Online-Seminar

#KASkonkret: Wie stellen wir uns der Krise?

Unsere Interviewreihe, in der wir jede Woche aktuelle und dringliche Themen besprechen. Wir tun dies auf Facebook und wir tun es live!

詳細

Wöchentliche Liveinterviews auf Facebook, das ist #KASkonkret. Dabei sprechen wir vom Büro Bundesstadt Bonn für jeweils eine halbe Stunde mit Experten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen über Corona und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Die Pandemie brachte uns allen mehr Fragen, als Gewissheiten. Deswegen kamen im Laufe der Zeit Sicherheitsfachleute, Wissenschaftler, Kirchenvertreter und Politiker zu Wort, um nur einige unserer Gäste zu nennen. Viel haben wir gelernt, noch mehr bleibt aber ungeklärt. Deshalb werden wir für Sie weiter Fragen stellen. Immer dienstags um 18.00 Uhr und immer live.

#KASkonkret wird in Zukunft aber noch vielseitiger. Unsere Themenpalette wird größer werden, denn die Welt dreht sich weiter.  Corona wird weiterhin in unserem Blickfeld bleiben, wir werden genau hinsehen und weiterhin die Aspekte des Themas behandeln, die wir für wichtig halten. Nur offener wollen wir sein, für gesellschaftliche Themen, die während Corona zu kurz gekommen sind oder die eben einfach nur spannend sind und es wert sind, diskutiert zu werden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

HINWEIS

Auch wenn Sie nicht bei Facebook registriert sind, können Sie zur Interviewzeit hier klicken und das Gespräch verfolgen.

Alternativ gibt es die Möglichkeit, am Freitag den Veranstaltungsbericht auf unserer Homepage aufzurufen. Diesen finden Sie im Laufe der Seite immer am Ende der jeweiligen Ankündigung. Neben einer schriftlichen Zusammenfassung enthält der Bericht das Gesamtinterview sowie dessen Kurzfassung.

 

プログラム

#14_18.08.2020 18 Uhr | Prof. Dr. Nobert Lammert: Politische Bildung in Zeiten von Corona

Im 14. Teil von #KASkonkret sprechen wir mit Prof. Dr. Norbert Lammert, dem Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, live auf Facebook über politische Bildung in Zeiten der Corona-Krise. Wie wirkt die Stiftung in der Öffentlichkeit, wenn doch in der Vergangenheit ein besonderer Schwerpunkt auf dem persönlichen Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Workshops und Seminare, Projekttage und Podiumsdiskussionen lag?

Zur Erörterung gesellschaftlicher Fragestellungen, für Austausch und Orientierung ist politische Bildung wichtiger denn je. Wie können diese Aufgaben in dieser Zeit – im In- und Ausland – umgesetzt werden? Welche Auswirkungen hat das auf unsere Demokratie?

 

Schauen Sie den Livestream am Dienstag, 18. August um 18 Uhr live auf unserer Facebookseite und diskutieren Sie mit!

Sommerpause :-)

Wir wünschen schöne Sommerferien und freuen uns auf ein Wiedersehen am 18. August!

#13_30.06.2020 18 Uhr | Digitalwüste Schule – es geht auch anders | OStD Paul Meurer

Corona hat schonungslos offengelegt, was wir eigentlich schon wussten: Unser Schulsystem hat massive Defizite in der Digitalisierung. Vielen Lehrern fehlt es am nötigen Wissen, in den Schulen gibt es kaum moderne Hardware und wenn WLAN installiert ist, dann meist mit quälend langsamen Verbindungen. Ein Trauerspiel.

Dass es auch anders geht, beweist Paul Meurer. Der Schulleiter des Gymnasiums Halver hat schon vor Jahren auf die Einführung von Lernplattform, Tablet und WLAN hingearbeitet. Heute steht seine Schule exzellent da. Der Weg dorthin war nicht immer leicht und erforderte die Einbeziehung aller Akteure. Nicht nur Schüler und Kollegium, sondern auch Eltern, die Stadt und sogar private Firmen mussten mit ins Boot geholt werden.

Wie die Situation am Gymnasium Halver aussieht, wie Paul Meurer das geschafft hat und was er anderen auf dem Weg zur digitalen Schule empfiehlt, besprechen wir in der letzten #KASkonkret-Folge vor der Sommerpause. Am Dienstag, den 30. Juni. Wie immer Live, wie immer um 18.00 Uhr und wie immer auf unserem Facebook-Kanal. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns und unserem Gast.

 

Hier geht es zum Artikel.

