Hardy Ostry

Leiter des Europabüros Brüssel

Geboren am 21. September 1970, verheiratet, ein Kind, Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der KAS hat Katholische Theologie, Germanistik und Politikwissenschaften in Trier und Jerusalem studiert. Nach dem Studium war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Emil-Frank-Institut an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier schwerpunktmäßig im Bereich deutsch-jüdische Geschichte und Nahost-Konflikt tätig.

Nach dem Abschluß seiner Promotion am Lehrstuhl für Neuere Geschichte / Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr, Neubiberg, begann er seine Tätigkeit für die Internationale Zusammenarbeit der KAS, zunächst von 2001-2003 in Cotonou / Benin, 2003-2005 in Tunis sowie 2005-2007 als Leiter des Regionalprogramms Nahost / Mittelmeer der KAS mit den beiden Büros in Amman und Tunis. Bevor er im September 2012 die Leitung des Büros in Tunis mit Zuständigkeit für Algerien und Libyen übernahm, war er von Februar 2008 bis Juni 2012 als Abteilungsleiter für das Team Afrika / Naher Osten des EIZ zuständig. Seit Januar 2017 leitet er das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brüssel.

Expertise

  • Nahost-Politik
  • Euro-Mediterraner Dialog
  • Entwicklungspolitik
  • Dialog der Religionen

Kontakt

Hardy.Ostry@kas.de +32 2 66931-51 +32 2 66931-62

Auslandsbüro

Abteilung

Publikationen

Einzeltitel

Libanon - politischer Durchbruch auf Raten

von Hardy Ostry

Die Politische Meinung

Die arabische Jugend entlässt ihre politischen Führer

von Hardy Ostry

Zu den Forderungen nach einer neuen Legitimation jenseits des Extremismus

Die Schlüsselbegriffe der Ereignisse von Marokko bis Jordanien sind „Würde“ und „Freiheit“.In den arabischen, jugenddominierten Gesellschaften bricht sich eine EmanzipationsbewegungBahn, die ihre Legitimation nicht aus extremistischen Motiven bezieht.

Länderberichte

Cote d´Ivoire im freien Fall

von Hardy Ostry

Lomé-Friedensgespräche bis auf weiteres suspendiert

Bis auf weiteres wurden die ivorischen Friedensgespräche zwischen den Rebellen und der Regierungsdelegation unter Leitung des von der CEDEAO (Communauté économique d´ États d´Afrique de l´Ouest) eingesetzten togoischen Präsidenten Gnassingbe Eyedema am Wochenende, 10. November 2002, in Lome suspendiert. Die Hoffnung auf eine Lösung des nunmehr seit rund acht Wochen herrschenden Konflikts, der am 19. September ausbrach und mittlerweile zur Spaltung der Cote d´Ivoire in einen südlichen, von loyalen Regierungstruppen und einen nördlichen, von den Rebellen gehaltenen Landesteil führte, scheinen damit kurzfristig wieder zunichte gemacht.

Veranstaltungsberichte

„Tunesien hat alles, was es für den politischen Erfolg braucht“

von Hardy Ostry , Anne Elisabeth Ludwigs

Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP, besucht Tunesien

Im Rahmen seines Tunesien-Besuchs sprach der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP, seinen hochrangigen Gesprächspartnern seine Hoffnung und seinen Optimismus für einen Erfolg des politischen Transformationsprozesses im Jahr 2014 aus.

Einzeltitel

Klimareport 2014

von Christian Hübner , Franziska Fabritius , Jan Wilhelm Ahmling , Bernd Althusmann , Marco Arndt , Canan Atilgan , Hans-Hartwig Blomeier , Werner Böhler , Henri Bohnet , Christopher Braemer , Rabea Brauer , Claudia Crawford , Margarita Cuervo , Anja Czymmeck , Felix Dane , Iakovos Dimitriou , Holger Dix , Colin Dürkop , Aziz El Aidi , Elke Erlecke , Norbert Eschborn , Evelyn Gaiser , Hubert Gehring , Ute Gierczynski-Bocandé , Janina Grimm-Huber , Holger Haibach , Peter Hefele , Hans Maria Heyn , Amos Helms , Simone Hüser , Graciela Incer Brenes , Nihat Karagöz , Iris Karanja , Dilpreet Kaur , Angelika Klein , Peter Köppinger , Steffen Krüger , Adriaan Kühn , Thomas Kunze , Michael A. Lange , Jürgen Langen , Paul Linnarz , Eva Majewski , Otmar Oehring , Hardy Ostry , Katja Christina Plate , Helmut Reifeld , Stefan Reith , Johannes D. Rey , Marie-Christine Roux , Denis Schrey , Annette Schwarzbauer , Ilona-Margarita Stettner , Jan Senkyr , Frank Spengler , Henning Suhr , Vu Dang Tuan , Susanna Vogt , Kristin Wesemann , Gidon Windecker , Michael Winzer , Jan Woischnik , Artan Zeka , Kathrin Zeller , Winfried Weck , Norbert Wagner , Kristina von Knobelsdorff , Granit Ternava , Ruslan Stefanov , Hans Siglbauer , Lars Peter Schmidt † , Anita Šakić , Maria Kottari , Barbara Janusz-pawletta , Dirk Hoffmann , Pedro Gamio Aita , Irene Fornari , Alena Falathova , Lou Chen , Jeffrey Calderon , Silvia Bruno , Jänis Brizga , Stephan Brandenburger , Michelle Kunz , Simon Kurz , Mark Alexander Friedrich

Energiesicherheit und Klimawandel weltweit

In den vergangenen Jahren ist die Energiepolitik zunehmend ins Zentrum der klimapolitischen Diskussion gerückt. Die Frage der Nutzung von Energie aus fossilen und/oder Erneuerbaren Energien wird dabei sehr unterschiedlich beantwortet. Die vorliegende Publikation entstand aus einer Vielzahl an Beiträgen der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie vermittelt einen Überblick zu den nationalen klima- und energiepolitischen Wahrnehmungen in den ausgewählten Ländern.

Im Plenum kompakt

Außen- und Sicherheitspolitische Herausforderungen des Arabischen Frühlings

von Hardy Ostry , Henning Suhr

Die Region Nordafrika und Naher Osten durchlebt seit Beginn des Jahres 2011 einen historischen Prozessdes politischen Wandels, resultierend aus den Protesten der Bevölkerung. Der autokratische und repressiveFührungsstil der politischen Eliten in der arabischen Welt, basierend auf Militär- und Polizeigewalt, Korruption,Zensur und Klientelismus, führte die despotischen Regime in eine Legitimitätskrise. Als entscheidende Einflussfaktoren in diesem Prozess müssen die wachsenden demografischen und ökonomischen Herausforderungengelten, mit denen sich die Länder der Region konfrontiert sahen und nach wie vor sehen, auf die Regierungen jedoch keine zufriedenstellenden Antworten gefunden hatten. Die daraus resultierende Perspektivlosigkeit großer Bevölkerungsteile ließ schließlich insbesondere die junge Bevölkerung aufbegehren.Ihr Ruf nach Freiheit, politischer Partizipation, und sozialem sowie wirtschaftlichem Wandel führte zu einer bisher ungekannten gesellschaftlichen Mobilisierung in der Region, die nicht zuletzt durch die Verbreitung sozialer Netzwerke zusätzlich gefördert wurde.

Einzeltitel

Election Guide informiert über Wahlen im Nahen und Mittleren Osten

von Hardy Ostry

Im Nahen und Mittleren Osten ist es von besonderem Interesse, welche Partei oder welcher Kandidat als Sieger aus Wahlen hervorgeht.

Veranstaltungsberichte

Cross-party cooperation within the EPP

von Hardy Ostry , Oliver Morwinsky

The Russian Factor

"We underestimated Russia politically and overestimated Russia economical-ly", stated Prof. Lien Verpoest, Director of the Centre for Russian Studies at the KU Leuven, during a workshop jointly organized by the European Office of the Konrad-Adenauer-Stiftung and the KU Leuven. Under the heading “Cross-party cooperation within the EPP: The Russian Factor”, European policy makers and academic representatives came together at KADOC in Leuven in order to discuss the potential Russian influence on political agendas in the region.