Dr. Oliver Ernst

Referent im Team Naher Osten und Nordafrika

Expertise

  • Iran
  • Islam und Demokratie
  • Kurden
  • Menschenrechtspolitik
  • Türkei

Externe Publikationen

Iraner gegen ideologische Enge der Islamischen Republik: Mullahs steht Wandel bevor

Iraner gegen ideologische Enge der Islamischen Republik: Mullahs steht Wandel bevor  in FOCUS-online, 08. Februar 2019

Die Kurdenfrage in der Türkei und der Krieg in Syrien in Bundeszentrale für politische Bildung, 19. Februar 2016

Iranisches Exil und Reformbewegung im Iran: Divergenzen und gemeinsame Transformationsperspektiven in Bundeszentrale für politische Bildung, 06. Oktober 2014

Kontakt

Oliver.Ernst@kas.de +49 30 26996-3385 +49 30 26996-3563

Abteilung

Publikationen

Die Politische Meinung

Irans Interessen

von Oliver Ernst

Positionen zwischen Syrienkrieg und Atomabkommen

Einzeltitel

Trump und Rohani vor der UN-Generalversammlung in New York

von Oliver Ernst

Verpasste Chance, oder diplomatischer Neustart?
Die Iran-Diplomatie hat am 8. Mai mit der US-Aufkündigung des Nuklearabkommens mit dem Iran eine ihrer dunkelsten Stunden erlebt. Seitdem setzen die USA wieder auf den größtmöglichen Druck durch die schärfsten wirtschaftliche Sanktionen. Die zweite Welle der US-Sanktionen wird am 5. November 2018 anrollen. Bei der in dieser Woche stattfindenden 73. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zeigt sich: Die politischen und diplomatischen Spielräume von Präsident Rohani und von Außenminister Zarif sind immer kleiner geworden.

Einzeltitel

Das Wiener Atomabkommen über das iranische Nuklearprogramm soll gerettet werden

von Oliver Ernst

Neue diplomatische Initiative in Wien
Noch ist die Iran-Diplomatie nicht am Ende: Am Freitag, den 6. Juli 2018, treffen sich die Außenminister der sechs Unterzeichner-Staaten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und Iran, die das Atomabkommen (JCPoA) mit Iran weiter unterstützen in Wien. Im Vordergrund steht die Aufgabe, über weitere wirtschaftspolitische Schritte zu beraten, wie die Wiener Vereinbarung über das iranische Nuklearprogramm aus dem Jahr 2015 gerettet werden kann.

Veranstaltungsberichte

Iran-Handel unter Druck

von Oliver Ernst

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen ruhen die iranischen Hoffnungen auf der EU
Am 8. Mai hat der amerikanische Präsident den Austritt der USA aus dem im Jahr 2015 von seinem Vorgänger, Präsident Barak Obama, mit ausgehandelten Atomabkommen(JCPoA) verkündet.

Einzeltitel

Warum das Iran-Abkommen gerettet werden muss

von Oliver Ernst

Das Abkommen war ein Erfolg, bei seinem Ende drohen erhebliche Konsequenzen, sagt Dr. Oliver Ernst im kas.de-Interview
Knapp drei Jahre hat das Atomabkommen mit dem Iran gehalten, jetzt verkündete US-Präsident Donald Trump den Ausstieg. Dabei war die Übereinkunft ein voller diplomatischer Erfolg – und eröffnete sogar die reelle Chance auf einen Aussöhnungsprozess zwischen den Vereinigten Staaten und der Islamischen Republik, sagt Dr. Oliver Ernst, Iran-Experte des Nahost-Teams der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., im kas.de-Interview.

Veranstaltungsberichte

Die deutsch-türkischen Beziehungen im Lichte der regionalen Entwicklungen

von Oliver Ernst

Rundtischgespräch mit dem türkischen Minister für Kultur und Tourismus, Numan Kurtulmus, ehem. Stv. Ministerpräsident der Türkei

Veranstaltungsberichte

Lebendige kulturelle Zusammenarbeit trotz struktureller Hindernisse

von Oliver Ernst

8. Hafis-Dialog Weimar zu den kulturellen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland
Mit einem deutsch-iranischen Experten-Workshop, einer Buchlesung und einer Podiumsdiskussion wurde der 8. Hafis-Dialog Weimar durchgeführt.Im Rahmen der 28. Interkulturellen Woche der Stadt Weimar fand der Hafis-Dialog der Konrad-Adenauer-Stiftung in diesem Jahr zum Thema „Die kulturellen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland – Auswärtige Kulturpolitik und künstlerisches Engagement statt.