#12_23.06.2020 18 Uhr | Frank Joung: Erfahrungen mit Rassismus

Gibt es in Deutschland einen systemischen Rassismus? Und hat Corona den Rassismus in unserem Land verändert oder gar verschlimmert? Was muss die Mehrheitsgesellschaft tun, damit es endlich besser wird? Wir haben viele Fragen.


Unser Gesprächspartner Frank Joung aus Berlin hat nicht alle Antworten. Aber er hat selbst viele Fragen zum Thema gestellt. Der Journalist und Familienvater betreibt einen Podcast mit dem Namen Halbe Katoffl. Darin spricht er mit Deutschen, die nicht deutsche Wurzeln haben. Er tut dies in den mittlerweile über 50 Episoden nicht etwa mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit einem Augenzwinkern, unterhaltsam und kurzweilig.


Am Dienstag, den 23. Juni geht die 12. Ausgabe von #KASkonkret an den Start. Wie immer Live, wie immer auf unserem Facebook-Kanal. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns und unserem Gast Frank Joung.

 

Hier geht es zum Artikel.

#11_16.06.2020 18 Uhr | Prof. Dr. Christiane Woopen: Freiheit versus Sicherheit in Corona-Zeiten

Nach einem beispiellosen "Herunterfahren" von Mobilität, menschlicher Begegnung, wirtschaftlicher Tätigkeit und Freizeitleben haben sich Bund und Länder dazu entschlossen, allmählich Lockerungen einzuführen. In der Lockdownphase wurden bürgerliche Freiheitsrechte z.T. drastisch eingeschränkt, um der Gesellschaft Sicherheit vor den Folgen der Pandemie zu geben. Diese Abwägung von Freiheit und Sicherheit muss weiter geschehen und wird weiter umstritten bleiben. Zur Zeit werden manche Einschränkungen noch akzeptiert. Aber was geschieht, wenn sich das immer genannte Ende der Maßnahmen, die gelungene Verbreitung eines Impfstoffs, erheblich verzögert? Wie gehen wir mit einer möglicherweise längeren Epidemiephase im Hinblick auf Freiheit und Sicherheit um?

Dies wollen wir im Gespräch mit der Medizinethikerin Dr. Christiane Woopen erörtern. Sie hat seit 2009 die Professur für Ethik und Theorie der Medizin an der Universität zu Köln inne und ist neben anderen Verantwortlichkeiten Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, der die Europäische Kommission berät, sowie Mitglied des zwölfköpfigen „Expertenrat Corona“, der als interdisziplinäres Gremium gemeinsam mit der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen Strategien für den Weg aus der Krise und die Zeit nach der Pandemie entwickelt.

Hier geht es zum Artikel.

#10_09.06.2020 18 Uhr | Tobias Piller (F.A.Z.): Was heißt Solidarität in Europa?

Zur Erfolgsgeschichte der Europäischen Union zählt nicht zuletzt die wirtschaftliche Integration. Offene Märkte, Rechtssicherheit und gemeinsame Regelwerke haben Staaten wie z.B. Deutschland, Frankreich und Italien nicht nur zu besonders starken Volkswirtschaften gemacht, sondern auch eng miteinander verflochten. 

Umso bitterer wirkt es, wenn nun, anlässlich der umfassenden Gesundheits- und Wirtschaftskrise, alte Gräben ökonomischer und finanzieller Grundfragen wieder aufbrechen. Mehr noch: Vor allem in den südeuropäischen Ländern ergreifen die Streitfragen zur europäischen Krisenbewältigung mit großer Dynamik Politik, Presse und Öffentlichkeit. Emotion trifft politisches Kalkül. Versachlichung und Dialog werden daher einmal mehr essentielle Notwendigkeit. 

Wie sieht es nun also aus mit der einerseits eingeforderten "Europäischen Solidarität“, andererseits mit den in den Verträgen zugesicherten Instrumenten einer stabilen Sozialen Marktwirtschaft wie z.B. dem Verantwortungsprinzip in Schuldenfragen? 

Sind “Eurobonds“ oder andere Formen der Kredit- und Liquiditätssicherung eine Chance für Europa oder doch nur ein Milliardenrisiko für Sparer? Wo sollte man in Frankfurt oder Berlin an Grundüberzeugungen festhalten - wo müsste man mehr Verständnis und Sensitivität z.B. für die Perspektive Italiens oder anderer südlicher Länder aufbringen? 

