Länderberichte

„Wir haben die Kraft, die Mauern unserer Zeit zu überwinden“

von Norbert Wagner

Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vor dem US-Kongress

Nur selten wird einem ausländischen Staats- oder Regierungschef die Ehre zuteil, vor beiden Häusern des US Kongresses (Senate und House) eine Rede halten zu dürfen. House Speaker Nancy Pelosi hatte Bundeskanzlerin Merkel hierzu eingeladen.

http://www.kas.de/upload/bilder/2009/091103_merkel.jpg
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vor dem US-Kongress (© dpa)

Kurz nach dem Sieg bei der

Bundestagswahl und wenige Tage vor dem 20. Jahrestag des Mauerfalls

wurde dieses Ereignis mit besondere Aufmerksamkeit beachtet.

Die Rede von Bundeskanzlerin Merkel (>> pdf-Download) wurde von den Senatoren und

House Members sehr positiv aufgenommen. Vor allem bei den Passagen,

in denen Sie über Ihre persönlichen Erfahrungen mit einem diktatorischen

Regime sprach und die Veränderungen der vergangenen 20 Jahre

beschrieb, erhielt die Bundeskanzlerin „standing ovations“.

Besonders dankbar waren die Mitglieder des Kongresses aber

insbesondere für die Anerkennung und den Dank Deutschlands für die

Unterstützung der USA bei der Wiedererlangung der deutschen Einheit.

Hier erhielt die Bundeskanzerlin herzlichen und langanhaltenden

Applaus.

Mit Dank wurde auch die Unterstützung Deutschlands für den Einsatz in

Afghanistan aufgenommen. In einer Zeit, in der das Weiße Haus an der

Festlegung der zukünftigen Strategie für Afghanistan arbeitet und die

Zustimmung zu diesem Einsatz im Land insgesamt bröckelt, wurden

diese Passagen besonders dankbar aufgenommen.

Ählich positiv waren die Reaktionen auf die Ausführungen der

Bundeskanzlerin zum Nuklearprogramm in Iran. „Zero tolerance“ ist auch

bei Republikanern und Demokraten im Kongreß die generelle Linie. Da

man sich im US Kongreß immer wieder fragt, ob die Europäer ihren

Ankündigungen auch eindeutige Konsequenzen folgen lassen würden,

wurden diese klaren Aussagen zu Iran besonders begrüßt.

Geteilt waren die Reaktionen bei den Ausführungen der Bundeskanzlerin

zu den Herausforderungen des Klimaschutzes. Während die Demokraten

teils freundlich applaudierten, regten sich bei den Republikanern nur

wenige Hände zum Applaus. Ein Vorgeschmack darauf, was in der

transatlantischen Klimadebatte in den nächsten Wochen zu erwarten ist.

Der große Applaus, der der Bundeskanzlerin zuteil wurde, kann auch als

freundlliche Aufforderung an die neue Bundesregierung verstanden

werden. Nach den Jahren der großen Koalition erwartet bzw. erhofft man

nun, daß die deutsche Bundesregierung zukünftig entschlossener als

bisher einige der zentralen gemeinsamen Herausforderungen angehen

kann. Im Vordergrund stehen dabei vor allem Afghanistan/Pakistan, Iran

und die Wirtschafts- und Finanzkrise. Eine geringere Übereinstimmung

beim Klimaschutz wäre dann weniger konfliktträchtig.

Insgesamt haben der Besuch der Bundeskanzerin und die Reaktionen auf

ihre Rede bestätigt, daß die US Administration Deutschland und

Bundeskanzlerin Merkel als ihren wichtigsten Partner in Europa

betrachtet.

Rede von Angela Merkel in Englisch

Links zu Reaktionen der amerikanischen Presse finden Sie in der Navigationsspalte dieser Seite.

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland