Dr. Beatrice Gorawantschy

Leiterin Regionalprogramm Australien und Pazifik

Kontakt

Beatrice.Gorawantschy@kas.de +61 2 6154 9322

Standorte

Abteilung

Publikationen

Länderberichte

Scott Morrison’s legendärer Wahlsieg

von Beatrice Gorawantschy, Katja Theodorakis

Parlamentswahlen in Australien
„I always believed in miracles“ – so Scott Morrison, bisheriger Premierminister und Spitzenkandidat der Liberal Party, in seiner Rede auf der Wahlparty seiner Partei am Wahlabend in Sydney; das vorläufige Wahlergebnis kommt tatsächlich einem Wunder gleich: Meinungsforscher, Analysten, Kommentatoren und Wettbüros – niemand hatte dieses Ergebnis vorausgesehen.

Länderberichte

Turbulente Zeiten in Australiens Innenpolitik

von Beatrice Gorawantschy

Parteirevolte im bürgerlichen Lager
Scott Morrison wird „Leader“ der Liberal Party und Australiens neuer Premierminister

Veranstaltungsberichte

Delegation der australischen Regierungspartei besucht Deutschland

von Beatrice Gorawantschy

Vom 23. bis zum 27. April 2018 nahm eine hochrangige Delegation der australischen Liberal Party an einem Studien- und Dialogprogramm in Berlin und Wiesbaden teil.

Länderberichte

Der Australien-ASEAN-Sondergipfel: die neue Bedeutung der ASEAN für Australien

von Beatrice Gorawantschy

Vereint im Kampf gegen den Terrorismus
Im Februar vergangenen Jahres hatte der australische Premier Malcolm Turnbull gemeinsam mit der Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian, für März 2018 einen Australien-ASEAN-Sondergipfel in Sydney angekündigt. Sondergipfel sind für die südostasiatische Staatengemeinschaft und ihre zehn Dialogpartner (Australien, Kanada, China, die EU, Indien, Japan, Neuseeland, Russland, Südkorea und die USA) nichts Neues; dieses Gipfeltreffen vom 17. und 18. März in Sydney war allerdings das erste Treffen der Staats- und Regierungschefs der ASEAN-Länder dieser Art in Australien.

Länderberichte

Neuseeland hat gewählt

von Beatrice Gorawantschy, Simon Aleker

National Party ist stärkste Kraft, doch New Zealand First wird zum Königsmacher
Noch bis vor wenigen Tagen sah es nach einem Überraschungssieg für die oppositionelle Labour Partei aus. Doch der trat nicht ein: Die konservative National Party wurde bei den Parlamentswahlen am 23. September mit 46 Prozent stärkste Kraft und liegt um zehn Prozent deutlich vor der Labour Party, kann aber mit diesem Ergebnis nicht alleine regieren. Bill English kündigte noch am Wahlabend an, in Koalitionsgespräche mit der populistischen New Zealand First zu treten. Theoretisch – jedoch eher unwahrscheinlich - wäre auch eine Koalition von Labour Party, den Grünen und New Zealand First möglich.