Der Wirtschaftskorrespondent der F.A.Z. in Rom, Tobias Piller, ist der herausragende deutsche Fachmann zur Ökonomie unseres so wichtigen Partnerlandes, der seit vielen Jahren Privatwirtschaft, Politik- und Staatswirtschaft sowie Wirtschaftswissenschaften in Italien aus nächster Nähe beobachtet. Er versteht wie kaum ein anderer, die italienische Wirtschaftsleistung zu würdigen und doch gleichzeitig auch bohrend ordnungspolitische Fragen im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft zu stellen. Wir freuen uns daher sehr, Herrn Tobias Piller als nächsten Gesprächspartner für unser neues Format #KASkonkret gefunden zu haben, um über Europa im Lichte von Wirtschaft und Finanzen zu sprechen.

 

Hier geht es zum Bericht!

#09_02.06.2020 18 Uhr | Alice Echtermann: Der Kampf gegen die Desinformation

Bill Gates hat das Coronavirus entwickelt, um uns alle (per Chip) zwangsimpfen zu lassen. Die Regierung, die Medien und die Wissenschaftler werden von höheren Mächten bezahlt. Niemand ist unabhängig, alle lügen.

Oder doch nicht? Was wirklich wahr ist, auf welche Informationen wir uns verlassen können – das ist die tägliche Rechercheaufgabe von Alice Echtermann. Sie ist Faktencheckerin bei dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv in Essen und hat in Zeiten von Corona mehr zu tun also je zuvor.

Im 9. Teil von #KASkonkret sprechen wir über die Flut an Fake News, gezielte Desinformation und die Frage, wie man überhaupt noch mit der Wahrheit durchdringen kann. Schauen Sie den Livestream am Dienstag, 2. Juni um 18 Uhr live auf unserer Facebookseite und diskutieren Sie mit!

 

Hier geht es zum Bericht!

#08_26.05.2020 17 Uhr | StS Dr. Mark Speich: Europäische Nachbarschaftshilfe unter der Lupe

Im Gespräch mit Staatssekretär Dr. Mark Speich wollen wir wissen, wie Nordrhein-Westfalen in der Pandemiekrise mit Belgien und den Niederlanden zusammengearbeitet und wie das Krisenmanagement konkret funktioniert hat, welche Hürden überwunden werden mussten und welche Hilfe geleistet werden konnte. Wir wollen wissen, wie NRW seinen Nachbarn geholfen und europäische Solidarität dadurch in die Tat umgesetzt hat, konkret: Wie es zur Überstellung von Corona-Patienten in NRW-Kliniken kam?

Uns interessiert aber auch, in welchen anderen Bereichen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Corona-Pandemie stattgefunden hat und über welche Facetten der Zusammenarbeit in der Öffentlichkeit nicht berichtet wurde.

Und, wenn möglich, wollen wir einen Blick über die Krise hinaus werfen und fragen, welche Lehren aus der Not für die Zeit nach der Pandemie heute schon gezogen werden können, ob und inwelchem Umfang die Zusammenarbeit eine Fortsetzung im postpandemischen Alltag findet.

 

Hier geht es zum Bericht.

 

#07_20.05.2020 17 Uhr | Ashok Sridharan: Wie kämpft die Bundesstadt Bonn gegen das Virus?

Auf die Kommunen kommen zurzeit etliche Aufgaben und Herausforderungen zu: Die Entwicklung der Pandemie vor Ort zu begleiten, erforderte in ersten Schritten eine Neuaufstellung der Gesundheitsämter, die Umsetzung der Hygienemaßnahmen und eine sorgsame Information der Bürgerinnen und Bürger.

Wie wirkt sich das Virus auf das Zusammenleben in einer Stadt aus? Wie reagieren Eltern, wenn Kindergärten und Schulen geschlossen oder mittlerweile teilweise geöffnet sind? Wie werden die Folgen für Freizeiteinrichtungen im Sport- und Kulturbereich aufgefangen? Welche finanziellen Belastungen muss die Kommune durch wegbrechende Einnahmen und zusätzliche Ausgaben schultern? Wie wird der demokratische Alltag in der Kommunalpolitik aufrechterhalten? Wie stellt sich die Verwaltung auf?

Fragen über Fragen, über die wir in #KASkonkret_07 mit dem Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan sprechen werden.

 

Hier geht's zum Bericht.

#06_12.05.2020 17 Uhr | Sarna Röser: Wie kommt der Mittelstand aus der Krise?

Auf unserem Facebook-Account spricht der Social Media-Journalist Max Nowroth am Dienstag, 12. Mai 2020, um 17 Uhr mit Sarna Röser, Bundesvorsitzende des Verbands "Die Jungen Unternehmer" und designierte Nachfolgerin des renommierten mittelständischen Unternehmens Zementrohr- und Betonwerke Karl Röser & Sohn GmbH in Mundelsheim.

