Helmut Reifeld

Leiter des Auslandsbüros in Marokko

Expertise

  • Islam
  • Entwicklungszusammenarbeit

Kontakt

Helmut.Reifeld@kas.de +212 5 3776 12 32/33 +212 5 3776 12 35

Auslandsbüro

Abteilung

Publikationen

Einzeltitel

Klimareport 2014

von Christian Hübner , Franziska Fabritius , Jan Wilhelm Ahmling , Bernd Althusmann , Marco Arndt , Canan Atilgan , Hans-Hartwig Blomeier , Werner Böhler , Henri Bohnet , Christopher Braemer , Rabea Brauer , Claudia Crawford , Margarita Cuervo , Anja Czymmeck , Felix Dane , Iakovos Dimitriou , Holger Dix , Colin Dürkop , Aziz El Aidi , Elke Erlecke , Norbert Eschborn , Evelyn Gaiser , Hubert Gehring , Ute Gierczynski-Bocandé , Janina Grimm-Huber , Holger Haibach , Peter Hefele , Hans Maria Heyn , Amos Helms , Simone Hüser , Graciela Incer Brenes , Nihat Karagöz , Iris Karanja , Dilpreet Kaur , Angelika Klein , Peter Köppinger , Steffen Krüger , Adriaan Kühn , Thomas Kunze , Michael A. Lange , Jürgen Langen , Paul Linnarz , Eva Majewski , Otmar Oehring , Hardy Ostry , Katja Christina Plate , Helmut Reifeld , Stefan Reith , Johannes D. Rey , Marie-Christine Roux , Denis Schrey , Annette Schwarzbauer , Ilona-Margarita Stettner , Jan Senkyr , Frank Spengler , Henning Suhr , Vu Dang Tuan , Susanna Vogt , Kristin Wesemann , Gidon Windecker , Michael Winzer , Jan Woischnik , Artan Zeka , Kathrin Zeller , Winfried Weck , Norbert Wagner , Kristina von Knobelsdorff , Granit Ternava , Ruslan Stefanov , Hans Siglbauer , Lars Peter Schmidt † , Anita Šakić , Maria Kottari , Barbara Janusz-pawletta , Dirk Hoffmann , Pedro Gamio Aita , Irene Fornari , Alena Falathova , Lou Chen , Jeffrey Calderon , Silvia Bruno , Jänis Brizga , Stephan Brandenburger , Michelle Kunz , Simon Kurz , Mark Alexander Friedrich

Energiesicherheit und Klimawandel weltweit

In den vergangenen Jahren ist die Energiepolitik zunehmend ins Zentrum der klimapolitischen Diskussion gerückt. Die Frage der Nutzung von Energie aus fossilen und/oder Erneuerbaren Energien wird dabei sehr unterschiedlich beantwortet. Die vorliegende Publikation entstand aus einer Vielzahl an Beiträgen der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie vermittelt einen Überblick zu den nationalen klima- und energiepolitischen Wahrnehmungen in den ausgewählten Ländern.

Im Plenum kompakt

Religionsfreiheit als Schwerpunkt deutscher Menschenrechtspolitik

von Helmut Reifeld

Religionsfreiheit ist ein universelles Menschenrecht. Sie gilt für alle Religionen in gleicher Weise. Sie impliziert die Freiheit, seinen Glauben öffentlich zu bekennen, für ihn zu werben und ihn gegebenenfalls auch zu wechseln. Religionsfreiheit ist heute jedoch weltweit gefährdet. In der letzten Zeit waren es vor allem Übergriffe gegen Christen und christliche Einrichtungen, die immer wieder Aufmerksamkeit und Empörung hervorgerufen haben. Diesen Problemen hat sich der Stephanuskreis, der sich im April 2010 innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gegründet hat, in besonderer Weise angenommen. Gemeinsam mit seiner Sprecherin, Frau Ute Granold MdB, hat die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) am 11. Mai 2011 ein Expertengespräch durchgeführt, das die Ziele und Strategien der deutschen Menschenrechtspolitik erörtern sollte.

Veranstaltungsberichte

Salesianer diskutieren Möglichkeiten der Menschenrechtserziehung

von Helmut Reifeld

Kooperationspartner der KAS will sich den Menschenrechten von Kindern widmen

Seit mehreren Jahren führt die KAS gemeinsam mit den Salesianern Don Boscos (SDB) und deren Nichtregierungsorganisation „Jugend Dritte Welt“ in allen Entwicklungskontinenten Seminare durch, deren Ziel es ist, das Ausbildungs- und Universitätssystem der SDB auf seine politischen Inhalte hin zu beleuchten. Zugleich sollen neue Erziehungsziele formuliert werden, die das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein der Studierenden erhöhen und ihre Bereitschaft steigern, politische Verantwortung zu übernehmen.

