Länderberichte

Regierungswechsel in Litauen

von Andreas Michael Klein
Vaterlandsunion/Christdemokraten gewinnen auch zweite Runde der Parlamentswahlen in Litauen
Die im Frühjahr fusionierte Partei aus Vaterlandsunion und Litauischen Christdemokraten geht auch aus der zweiten Runde der Parlamentswahl in Litauen als klarer Sieger hervor. Nach 18 Sitzen aus der ersten Runde am 12. Oktober, gelang es weiteren 27 Kandidaten der Partei in derdirekten Stichwahl zwei Wochen später ins Parlament einzuziehen. Mit nunmehr 45 Sitzen stellt das EVP-Mitglied Vaterlandsunion/Christdemokraten die stärkste Fraktion im neuen Parlament. Die regierenden Sozialdemokraten werden mit 25 Sitzen zweitstärkste Kraft. Bereits einen Tag nach der Wahl kündigten Andrius Kubilius, Vorsitzender der Vaterlandsunion, und Arunas Valinskas von der Auferstehungspartei, die aus dem Stand 16 Sitze gewinnen konnte, die Aufnahme von Koalitionsgesprächen an. Diesen werden sich die liberale Zentrumspartei (8 Sitze) sowie die liberale Bewegung (11 Sitze) anschließen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.