 


Ist der Mittelstand das stille Opfer der Corona-Krise? Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU) erwirtschaften einen Großteil des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland – und stellen bei weitem die meisten Arbeitsplätze. Ausgerechnet diesen Unternehmen droht nun die Krise zum wirtschaftlichen Verhängnis zu werden.

Wie die Politik in dieser Notsituation konkret helfen kann und welche strukturelle Reformen Deutschland nun grundsätzlich benötigt, darüber sprechen wir in unserem Livevideo mit Sarna Röser. Die Unternehmerin präsentiert mit ihrem branchenübergreifenden Verband die Interessenvertretung für junge Familien- und Eigentümerunternehmer in Deutschland. Neben ihrer führenden Tätigkeit im angestammten Familienunternehmen ist sie mit eigenen Start up-Projekten im Digitalisierungsbereich unterwegs - und vertritt somit auf vielfältige Weise die nächste Führungs-Generation der nicht nur im Süden Deutschlands, sondern gerade auch in NRW so wichtigen Unternehmen des Mittelstandes. 

 

Hier geht's zum Bericht.

#05_05.05.2020 17 Uhr | Tobias Piller (F.A.Z.): Was heißt Solidarität in Europa?

Zur Erfolgsgeschichte der Europäischen Union zählt nicht zuletzt die wirtschaftliche Integration. Offene Märkte, Rechtssicherheit und gemeinsame Regelwerke haben Staaten wie z.B. Deutschland, Frankreich und Italien nicht nur zu besonders starken Volkswirtschaften gemacht, sondern auch eng miteinander verflochten. 

Umso bitterer wirkt es, wenn nun, anlässlich der umfassenden Gesundheits- und Wirtschaftskrise, alte Gräben ökonomischer und finanzieller Grundfragen wieder aufbrechen. Mehr noch: Vor allem in den südeuropäischen Ländern ergreifen die Streitfragen zur europäischen Krisenbewältigung mit großer Dynamik Politik, Presse und Öffentlichkeit. Emotion trifft politisches Kalkül. Versachlichung und Dialog werden daher einmal mehr essentielle Notwendigkeit. 

Wie sieht es nun also aus mit der einerseits eingeforderten "Europäischen Solidarität“, andererseits mit den in den Verträgen zugesicherten Instrumenten einer stabilen Sozialen Marktwirtschaft wie z.B. dem Verantwortungsprinzip in Schuldenfragen? 

Sind “Eurobonds“ oder andere Formen der Kredit- und Liquiditätssicherung eine Chance für Europa oder doch nur ein Milliardenrisiko für Sparer? Wo sollte man in Frankfurt oder Berlin an Grundüberzeugungen festhalten - wo müsste man mehr Verständnis und Sensitivität z.B. für die Perspektive Italiens oder anderer südlicher Länder aufbringen? 

Der Wirtschaftskorrespondent der F.A.Z. in Rom, Tobias Piller, ist der herausragende deutsche Fachmann zur Ökonomie unseres so wichtigen Partnerlandes, der seit vielen Jahren Privatwirtschaft, Politik- und Staatswirtschaft sowie Wirtschaftswissenschaften in Italien aus nächster Nähe beobachtet. Er versteht wie kaum ein anderer, die italienische Wirtschaftsleistung zu würdigen und doch gleichzeitig auch bohrend ordnungspolitische Fragen im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft zu stellen. Wir freuen uns daher sehr, Herrn Tobias Piller als nächsten Gesprächspartner für unser neues Format #KASkonkret gefunden zu haben, um über Europa im Lichte von Wirtschaft und Finanzen zu sprechen.

 

Das Interview ist Teil unserer KAS-weiten Reihe zur Europawoche: "We want EU! Unsere Europatalks".

 

#04_28.04.2020 17 Uhr | Dr. Wolfram Geier: Wie funktioniert eine moderne Katastrophenvorsorge?

Das Undenkbare denken – nicht weniger ist das Hauptgeschäft des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Wo anderen die Puste ausgeht, fängt die Arbeit der Bonner Behörde erst an. Auch mit Pandemien hat man sich dort schon vor Jahren beschäftigt.

