KAS

イベントの報告

NATO-Tage in Tschechien 2022

Berenika Wybitulová

Die größte Sicherheitsveranstaltung in Mitteleuropa durch die Augen unserer Praktikantin Berenika

Sonnenaufgang. Es ist Samstag, der 17. September 2022, halb sieben, und die Mitglieder des Prager Teams der Konrad-Adenauer-Stiftung sind vor kurzem auf dem Flughafen Ostrava angekommen, wo der 22. Jahrgang der NATO-Tage in Tschechien stattfindet. Als Praktikantin der Konrad-Adenauer-Stiftung habe ich die Möglichkeit, bei der größten Sicherheitsveranstaltung in Mitteleuropa dabei zu sein und im Team des Hauptveranstalters - der Organisation Jagello 2000 - mitzuhelfen.

Ich war auf den Beginn der NATO-Tage gut vorbereitet. Da eine Veranstaltung dieser Größe und Bedeutung nicht an einem Tag geplant werden kann, kam ich bereits am Montag in Ostrava an, um mich mit der Umgebung vertraut zu machen und zu helfen, wo es nötig war. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen haben die Organisatoren richtig erkannt, dass ich sehr gerne schreibe, und so schreibe ich Texte für die sozialen Medien der NATO-Tage. Über Flugzeuge und andere Maschinen, über die Bedeutung der Veranstaltung, über plötzliche Änderungen im Programm oder Absagen. In den letzten Tagen habe ich bemerkt, dass es vor allem darauf ankommt, den Text interessant, aber gleichzeitig auch knapp, klar und verständlich zu gestalten. Deshalb muss man beim Schreiben prompt, konzentriert und präzise sein. Außer Schreiben übersetze ich auch ins Englische und wähle passende Fotos, Smileys und Hashtags aus. Was ich als gewöhnlicher Nutzer sozialer Netzwerke vorher nicht wusste, ist mir jetzt bewusst - die Arbeit mit sozialen Netzwerken ist anspruchsvoll und erfordert eine Strategie, eine sorgfältige Vorbereitung. Man muss sich auch gegen unangenehme oder hasserfüllte Kommentare panzern, die leider von Zeit zu Zeit unter den Beiträgen erscheinen. Menschen, die Negativität verbreiten, wollen gehört und gesehen werden. Aber die meisten Rückmeldungen sind positiv, sie erscheinen nur eher privat in den Nachrichten als öffentlich unter Fotos.

Plötzlich ist es da. Die Tore werden geöffnet. Ich habe schon ein paar Beiträge geschrieben und warte nur noch auf die Fotos, die ich gleich danach veröffentlichen werde. Besucherinnen und Besucher folgen oft den sozialen Medien, um die aktuellsten Informationen zu finden, daher müssen wir schnell und flexibel sein. Gleich am Morgen gibt es mehrere dynamische - d. h. in Bewegung, entweder in der Luft oder auf dem Flughafengelände - und statische - d. h. stationär und auf dem Gelände frei verfügbar - Veranschaulichungen. Ich beobachte sie von meinem Platz im Turm aus, und beim Blick auf die riesigen und mächtigen Maschinen am Himmel und am Boden bekomme ich fast eine Gänsehaut. Mein Lieblingsflugzeug ist die F-16 in der Dream Viper-Lackierung; sie ist schnittig und schnell, und die grüne Viper-Lackierung sieht am Himmel wirklich beeindruckend aus. Ich denke darüber nach, wie unglaublich es ist, dass wir es als Menschheit geschafft haben, etwas so Großes und Starkes zu bauen.

Vor der Eröffnungszeremonie um 11 Uhr und den Reden der Ehrengäste, darunter der Premierminister der Tschechischen Republik Petr Fiala und der Landeshauptmann der Mährisch-Schlesischen Region Ivo Vondrák, wurde ich direkt zum Veranstaltungsort geschickt. Ich habe die Aufgabe, die Reden zu fotografieren und zu filmen, und die sozialen Netzwerke müssen sich genau an das Programm halten. Ich entschuldige mich bei den Leuten in der ersten Reihe; ich helfe bei der Steuerung der sozialen Netzwerke und brauche deshalb eine gute Aussicht, und sie lassen mich durch. In wenigen Augenblicken befinde ich mich also bei unseren Staats- und Militärführern. "Die NATO-Tage sind eine prestigeträchtige Veranstaltung. Ich sehe sie als Gelegenheit, uns an die Bedeutung der Nordatlantikvertragsorganisation für unsere Sicherheit zu erinnern", so der Premierminister. Ich mache ein paar Fotos, drehe ein paar Videos und komme gleich wieder zurück. Ich weiß, dass ich diese Erfahrung noch lange Zeit vor Augen haben werde.

Nach Beginn des Programms wird es etwas ruhiger, und ich habe Zeit, die Kolleginnen und Kollegenen von der Konrad-Adenauer-Stiftung zu finden und zu begrüßen. Sie fragen mich, ob es mir gut geht und ob ich Spaß an meiner Arbeit habe. Das habe ich. Sogar sehr. Da ich auch den Instagram-Account der Konrad-Adenauer-Stiftung Tschechien betreue, machen wir ein gemeinsames Foto und dann laufe ich zurück ins Büro.

Den ganzen Tag bin ich beschäftigt, ich schaue mir alle Veranschaulichungen an, schreibe und mache Fotos. Ich habe einen Moment Zeit, um über das Gelände zu gehen und bin begeistert - die Zelte der tschechischen Polizei, der Zollverwaltung und des Roten Kreuzes sind häufig interaktiv. Ich sehe mir auch die Maschinen an, über die ich die ganze Woche geschrieben habe. Wenn ich sie von Nahem sehe, bekommt meine Arbeit plötzlich eine ganz neue Dimension. Ich bleibe bei den Zelten der Bundeswehr stehen und spreche mit den Soldatinnen und Soldaten. Sie sind alle nett und bereit, mir alles zu erklären und mir alles zu zeigen. Im Gegenzug erkläre ich ihnen meine Arbeit und zeige ihnen Fotos. Sie kennen den Begriff Konrad-Adenauer-Stiftung bereits und das freut mich. Wir sprechen darüber, was die Konrad-Adenauer-Stiftung in der Tschechischen Republik tut, wie sie verschiedene Projekte unterstützt und leitet und so zu einer erfolgreichen tschechisch-deutschen Zusammenarbeit auf allen Ebenen beiträgt. Als ich weggehen will, fragt mich der Kommandant des riesigen NH-90-Helikopters der deutschen Luftwaffe, ob er ein Foto mit mir machen darf. "Nur wenn ich ein Foto mit Ihnen machen darf", antworte ich, und sein Kollege fotografiert uns. 

 

 

Bis sich die Tore schließen, sitze ich in meinem Büro und helfe, wo immer es nötig ist - beim Schreiben, Übersetzen, Planen von Beiträgen, die erst morgen erscheinen werden. Die Atmosphäre ist entspannt, wir wissen, dass wir den ersten Tag überstanden haben, und wir machen Scherze mit unseren Kollegen. In weniger als einer Woche sind wir ein tolles Team geworden, das in angespannten Situationen zusammenarbeitet, aber auch gemeinsam lachen können. Ich habe noch zwei weitere Mitarbeiter dabei, die mir immer helfen, das richtige Flugzeug auf dem Foto zu erkennen, und die mir Kaffee holen, wenn sie sehen, dass ich ihn dringend brauche. In weniger als einer Woche sind wir ein tolles Team geworden, das in angespannten Situationen zusammenarbeitet, aber auch gemeinsam lachen kann. Ich habe noch zwei weitere Aushilfskräfte dabei, die mir immer helfen, das richtige Flugzeug auf dem Foto zu identifizieren, und die mir Kaffee holen, wenn sie sehen, dass ich ihn dringend brauche. Unsere kleine Abteilung wird von Slavka, freundlich und entschieden, und Ivan mit seiner eisigen Ruhe und seinem speziellen Humor geleitet. Ich bin stolz auf mich und die anderen, wir haben den ganzen Tag gearbeitet und kaum eine Pause gemacht. Ich werde aber langsam müde.

Am Sonntag weiß ich, was mich erwartet, und so ist der ganze Tag weniger hektisch, aber genauso intensiv wie der Samstag. Ehe ich mich versehe, warten wir auf den Zug nach Prag, und ich verarbeite meine Erfahrungen und neu erworbene Kenntnisse. Ich habe gesehen, wie die Vorbereitungen für ein solches Event aussehen und wie viel Arbeit nötig ist, damit alles wie geplant funktioniert. Ich habe versucht, in einem anderen Team zu arbeiten, und ich habe herausgefunden, dass jedes Team ein bisschen anders arbeitet. Ich habe gelernt, wie man effektiv mit sozialen Netzwerken arbeitet und wie man deren Potenzial nutzt. Vor allem aber wurde mir das Vertrauen gegeben, gleich in der zweiten Woche meines Praktikums außerhalb von Prag zu reisen und die Konrad-Adenauer-Stiftung bei einer so großen und wichtigen Veranstaltung wie die NATO-Tagen in Ostrava und zu vertreten, und für diese Gelegenheit bin ich dankbar.  Ich werde während meines Trainee-Programms nicht wieder zu einer größeren Veranstaltung in Kontakt kommen, hundertzehntausend Menschen haben die NATO-Tage in zwei Tagen besucht.

In einer Woche habe ich 74 Instagram-Posts und 193 Stories mit dem Rest des Teams produziert. Allein dort haben über eine Million Menschen unsere Arbeit gesehen. Seit Anfang September gab es 138 Beiträge auf Facebook, die meisten davon in der Woche vor der Veranstaltung, als ich zum Team stieß. Eineinhalb Millionen Menschen haben diese Beiträge gesehen und achttausend haben sie kommentiert. Im nächsten Jahr werden wir diese Zahlen übertreffen - schon jetzt habe ich daran keinen Zweifel.

 

シェア

コンタクト

Marcel Ladka

Marcel Ladka bild

Projektmanager / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

marcel.ladka@kas.de +420 777 602 551

このシリーズについて

コンラート・アデナウアー財団と財団所有の教育機関、教育センターと国外事務所は、さまざまなテーマについて毎年何千ものイベントを開催しています。その中から選ばれた会議、イベント、シンポジウムについては、直近の特別レポートをwww.kas.deで紹介しています。内容の要約のほか、写真、講演原稿、録画や録音などの付属資料があります。