• 1850-2007
  • 1850

    • 8. Mai 1850

      Robert Schuman verkündet seinen Plan einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, auch Montanunion genannt).

    1957

    • 25. März 1957

      Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) durch die Mitglieder der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS).

    1973

    • 1. Januar 1973

      Mit dem Beitritt Dänemarks, Irlands und Großbritanniens wird das Europa der Sechs zum Europa der Neun.

    1979

    • 10. Juni 1979

      Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden erstmals direkt in allen Mitgliedsstaaten gewählt. 410 Abgeordnete aus den neun Mitgliedsstaaten ziehen in die Vertretung ein.

    1981

    • 1. Januar 1981

      Beitritt Griechenlands zur Gemeinschaft

    1984

    • 17. Juni 1984

      Zweite Direktwahl zum Europäischen Parlament

    1986

    • 1. Januar 1986

      Beitritt Spaniens und Portugals zur Gemeinschaft

    1987

    • 1. Juli 1987

      Die „Einheitliche Europäische Akte“ führt die Zusammenarbeit zwischen Europäischem Parlamentund Rat im Bereich der Gesetzgebung ein und erweitert die Befugnisse des Parlaments.

    1989

    • 18. Juni 1989

      Zum dritten Mal finden Direktwahlen zum Europäischen Parlament statt.

    1992

    • 7. Februar 1992

      In Maastricht wird der Vertrag über die Europäische Union unterzeichnet.

    1994

    • 12. Juni 1994

      Vierte Direktwahl zum Europäischen Parlament. In Deutschland als bevölkerungsreichstem Land der Europäischen Union werden 99 Abgeordnete gewählt.

    1995

    • 1. Januar 1995

      Österreich, Finnland und Schweden treten der Europäischen Union bei.

    1997

    • 2. Oktober 1997

      Der Vertrag von Amsterdam verstärkt und erweitertdie Befugnisse des Europäischen Parlaments.

    1999

    • 13. Juni 1999

      Fünfte Direktwahl zum Europäischen Parlament

    2000

    • 11. Dezember 2000

      Der Europäische Rat beschließt in Nizza die Reform der EU als Voraussetzung für die Osterweiterung (Vertrag von Nizza).

    2001

    • 15. Dezember 2001

      Der Gipfel von Laeken beschließt die Einberufungeines „Konvents zur Zukunft Europas“.

    2002

    • 1. Januar 2002

      Der Euro wird als Bargeld eingeführt.

    2003

    • 16. April 2003

      Der Beitrittsvertrag zwischen der EU und Tschechien, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und der Slowakei wird in Athen unterzeichnet.

    2004

    • 13. Juni 2004

      Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament. Gewählt wurden 732 Abgeordnete in 25 Mitgliedsländern.

    • 29. Oktober 2004

      Die Verfassung für Europa sollte den EG-Vertrag und den EU-Vertrag ablösen und der Europäischen Union eine einheitliche Struktur und Rechtspersönlichkeit geben.

    2007

    • 13. Dezember 2007

      Unterzeichnung des Vertrags von Lissabon, der den abgelehnten Vertrag über eine Verfassung für Europa (VVE) ersetzen soll.