Ein zentraler Schlüsselbegriff, der dabei immer wieder fällt, ist RESILIENZ. Doch für das Modewort gibt es viele verschiedene Deutungen. Egal ob Widerstands-, Anpassungs- oder Lernfähigkeit – sie alle verlangen dem Land, ihren Städten und Menschen viel ab. Deshalb wollen wir genauer hinschauen: Wie hat sich das BBK auf die Pandemie eingestellt? Ist Deutschland gewappnet für den Corona- Extremfall? Wie steht es um Kritische Infrastrukturen, also die Versorgung mit Wasser, Strom und Internet? Und vor allem: Welche Lehren können wir aus dem bisherigen Krisenverlauf für die Zukunft ziehen?

Auf diese Fragen wird uns Dr. Wolfram Geier, Abteilungspräsident „Risikomanagement und Internationale Angelegenheiten“ im BBK, Rede und Antwort stehen.

 

Hier geht's zum Bericht.

#03_22.04.2020 17 Uhr | Katharina Jünger: Welche Chancen bietet die Krise der (Tele-)Medizin?

Viele Branchen leiden unter den Folgen des Coronavirus, doch die Telemedizin boomt: Laut einer aktuellen Studie würden vier von zehn Deutschen jetzt digitale Sprechstunden besuchen. Das Münchner Start-up Teleclinic bietet schon seit mehreren Jahren den „Arztbesuch übers Internet“ an – und neuerdings sogar eine Beratung speziell für Corona-Verdachtsfälle.

Im dritten Teil der Eventreihe #KASkonkret spricht die Teleclinic-Gründerin Katharina Jünger über die Chancen der Krise für ihr Geschäft. Außerdem wird es um die Frage gehen, wie die junge Firma den Schutz der Patientendaten sicherstellt. Das Gespräch mit dem Journalisten Maximilian Nowroth wird am Mittwoch, 22. April um 17 Uhr live auf der Facebook-Seite der Konrad-Adenauer-Stiftung übertragen. Schalten Sie ein und bringen Sie Ihre Fragen ins Gespräch ein. Wir sehen uns!

 

Hier geht's zum Bericht.

#02_14.04.2020 17 Uhr | Dr. Wolfgang Picken: Was machen die Kirchen in Zeiten von Corona?

Supermärkte und Getränkeläden sind offen, aber die Kirchen sind geschlossen. Manche werden das verständlich finden, denn schließlich gibt es in der Kirche keine Lebensmittel. Aber ist für viele nicht der Gottesdienstbesuch eine Art "Lebensmittel"?

Wie geht eigentlich die Kirche, speziell die Kirche in Bonn, mit dieser Krisensituation um? Wie überall sprießen digitale Angebote hervor, Messen werden gestreamt, geistliche Podcasts ins Netz gestellt. Aber die Frage greift ja weiter aus. Wie steht es eigentlich in Zeiten des Kontaktverbotes mit der Seelsorge, den Krankenbesuchen, der Kommunionspende und dem geistlichen Beistand? Wie stellt sich die Kirche dem Dilemma, dass ihre sinnstiftende und heilende Leistung mit medizinischer Vernunft kollidiert?

Der Bonner Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken hat ein bemerkenswertes digitales Kirchenangebot geschaffen. Wir freuen uns daher, Herrn Dr. Picken als nächsten Gesprächspartner für unser neues Format #KASkonkret gefunden zu haben.

 

Hier geht's zum Bericht.

#01_07.04.2020 17 Uhr | Henning Suhr: Gestrandete Deutsche in Südafrika

In Südafrika sitzen zurzeit immer noch über 9.000 deutsche Staatsbürger fest, möchten gerne nach Hause. Darunter viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen. Was die deutsche Botschaft tut, um unsere Landsleute zurückzuholen, wann und wie das vonstatten geht und wie schwierig die Situation für die Einheimischen in dem Land am Kap ist, darüber sprechen wir in unserem ersten Livevideo mit Henning Suhr, Büroleiter der KAS in Johannesburg.

 

Hier geht's zum Bericht.

シェア

カレンダーに追加する

会場

www.facebook.com/kas.bonn

出版

„Rassismus? Gibt’s an jeder Ecke!“: #KASkonkret_12: Wie stellen wir uns der Krise?
今すぐ読む
„Unterricht digital? Genial!“: #KASkonkret_13: Wie stellen wir uns der Krise?
今すぐ読む
コンタクト

Dr. Ulrike Hospes

Dr

Leiterin Büro Bundesstadt Bonn und Politisches Bildungsforum NRW

Ulrike.Hospes@kas.de +49 (0) 2241 246 4257 +49 (0) 2241 246 5 4257
コンタクト

Frank Windeck

Frank Windeck bild

Referent DigitalAkademie, Büro Bundesstadt Bonn, Politisches Bildungsforum NRW

Frank.Windeck@kas.de +49 2241 246-2314 +49 2241 246-54257