Im Plenum kompakt

Entwicklungszusammenarbeit ordnungspolitisch denken

von Helmut Reifeld , Sabine Gerhardt , Michael A. Lange , Stefan Reith

3. Eichholzer Fachtagung zur Entwicklungspolitik

Die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) luden unter dem Motto „Entwicklungszusammenarbeit ordnungspolitisch denken” vom 5. bis 6. März 2010 zu ihrer dritten gemeinsamen Eichholzer Fachtagung zur Entwicklungspolitik in das KAS-Bildungszentrum Schloss Eichholz. Rund 130 Experten aus Politik, Kirche, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft waren der Einladung gefolgt und diskutierten während des zweitägigen Programms über die Rolle von Zivilgesellschaft und Staat, die Verschränkung von Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungspolitik sowie den Zusammenhang von nachhaltiger Entwicklung und Klimaschutz.

Länderberichte

Verdrängung statt Aufklärung

von Helmut Reifeld

Das rasch wachsende AIDS-Problem

Auf dem G-8-Gipfel in Genua wurde am 20. Juli d. J. angekündigt, dass die Industriestaaten mindestens drei Milliarden Dollar in einen neu geschaffenen "globalen Gesundheitsfonds" einzahlen werden, der in erster Linie der AIDS Bekämpfung in den Entwicklungsländern zugute kommen soll. Hiervon könnte insbesondere auch Indien profitieren, das unter Experten als der "schlafende Riese" in der weltweiten Entwicklung von AIDS gilt. Wie groß ist der Bedarf in Indien, und welche Chancen können der internationalen Hilfe eingeräumt werden?

Einzeltitel

Bioethik im christlich-islamischen Dialog (Arabic version)

von Thomas Eich , Helmut Reifeld

Arabische Version - arabic version

Veranstaltungsberichte

Innere Sicherheit und Rechtsstaat in Marokko

von Helmut Reifeld

Verfassungsrechtliche Grundlagen und ihre Umsetzung

Innere Sicherheit und Rechtsstaat sind für jede lebensfähige Demokratie unerlässliche Grundpfeiler. Mit der neuen Verfassung von 2011 wurden grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien neu verankert. Fragen der inneren Sicherheit werden jedoch in der aktuellen Debatte zur Verfassungsauslegung wenig debattiert. Der vorliegende Band bietet Beiträge zu verschiedenen Themen der inneren Sicherheit in Marokko. Dazu zählen nicht nur die territoriale Sicherheit, sondern auch Fragen von sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Sicherheit sowie staatliche Finanzkontrolle und Korruptionsbekämpfung.

Im Plenum kompakt

Entwicklungspolitik kontrovers

von Helmut Reifeld

Im Gespräch mit Paul Romer am 5. Mai 2010 und James Shikwati am 17. Mai 2010

Als einer der kontroversesten Reformvorschläge in der Entwicklungspolitik gilt derzeit das Konzept der Charter Cities von Paul Romer. Der Ökonom aus Kalifornien hat im vergangenen halben Jahr weltweit Aufmerksamkeit erregt mit seiner Idee, durch die Errichtung völlig neuer Städte in bisher unbewohnten Gebieten unterschiedliche entwicklungspolitische Probleme gleichzeitig in Angriff zu nehmen. Diesen Vorschlag stellte er am 5. Mai 2010 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin zur Diskussion. | Der Kenianer James Shikwati ist einer der rigorosesten Kritiker westlicher Entwicklungshilfe für Afrika. In den vergangenen fünf Jahren ist er durch mehrere Interviews auch in den deutschen Medien bekannt geworden. Sein Anliegen ist es, den Menschen in Subsahara Afrika mehrwirtschaftliche Unabhängigkeit und damit zugleich ein neues Selbstbewusstsein zu vermitteln. Warum es deshalb erforderlich ist, das Verhältnis von westlichen „Gebern” und afrikanischen „Nehmern” völlig neu zu bestimmen, erläuterte er am 17. Mai 2010 beim „9. Bonner Frühstücksforum der KAS” in Bad Godesberg.