Frank Spengler

Leiter des Auslandsbüros Ungarn

Expertise

  • Afrika

Publikationen

Veranstaltungsberichte

Brexit und die Auswirkungen auf die Wirtschaft

von Frank Spengler, Viktoria von Kalm

Zu dem in vielerlei Hinsicht ungeklärten zukünftigen Verhältnis des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union organisierten die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Andrássy Universität Budapest (AUB) am 20. Mai 2019 ein Diskussionsforum. Im Mittelpunkt des einführenden Vortrags von Felix Dane, Leiter des Auslandbüros Großbritanniens der Konrad-Adenauer-Stiftung, standen die engen wirtschaftlichen Verflechtungen Englands mit EU-Mitgliedstaaten. Zentral bleibt die Frage nach einvernehmlichen Lösungen, die die Nachteile auf beiden Seiten möglichst gering halten.

Länderberichte

Reaktionen aus Ungarn auf die Suspendierung von Fidesz

von Frank Spengler, Bence Bauer, LL.M

Die mit Spannung erwartete Entscheidung der „politischen Versammlung“ der Europäischen Volkspartei (EVP) am 20. März 2019 brachte einen für alle Seiten akzeptablen Kompromiss. Die EVP und Fidesz „anerkennen gemeinsam, dass Fidesz seine Mitgliedschaftsrechte bis zur Fertigstellung des Berichts der Evaluierungskommission suspendiert“.

Länderberichte

Ungarn zwischen Parlaments- und EP-Wahlen

von Frank Spengler, Bence Bauer, LL.M

Rund sechs Monate nach den Wahlen zur Ungarischen Nationalversammlung bestimmt weiterhin Ministerpräsident Viktor Orbán und seine Regierungspartei Fidesz das politische Geschehen in Ungarn. Die politische Entwicklung im Lande wird gerade im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 auch im europäischen Ausland weiter mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Veranstaltungsberichte

Zur politischen Situation in Deutschland

von Frank Spengler

Prof. Dr. Patzelt diskutiert u.a. mit Gergely Gulyás MdNV
Der Gedankenaustausch mit über 130 Teilnehmern wurde von Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), eröffnet. Teilnehmer des Rundtischgespräches waren Joachim Klose, KAS-Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen, Werner J. Patzelt, Politikwissenschaftler und Professor an der TU Dresden, Gergely Gulyás MdNV, designierter Minister im Amt des Ministerpräsidenten und Sámuel Ágoston Mráz, Generaldirektor des Nézőpont Instituts. Das Gespräch moderierte der Geschäftsführer des Mathias Corvinus Collegiums Zoltán Szalai.