Newsletter

März 2/2004

Aus dem Inhalt: Informationsdienste der KAS-Washington: „Think Tank Update“ und „News aus Washington“, Afrika: Demokratisierung in den Subsahara-Ländern, Neuerscheinungen zum Thema Islam, Stiftungsallianz für Föderalismusreform, Politische Bildung: Neue Struktur bei den Bildungswerken, Versöhnung auf dem Balkan: Stipendiatentreffen in Serbien, Exklusiv für Mitglieder des Freundeskreises: Reisen ins Baltikum und nach Polen

Perspektiven für eine Medienordnung der Zukunft –

20 Jahre medienpolitischer Urknall

Als Anfang 1984 der damalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Berhard Vogel das Startsignal für das erste privatwirtschaftlich finanzierte Fernsehprogramm gab, wusste keiner so genau, wohin diese Entwicklung führen würde. Genau zwanzig Jahre später können wir auf eine stark gewachsene, plurale Medienlandschaft in Deutschland zurückblicken, die weltweit ihres Gleichen sucht. Die Konrad-Adenauer-Stiftung wird auf einem Kongress die erfolgreiche Einführung des Privaten Rundfunks beleuchten und auch die weitere Entwicklung der Medienordnung unter europäischen und internationalen Bedingungen erörtern. Zahlreiche Experten und Zeitzeugen nehmen an der Veranstaltung teil, zu der die KAS am 1. März auch das interessierte Publikum in ihre Akademie nach Berlin einlädt.

Programm und Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier:

http://www.kas.de/veranstaltungen/2004/ 9513_veranstaltung.html

Barthel Schölgens •

barthel.schoelgens@kas.de

Lesetipp:

Die Medienentwicklung in Deutschland ist auch Schwerpunktthema der Februarausgabe der Politischen Meinung. Aus dem Inhalt: Qualitätsfallen im Journalismus; Politik in der Medienfalle?; Nach der Medienwende in der DDR; Israel am medialen Pranger.

http://www.kas.de/publikationen/ die_politische_meinung.html

Rita Tüpper M.A. •

rita.tuepper@kas.de

----

Aus der internationalen Arbeit

US-Wirtschaft nimmt Fahrt auf – Wie sind die Aussichten für anhaltendes Wachstum?

Informationsdienste aus dem KAS-Büro in Washington halten Sie auf dem Laufenden

Die US-Wirtschaft meldet positive Daten. Die Job-Maschine kommt langsam in Gang. Wie wirkt sich das prognostizierte Haushaltsrekorddefizit aus? Mehr zu diesen Fragen und den Auswirkungen der Wirtschaftsentwicklung auf den US-Präsidentschaftswahlkampf erfahren Sie in der Februar-Ausgabe der „News aus Washington“. Das monatlich erscheinende Papier berichtet über aktuelle politische Ereignisse und Entwicklungen in den USA und analysiert diese.

Der „Think Tank Update“ greift Themen der Tagespolitik auf, die in den Washingtoner Denkfabriken heiß diskutiert werden. Daneben berichtet er über längerfristige Studien der Think-Tank-Experten. Aus dem Inhalt der Februar-Ausgabe: Analyse des vom Congressional Budget Office vorgestellten Haushaltsplan für 2005 bis 2014 durch die Brookings Institution; Wahlkampfbeobachtung durch den Council on Foreign Relations. Das Update bietet Links zu den verschiedenen Think Tanks und deren Analysen.

Beide Papiere finden Sie Ende jeden Monats hier:

Franz-Josef Reuter •

info@kasusa.org

----

Afrika: Aktuelle Studien zum Demokratisierungsprozess in den Subsahara-Ländern

Untersuchungen des KAS-Forschungsprojekts zu Demokratisierungsprozessen im Afrika der Subsahara-Zone evaluieren anhand von ausgewählten Demokratie-Indikatoren den Status quo und identifizieren jene Faktoren, die einer Konsolidierung demokratischer Strukturen entgegenstehen. Thema der Untersuchung sind politische und zivile Rechte, Rechtsstaatlichkeit, Partizipation, Wettbewerb, Gewaltenteilung, Stärke der Zivilgesellschaft und politische Kultur. Fallstudien zu Simbabwe, Kenia, Nigeria, Burkina Faso, Malawi, Mosambik und Sambia ermöglichen erstmals einen länderübergreifenden Vergleich.

