Andreas Jacobs

Koordinator Islam und Politik

Andreas Jacobs ist seit Januar 2017 Koordinator Islam und Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Er ist seit 2002 für die Stiftung in verschiedenen Funktionen zu den Themen Nahost, Sicherheit und Islam tätig. Von 2002 bis 2003 war er Referent im Team Planung und Grundsatzfragen (INT), von 2003 bis 2007 Koordinator Nahost/Islamische Länder (PuB), von 2007 bis 2012 Auslandsmitarbeiter der Stiftung in Kairo und von 2012 bis 2013 Koordinator für Islam und Religionsdialog (PuB). Zwischen 2013 und 2016 arbeitete er am NATO Defense College in Rom und war hier als Research Advisor für die Schulungsprogramme der NATO mit Offizieren aus dem Nahen Osten zuständig.

Vor seiner Tätigkeit für die KAS war Andreas Jacobs von 1998 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaften der Universität zu Köln. Er hat Politik-, Islamwissenschaft und Germanistik in Köln, Tunis und Kairo studiert und war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung, des DAAD und der ZEIT-Stiftung. Andreas Jacobs war außerdem Lehrbeauftragter/Guest Researcher an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London, an der FU Berlin und an der Johns Hopkins University in Washington DC. Von 2006 bis 2007 war er assoziiertes Mitglied der ersten Deutschen Islamkonferenz.

Externe Publikationen

  • NATO’s Hybrid Flanks. Handling unconventional Warfare in the South and the East, NDC Research Paper No. 112, Rome 2015 (with Guillaume Lasconjarias)
  • “We will conquer your Rome!” Italy and the threat of jihadi terrorism, NDC Research Report, October 2015 (with Lorenzo Salvati)
  • Realism, in: Schieder, Siegfried/Spindler, Manuela (eds.): Theories of International Relations, London/New York 2014
  • Player at the Sidelines. NATO and the fight against ISIL, NDC Research Paper No. 110, Rome 2015 (with Jean-Loup Samaan)

Expertise

  • Nahost
  • Sicherheitspolitik
  • Theorien der internationalen Beziehungen
  • Islam
  • Religiöser Extremismus
  • Terrorismus und Extremismus

Kontakt

Andreas.Jacobs@kas.de +49 (0)30 26996 3744

Abteilung

Publikationen

Länderberichte

Ägyptens unsichere Wahl

von Sahra Gemeinder , Andreas Jacobs

(in German)

Am 28. November 2011 beginnen die Wahlen zum ägyptischen Parlament. Was eine wichtige Etappe auf Ägyptens Weg zur Demokratie sein sollte, löst im Land wenig Euphorie aus. Denn die Wahlen finden unter denkbar schlechten Rahmenbedingungen statt. Das Wahlsystem ist unklar und unplausibel, Parteien und Kandidaten sind kaum überzeugend und wenig unterscheidbar, und auf dem Kairoer Tahrir-Platz, aber auch in den übrigen Landesteilen, kam es in der vergangenen Woche zu heftigen Auseinandersetzungen. Viele Ägypter fragen sich mittlerweile, ob das Land tatsächlich in Richtung Demokratie steuert.

Die Politische Meinung

Deutscher Islam?

von Andreas Jacobs

Muslimische Normalität in Deutschland braucht Anerkennung, Institutionen und Regeln

Auslandsinformationen

Unter muslimischer Führung – Zur politischen und gesellschaftlichen Situation der ägyptischen Christen

von Andreas Jacobs

Die Morde von Nag Hammadi haben 2010 Aufmerksamkeit auf das sich seit Längerem verschlechternde Verhältnis zwischen der muslimischen Bevölkerungsmehrheit und der christlichen Minderheit des Landes gerichtet. Menschenrechtsorganisationen, Regierungen und internationale Organisationen kritisieren die abnehmende Religionsfreiheit in Ägypten und prangern die Zunahme gewaltsamer Übergriffe und die systematische Diskriminierung von Christen an. Was sind die Hintergründe und Ursachen für diese Entwicklung?

Auslandsinformationen

Leitbilder globaler Ordnung. Zur Rolle grenzüberschreitender Institutionen im Zeitalter der Globalisierung

von Andreas Jacobs

Bei der Suche nach einem globalen Ordnungsrahmen kommt gerade den grenzüberschreitenden Institutionen besondere Bedeutung als Stabilisatoren von Kooperationsprozessen und Garanten für Planungssicherheit zu.

Analysen und Argumente

Deutschland nach dem „Islamischen Staat”

von Andreas Jacobs

Entwicklungen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen

Die weitgehende Zurückdrängung des „Islamischen Staates“ in Syrien und Irak ist kein Anlass zur Entwarnung. Reste werden in Form von einzelnen Zellen weiterbestehen. Die dschihadistische Ideologie wird auch in Zukunft Terrorgruppen inspirieren und zu Anschlägen verleiten. In welche Richtung entwickelt sich der IS nach der militärischen Niederlage? Welche Konsequenzen ergeben sich hieraus für Deutschland? Das Papier zeigt Auswirkungen einer möglichen Transformation des IS auf die dschihadistische Szene in Deutschland auf und gibt Handlungsempfehlungen für die deutsche Innen- und Außenpolitik.

Die Politische Meinung

In dubio pro Francia/pro America?

von Karl-Heinz Kamp , Andreas Jacobs

Gedankenexperiment einer Wahl zwischen Paris und Washington

Ein Grund für das transatlantische Zerwürfnis? Welcher Anbindung sollte in einer fiktiven Entscheidungssituation der Vorrang gegeben werden? Zwei kontroverse Stellungnahmen spielen dieses Gedankenexperiment durch, um Anregungen zur notwendigen Weiterentwicklung des transatlantischen Verhältnisses zu geben.

Länderberichte

Ägypten nach Tunesien

von Sahra Gemeinder , Andreas Jacobs , Wiebke Schwinger

Nach der Flucht des tunesischen Präsidenten Ben Ali ins saudische Exil spekulieren viele internationale Beobachter über die Zukunft Ägyptens. Die Situation in beiden Ländern sei vergleichbar: ein alternder Staatschef, korrupte Eliten, ein brutaler Sicherheitsapparat, Arbeits- und Perspektivlosigkeit und eine wütende Jugend. Tatsächlich wird auch in den ägyptischen Medien aufgeregt diskutiert, Fälle von Selbstverbrennungen werden gemeldet, die Regierung kündigt Reformen an und die Opposition ruft zu Demonstrationen auf.

Die Politische Meinung

Bärte zählen

von Andreas Jacobs

Anmerkungen zur Zahl der Salafisten in Deutschland