Viola Neu

Leiterin des Teams Empirische Sozialforschung und stellvertretende Hauptabteilungsleiterin

Viola Neu wurde 1964 in Ludwigshafen/Rh. geboren und ist seit 1992 Mitarbeiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie studierte Politische Wissenschaft, Öffentliches Recht und Neuere Deutsche Philologie in Mannheim. Bis Mai 2000 war sie Leiterin der Abteilung Empirische Politikforschung, danach Leiterin des Teams Politische Kommunikation, Meinungs- und Parteienforschung und seit 2011 Teamleiterin des Teams Empirische Sozialforschung und war von 2011 bis Juni 2015 Datenschutzbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung. Seit Juli 2017 ist Dr. Viola Neu stellvertretende Leiterin der Hauptabteilung Politik und Beratung.

Vollständige Publikationsliste und Lebenslauf (.pdf)

Expertise

  • Wahl- und Parteienforschung
  • Extremismusforschung

Kontakt

Viola.Neu@kas.de +49 30 26996-3506 +49 30 26996-3551

Abteilung

Publikationen

Die Politische Meinung

War es diesmal anders?

von Viola Neu

Eine kurze Analyse der Europawahl in Deutschland

Einzeltitel

Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012

von Viola Neu

Wahlanalyse

Zusammenfassung der Ergebnisse, Wahlverhalten, Wählerwanderungsbilanz

Einzeltitel

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016

von Viola Neu , Sabine Pokorny

Wahlanalyse zum endgültigen Endergebnis

Mit Verlusten aller Parteien und Gewinnen der AfD ist das Ergebnis der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ungewöhnlich. Kein Parteityp und kein parteipolitisches Lager konnte sich vor Verlusten bewahren: Von den Volksparteien über Klientelparteien bis hin zur rechtsextremen NPD büßten alle Wähler ein. Von allen Parteien, aber auch in beträchtlichem Umfang ehemalige Nichtwähler, wechselten Wähler zur AfD.

Arbeitspapiere

PolitikKompass - Das Rennen der kleinen Parteien

von Viola Neu

Wer wird die dritte Kraft? Moralische Grenzen der Embryonenforschung.

Einzeltitel

"Religion, Kirchen und Gesellschaft" (Online-Publikation)

von Viola Neu

Ergebnisse einer Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Gruppen, die aufgrund ihrer sozialstrukturellen Bedingungen und so aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einem sozialen oder weltanschaulichen Milieu ein bestimmtes Wahlverhalten zeigen, werden kleiner. Betrug der Anteil der Katholiken mit starker Kirchenbindung 1969 noch über 40 Prozent an der CDU-Wählerschaft, so sank er bis 2009 auf 11 Prozent. Für die SPD ist parallel der Anteil der gewerkschaftsorientierten Arbeiter in der Wählerschaft von 25 auf 9 Prozent zurückgegangen. Eine Studie zu den Einstellungen der Deutschen bezüglich Religion, Glauben und Kirchen in der Gesellschaft.

Einzeltitel

Die Heterogenität des Protests

von Hans-Jürgen Frieß , Viola Neu

Eine Untersuchung von Einstellungen potenzieller Protestwähler und politischem Protest im Internet

In Deutschland gab es zwar gelegentlich einen Wahlerfolg einer neuen Partei unterschiedlicher Herkunft und Ausrichtung, doch ist es in der Bundesrepublik mit den Grünen und der Linken nur zwei Parteien gelungen, sich nach der ersten Etablierungsphase des Parteiensystems zu verankern. Mit der AfD hat bei der Bundestagswahl 2017 eine weitere Partei den Einzug in den Bundestag geschafft. Mit 12,6 Prozent der Zweitstimmen hat sie gegenüber der Vorwahl, bei der sie noch knapp mit 4,7 Prozent scheiterte, ihre Wählerbasis ausgebaut.

Einzeltitel

Análisis de las Elecciones en Alemania

von Viola Neu , Sabine Pokorny

La Fundación Konrad Adenauer realiza un análisis sobre las elecciones federales alemanas, en donde se destacan tanto los factores determinantes de las elecciones al Bundestag (Parlamento Alemán), como los resultados y el comportamiento electoral de distintos grupos de la población alemana.

Einzeltitel

Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar 2013 - Tabellenanhang

von Viola Neu

Tabellenband der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar 2013, u.a. grafische Darstellung der Stimmen- und Sitzverteilung sowie der Wählerströme