Andreas Jacobs

Koordinator Islam und Politik

Andreas Jacobs ist seit Januar 2017 Koordinator Islam und Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Er ist seit 2002 für die Stiftung in verschiedenen Funktionen zu den Themen Nahost, Sicherheit und Islam tätig. Von 2002 bis 2003 war er Referent im Team Planung und Grundsatzfragen (INT), von 2003 bis 2007 Koordinator Nahost/Islamische Länder (PuB), von 2007 bis 2012 Auslandsmitarbeiter der Stiftung in Kairo und von 2012 bis 2013 Koordinator für Islam und Religionsdialog (PuB). Zwischen 2013 und 2016 arbeitete er am NATO Defense College in Rom und war hier als Research Advisor für die Schulungsprogramme der NATO mit Offizieren aus dem Nahen Osten zuständig.

Vor seiner Tätigkeit für die KAS war Andreas Jacobs von 1998 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaften der Universität zu Köln. Er hat Politik-, Islamwissenschaft und Germanistik in Köln, Tunis und Kairo studiert und war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung, des DAAD und der ZEIT-Stiftung. Andreas Jacobs war außerdem Lehrbeauftragter/Guest Researcher an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London, an der FU Berlin und an der Johns Hopkins University in Washington DC. Von 2006 bis 2007 war er assoziiertes Mitglied der ersten Deutschen Islamkonferenz.

Externe Publikationen

  • NATO’s Hybrid Flanks. Handling unconventional Warfare in the South and the East, NDC Research Paper No. 112, Rome 2015 (with Guillaume Lasconjarias)
  • “We will conquer your Rome!” Italy and the threat of jihadi terrorism, NDC Research Report, October 2015 (with Lorenzo Salvati)
  • Realism, in: Schieder, Siegfried/Spindler, Manuela (eds.): Theories of International Relations, London/New York 2014
  • Player at the Sidelines. NATO and the fight against ISIL, NDC Research Paper No. 110, Rome 2015 (with Jean-Loup Samaan)

Expertise

  • Nahost
  • Sicherheitspolitik
  • Theorien der internationalen Beziehungen
  • Islam
  • Religiöser Extremismus
  • Terrorismus und Extremismus

Kontakt

Andreas.Jacobs@kas.de +49 (0)30 26996 3744

Abteilung

Publikationen

Die Politische Meinung

Deutscher Islam?

von Andreas Jacobs

Muslimische Normalität in Deutschland braucht Anerkennung, Institutionen und Regeln

Veranstaltungsberichte

Erfahrungen mit ausländischen Rechtssystemen

von Andreas Jacobs

Ägyptische Frauen berichten

Die Integration von Einwanderern, insbesondere aus dem islamisch-geprägten Raum, sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. Die KAS organisierte in Zusammenarbeit mit DPWC ein Seminar im oberägyptischen Assiut, in dem Wissenschaftler über Hintergründe aufklärten und ägyptische Frauen von ihren persönlichen Erfahrungen im Ausland berichteten.

Einblicke

Vorbeugen ist besser als Heilen

von Andreas Jacobs

Konfliktprävention durch Demokratieförderung

Einzeltitel

Un-politische Partnerschaft. Eine Bilanz politischer Reformen in Nordafrika/Nahost nach zehn Jahren Barcelonaprozess

von Andreas Jacobs , Hanspeter Mattes

Die 1995 in Barcelona ins Leben gerufene Euro-Mediterrane Partnerschaft feiert im November 2005 zehnjähriges Jubiläum. Mit dem sog. Barcelonaprozess sollten im euro-mediterranen Raum Frieden, Stabilität und Wohlstand gefördert werden. Die Studie untersucht den Stellenwert der politischen Reformziele des Barcelonaprozesses anhand von fünf Länderanalysen und kommt zu dem Ergebnis, dass politische Reformen aufgrund unterschiedlicher Interessen und Erwartungen nur eine nachgeordnete Rolle im Rahmen der Euro-mediterrane Partnerschaft gespielt haben.

Länderberichte

Wilde Ehe auf Ägyptisch

von Andreas Jacobs , Fabian Metzler

Immer mehr junge Ägypter lassen sich auf eine rechtlich unsichere aber religiös legitimierte Ehe auf Zeit ein. Zu hoch sind die finanziellen Hürden für eine herkömmliche Eheschließung. Die Zunahme dieser sog. „Urfi-Ehen“ sorgt in Ägypten für heftige Diskussionen.

Einzeltitel

Angst vor offenen Rechnungen

von Andreas Jacobs

Ägypten und der Arabische Frühling

Ägypten tut sich schwer im Umgang mit seiner jüngsten Vergangenheit: Die Verantwortlichen versuchen die Geheimdienstakten unter Verschluss zu halten, und niemand traut sich wirklich, den Sicherheitsapparat zu reformieren. In den Nachbarstaaten sieht das kaum anders aus. Einige Länder wollen sich nun davon inspirieren lassen, wie Deutschland mit seiner DDR-Vergangenheit umgegangen ist.

Einzeltitel

Entwicklungszusammenarbeit nach dem 11. September

von Andreas Jacobs

Konsequenzen und Herausforderungen für die GTZ und die politischen Stiftungen

Gemeinsame Fachkonferenz der politischen Stiftungen und der GTZ am 10. September 2002 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.

Analysen und Argumente

Aufbruch im Libanon? Syrische und libanesische Pressestimmen

von Dennis Halft , Andreas Jacobs

Eine Auswertung der syrischen und libanesischen Presse im Zeitraum vom 2. bis 10. März, die sich den drei Bezugskreisen des syrisch-libanesischen Verhältnisses orientiert: den bilateralen Beziehungen, dem arabisch-israelischen Konflikt und der Einflussnahme internationaler Akteure.