Christina Catherine Krause

Koordinatorin Flucht und Migration

Seit dem 1. April 2016 ist Dr. Christina Krause Koordinatorin für die Themen Flucht und Migration im EIZ-Team Politikdialog und Analyse. Frau Dr. Krause ist seit 2005 für die Konrad-Adenauer-Stiftung tätig (zunächst als Auslandsmitarbeiterin in Bosnien-Herzegowina, dann als Länderreferentin für die Anden im Regionalteam Lateinamerika und zuletzt als Länderreferentin für Westeuropa im Regionalteam Europa/Nordamerika). Vor ihrer Zeit bei der KAS arbeitete sie fünf Jahre beim Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen in Berlin (Thema: Schutz für Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien). Ihre Doktorarbeit beschäftigt sich mit der deutschen Zuwanderungspolitik.

Weitere Publikationen

Flucht, Migration, Integration. Die politischen Stiftungen sind gefragt, Artikel in der Parteitagszeitung der Konrad-Adenauer-Stiftung zum 29. Bundesparteitag der CDU in Essen, 6. bis 7. Dezember 2016

Zum Thema

Themendossier Migration & Integration

Expertise

  • Flucht und Migration

Kontakt

christina.krause@kas.de +49 30 26996-3445 +49 30 26996-53445

Auslandsbüro

Abteilung

Publikationen

Die Politische Meinung

Jenseits des Streits

von Christina Catherine Krause

Die Leistungen der Europäischen Union seit der Migrations-­ und Flüchtlingskrise

Länderberichte

Kosovo-Unabhängigkeit: ein Präzedenzfall für Bosnien-Herzegowina?

von Christina Catherine Krause

Bericht von Dr. Christina Krause und Filip Gaspar

Am 17. Februar erklärte das Parlament in Pristina das Kosovo einseitig für un-abhängig. Einen Tag darauf erkannten die USA, Großbritannien und Frankreich die Unabhängigkeit an. Deutschland folgte am 20. Februar. Allgemein wird die Unabhängigkeit Kosovos als Schlusspunkt des Zerfalls Jugoslawiens gesehen. Doch in Bosnien-Herzegowina wird befürchtet, dass Kosovos Unab-hängigkeit den Sezessionsbestrebun-gen der Republika Srpska – einem der Staatsteile Bosnien-Herzegowinas – Auftrieb geben könnte.

Einzeltitel

Was uns prägt - was uns eint: Menschenwürde

von Benedict Göbel , Christina Catherine Krause

Comic-Reihe über die zentralen Werte unserer Gesellschaft

„Was uns prägt ‒ was uns eint ‟ heißt eine Comic-Reihe der Konrad-Adenauer-Stiftung. Darin setzen wir uns mit den zentralen Werten unserer Gesellschaft auseinander. Es geht um die Würde des Menschen, um Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und die Grundzüge der deutschen Außenpolitik. Wir laden jeden ein, sich darüber Gedanken zu machen, was uns in Deutschland prägt und was unsere Gesellschaft eint.

Veranstaltungsberichte

Die Balkanroute heute - Politik und öffentliche Meinung im Umbruch

von Christina Catherine Krause , Stefan Stahlberg

Wie Südosteuropa auf die Flüchtlingskrise reagierte, diskutierten europäische Migrationsexperten in Berlin

Ob in Griechenland, Mazedonien oder Ungarn: Die Migrations- und Flüchtlingskrise von 2015 und 2016 hat ihre Spuren entlang der Balkanroute hinterlassen. Ein Rückblick zeigt, dass die Region sehr unterschiedlich mit der Herausforderung umgeht. Dabei bräuchte es eine koordinierte, europäische Antwort, sagen Fachexperten des Forschungsnetzwerks „MIGRATE“.

Länderberichte

Vorläufige Ergebnisse der allgemeinen Wahlen in Bosnien und Herzegowina

von Ivana Marić , Christina Catherine Krause

Bei den allgemeinen Wahlen in BuH wurden insgesamt 518 Mandatsträger gewählt. Diese Übersicht bietet eine statistische Zusammenfassung der derzeitigen Ergebnisse: angefangen mit der Wahl zur Präsidentschaft bis zur Wahl in den zehn Kantonen.

Einzeltitel

Ambitious plans, difficult implementation

von Olaf Wientzek , Christina Catherine Krause

An interim review of the European migration and refugee policy

The debate about the European migration and refugee policy shows no signs ofcoming to an end, neither at the EU level nor within the member states, although,the migration figures have dramatically decreased, the administrative chaos is resolvedand humanitarian emergencies are overcome. Where does the EU stand now? Whatis the strategy of the EU three years after the migration and refugee crisis? What arethe current and future challenges and is the EU prepared for them? This paper explains the global context and analyses the existing system – with a focus on the most recentreforms.

Veranstaltungsberichte

Reform der Verfassung Bosnien-Herzegowinas

von Christina Catherine Krause

III. Fachkolloquium zur Verfassung BuHs in Cadenabbia

Bosnien-Herzegowina gilt als einer der komplexesten Staaten der Welt. Gemäß Daytoner Friedensabkommen von 1995 bilden zwei Entitäten, die Föderation Bosnien-Herzegowinas (FBuH) und die Republika Srpska (RS) den Staat. Außerdem gibt es noch den Distrikt Brcko, dessen verfassungsrechtliche Stellung im Staat bislang nicht geregelt ist. Bosnien-Herzegowina kennzeichnet 1. die Tatsache, das es ein schwacher Gesamtstaat ist, 2. der asymmetrische Föderalismus – die FBuH besteht aus zehn Kantonen, die RS wird zentral regiert und 3. das Prinzip des Proporzes der drei konstituierenden Völker (Bosniaken, Serben und Kroaten). ...

Veranstaltungsberichte

“Just imagine: In 20 years when Europe will be looking for workers, every African will have gone to China …”

von Christina Catherine Krause , Magdalena Jetschgo-Morcillo

The United Nation’s quest for a global migration governance

This scenario was drawn – with a twinkle in the eye but probably also with a grain of truth – in the context of a dialogue program for migration experts hosted by the Konrad Adenauer Stiftung in New York. This dialogue program took place from May 21st to 24th and marked the beginning of a research project on “Regional Cooperation in Migration Management and Refugee Protection”. Throughout the next twelve months ten experts from all parts of the world will study the status-quo and potentials of regional cooperation in the area of migration-management and refugee protection.