Länderberichte

Überraschende Ergebnisse bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Costa Rica

von Werner Böhler
Am 1. April 2018 kommt es zur Stichwahl
Die historisch hohe Zahl der Unentschiedenen und Wechselwähler bestimmte die Monate und besonders die letzten Tage vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Costa Rica am 4. Februar 2018 und machte selbst einigermaßen verlässliche Prognosen über den Wahlausgang unmöglich.
Eine Frau füllt einen Wahlzettel in einer Wahlkabine in Costa Rica aus. | © Ingmar Zahorsky / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0
Eine Frau füllt einen Wahlzettel in einer Wahlkabine in Costa Rica aus. | © Ingmar Zahorsky / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Nach letzten Umfragen wenige Tage vor der Wahl war knapp die Hälfte der zur Wahl entschlossenen Wahlberechtigten noch unentschieden, welcher Partei bzw. deren Liste sie bei der Wahl zum Parlament (Asamblea Legislativa) ihre Stimme geben würde. Bei der Präsidentschaftswahl waren es 36,5 Prozent. Die fünf aussichtsreichsten Bewerber befanden sich in einem technischen Patt. Mit Fabricio Alvarado (PRN) und Carlos Alvarado (PAC), die sich für die Stichwahl qualifizierten, hatte noch vor einem Monat kaum jemand gerechnet.

Costa Rica zeigte sich am Wahltag erneut als ein offenes und demokratisches Land. Während des feierlichen Aktes der Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Auditorium des Tribunal Superior Electoral beschrieb der Präsident des Obersten Wahlrats Lius Antonio Sobrado Gonzáles den Wahlprozess als demokratisch, frei und friedlich. Zugleich forderte er die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die nicht gewählten Kandidaten auf, das Wahlergebnis aller Costa Ricaner zu respektieren und nun gemeinsam voranzuschreiten. Ein Ausdruck der demokratischen Kultur in Costa Rica. Allerdings verharrte die Wahlbeteiligung mit ca. 67% knapp auf dem Niveau von 2014. Für die Zukunft bleibt es eine Aufgabe der Demokraten, dieses Drittel der wahlberechtigten Bevölkerung zur Wahl zu motivieren.

Den vollständigen Länderbericht zu den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Costa Rica 2018 können Sie als PDF herunterladen.

Ansprechpartner

Dr. Werner Böhler

Dr

Leiter des Auslandsbüros in Costa Rica und Panama

werner.boehler@kas.de +506 2296 6676

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.