Michael Thielen

Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung

Kontakt

Michael.Thielen@kas.de +49 30 26996-3240 +49 2241 246-2500

Abteilung

  • Vorstand

Publikationen

Die Politische Meinung

Schritte aus dem Krisenmodus

von Michael Thielen

Konsequenzen aus der Perspektive einer Politischen Stiftung

Die Politische Meinung

Konturen der kommenden Legislatur

von Michael Thielen

Eine erste Skizze politischer Themen

Einzeltitel

Netzpolitik aus internationaler Perspektive

von Seong-Woo Ji, Laura Johnson, Rajat Kathuria, Hans-Günter Kellner, Helmut Reifeld, Roman Sehling, Mahesh Uppal, Michael Thielen, Tobias Wangermann, Bohdan Wyznikiewicz, Aneta Zwolinska

Länderberichte aus den USA, Großbritannien, Spanien, Polen, Indien und Korea
Die Forderung nach Sicherheit im Internet, besonders in Hinblick auf die persönlichen Daten, die Gewährung der Freiheit dieses Mediums ohne staatliche Eingriffe, die Diskussion um adäquate Formen des Urheberrechts und seiner Durchsetzung sowie eine Fokussierung auf die Risiken verbunden mit einem latenten Vorwurf eines unbedingten Reglementierungswillens des Staates sind Eckpunkte der deutschen netzpolitischen Debatte. Die Publikation soll mit Blick auf die netzpolitischen Entscheidungen in anderen Ländern einen Referenzrahmen bieten, der die Diskussion in Deutschland befruchten kann.

Die Politische Meinung

Zur Bedeutung von Maß und Mitte

von Michael Thielen

- gelesen -
Roland Koch: Konservativ: Ohne Werte und Prinzipien ist kein Staat zu machen

Im Plenum

Wo steht Ostdeutschland in zehn Jahren?

von Michael Thielen, David Gregosz, Dieter Haselbach, Alexander Kubis, Thomas de Maizière, Karl-Heinz Paqué, Hans-Jürgen Wagener

Zukunftsperspektiven der "Jungen Länder"
In den Jahren 1989/1990 waren sich Ökonomen uneinig, wie die ostdeutsche Wirtschaft den Schock der Übertragung neuer institutioneller Arrangements (samt neuer Währung) verkraften und in welchem Zeitraum der Transformationsprozess hin zu einer marktwirtschaftlichen Ordnung gelingen würde. Heute weiß man, dass dieser Anpassungsprozess beschwerlicher verlief, nicht zuletzt deshalb, weil sich die Annahmen über die Produktivität der ostdeutschen Wirtschaft und der Stabilität der osteuropäischen Marktstellung als zu optimistisch erwies. Und der Angleichungsprozess dauert an. Diese Tatsache darf den Blick auf das Erreichte aber nicht verstellen. Der wirtschaftliche Aufholprozess der Neuen Länder gründet letztlich auf dem Vertrauen in eine marktwirtschaftliche Ordnung. Das Fundament für diese Ordnung wurde mit dem Vertrag über eine gemeinsame Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion im Jahr 1990 gelegt. Diese Publikation dokumentiert die Ergebnisse der gleichnamigen Tagung vom 23. Juni 2010 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin, die anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Unterzeichnung des Staatsvertrages zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion organisiert wurde.

Im Plenum

In der Krise liegt die Chance

von Michael Thielen, Taavi Veskimägi, Norbert Röttgen, Rolf J. Langhammer, Wolfgang Huber

Die Soziale Marktwirtschaft als (inter)nationales Ordnungsmodell?!
Dokumentation der gleichnamigen Fachkonferenz in Zusammenarbeit mit der Stiftung Wissenschaft und Politik