat“ in Rom veranstaltet.

Il liberalismo delle regole

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom stellt Publikation zur Sozialen Marktwirtschaft vor

Am 5. Mai 2010 stellte die Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom mit den Herausgebern Flavio Felice, Professor für politische und ökonomische Lehren an der päpstlichen Universität Lateranense, und Francesco Forte, emeritierter Professor für Finanzwissenschaften an der Universität La Sapienza in Rom, das gemeinsam publizierte Werk „Il liberalismo delle regole. Genesi ed eredità dell’economia sociale del mercato“ (Der Ordo-Liberalismus. Entstehungsgeschichte und Erbe der Sozialen Marktwirtschaft) an der Universität LUSPIO vor.

Aggregatore Risorse

su questa serie

La Fondazione Konrad Adenauer, le sue istituzioni e i suoi centri di formazione e uffici esteri organizzano ogni anno diverse migliaia di eventi su diversi temi. Sotto kas. de riportiamo informazioni attuali ed esclusive per voi su conferenze, eventi, simposi ecc. selezionati. Qui troverete insieme a un riepilogo dei contenuti anche materiale aggiuntivo come fotografie, manoscritti di discorsi, video o registrazioni audio.

informazioni per l'ordine

editore

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.