Dr. Alexander Brakel

Leiter des Auslandsbüros in Israel

Kontakt

Alexander.Brakel@kas.de +972 2 567 18 30 +972 2 567 18 31

Standorte

Abteilung

Publikationen

Länderberichte

Unklarer Wahlausgang

von Alexander Brakel

Neuwahlen in Israel enden in Pattsituation
Es hat nicht gereicht. Trotz aller Anstrengungen hat Premierminister Benjamin Netanjahu sein Ziel verfehlt, eine Mehrheit aus rechten und ultraorthodoxen Parteien in der Knesset zu bekommen. Damit zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab.

Länderberichte

Israel hat gewählt

von Alexander Brakel

Netanjahu steht vor seiner fünften Amtszeit als Premierminister
Der Gewinner heißt erneut Benjamin Netanjahu. Nach 2009, 2013 und 2015 hat der Likud-Vorsitzende zum vierten Mal hintereinander die Wahlen zur Knesset gewonnen. Damit wird er schon in wenigen Monaten David Ben Gurion als den Premierminister mit der längsten Amtszeit verdrängt haben. (Zuvor war Netanjahu bereits von 1996 bis 1999 Regierungschef gewesen). Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als könnte er vom ehemaligen Generalstabschef Benny Gantz abgelöst werden, aber am Wahlabend war klar, dass der alte Regierungschef auch der neue sein wird.

Die Politische Meinung

Pragmatismus und Moral

von Alexander Brakel

Einblicke in die Person David Ben Gurions

Die Politische Meinung

Dieses Mal ist alles anders!

von Alexander Brakel

Vom (begrenzten) Nutzen der Geschichte

Länderberichte

Das gesellschaftliche Stimmungsbild im Nahen Osten

von Marc Frings, Annette Ranko, Alexander Brakel

Wie schauen Israelis, Jordanier und Palästinenser auf politische Veränderungen im Nahen Osten?
Im August 2017 eröffneten drei arabische Israelis am nördlichen Zugang des Jerusalemer Tempelbergs/Haram ash-Sharif das Feuer auf israelische Grenzpolizisten.

Länderberichte

Zur Lage in Gaza

von Marc Frings, Alexander Brakel, Joachim Rother

Die Protestbewegung nimmt Kurs auf die israelische Grenze und das Militär reagiert mit großer Härte. Eine Zwischenbilanz
Seit dem 30. März 2018 finden in Gaza Demonstrationen und Proteste statt. Die 45 Tage, über die der Protest sich erstrecken soll, stehen unter der Überschrift „Großer Marsch der Rückkehr“. Israel hat in den vergangenen zwei Wochen mit großer Härte auf die Proteste an der Grenze reagiert – zur Empörung vieler internationaler Beobachter.