Zwei dieser Studien werden im März öffentlich vorgestellt: „Transition in Zambia: The Hybridisation of the Third Republic. Democratic Transition and Consolidation in Africa“ am 15. März in Lusaka sowie vom 17. bis 19. März der Bericht zur Lage in Mosambik in den Städten Maputo, Beira und Nampula.

http://www.kas.de/international/entwicklung/ subsahara/1667_webseite.html

Andrea E. Ostheimer • info@kas.org.za

Burkhard Markgraf • kasmoz@tvcabo.co.mz

----

Israel: Eröffnung des Konrad-Adenauer-Zentrums für jüdisch-arabische Zusammenarbeit

Israels Staatspräsident Moshe Katzav wird am 8. März das Konrad-Adenauer-Zentrum für jüdisch-arabische Zusammenarbeit an der Universität in Tel Aviv eröffnen. Es soll dazu beitragen, die Beziehungen zwischen der jüdischen Mehrheit und der arabischen Minderheit in Israel zu verbessern und die israelisch-arabischen Spannungen in der Region zu abzubauen. Am 9. März findet eine Konferenz zum Thema: „Der Status der Araber im jüdischen Nationalstaat“ statt.

Yael Baron •

kasjerus@netvision.net.il

----

Südostasien: Islam und Demokratie

Unter dem Thema „Shariah and Democracy: The Southeast Asian Experience” findet vom 13. bis 14. März in Singapur ein internationales Dialogseminar statt, welches das Regionalbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen mit dem Singapur Center of Contemporary Islamic Studies (CCIS) veranstaltet. Zu Wort kommen zahlreiche Islamwissenschafter und Spezialisten für islamisches Recht aus der Region (Indonesien, Malaysia, Thailand, Philippinen, Singapur) sowie aus Europa und dem „Center for the Study of Islam and Democracy“ aus den USA.

Dr. Colin Dürkop •

duerkop@kas-asia.org

----

Neuerscheinungen zum Thema Islam

Lived Islam in South Asia

Im Islam stehen sich ebenso wie im Christentum nicht selten die Lehre der Theologen und der gelebte Alltag der Gläubigen krass gegenüber. Dies ist insofern von Bedeutung, weil sich die internationale Wahrnehmung des Islam fast ausschließlich an der islamischen Theologie orientiert. Demgegenüber bietet der Blick auf den gelebten Islam oft ein ganz anderes Bild. Dies gilt insbesondere für Südasien, wo die Werte und Maßstäbe, die den Alltag der meisten Muslime bestimmen, nicht überwiegend Gewalt, Abgrenzung und Unversöhnlichkeit sind, sondern ebenso Anpassung und Ausgleich.

Der Band „Lived Islam in South Asia“ präsentiert vierzehn aktuelle Fallbeispiele aus Indien, Pakistan, Sri Lanka, Nepal und der Kaschmir-Region. Sie zeigen das Leben von Millionen von Muslimen, die primär an einem harmonischen Zusammenleben interessiert sind.

Lived Islam in South Asia. Adaptation, Accommodation and Conflict, hrsg. von Imtiaz Ahmad und Helmut Reifeld, Social Science Press, New Delhi 2004, ISBN 81-8735815-7

Dr. Helmut Reifeld •

helmut.reifeld@kas.de

Islam and the West

Das Buch beschreibt Lösungen für die Hauptprobleme in der Beziehung zwischen der islamischen Welt und dem Westen. Themen sind die Rolle der öffentlichen Meinung, der Massenmedien und ihre Eingriffe in das öffentliche Leben, Islamismus, Demokratie und der Zusammenstoß der Kulturen sowie der israelisch-palästinensische Konflikt. Die Autoren setzen sich für einen umfassenden gesellschaftlichen Dialog ein, durch den Spannungen und Fehlwahrnehmungen zwischen Islam und dem Westen in einer Atmosphäre von Offenheit und Gleichberechtigung überwunden werden können.

Islam and the West. Dialogue of Civilizations in Search of a Peaceful Global Order, hrsg. von der Kon-rad-Adenauer-Stiftung und dem Center for Languages and Cultures (CLC) of the State Islamic University (UIN) Jakarta, Jakarta 2003, ISBN 979-96797-1-0

Länderbüro Indonesien •

kas@cbn.net.id

Mehr zu beiden Büchern und weitere Veröffentlichungen zum „Dialog mit dem Islam“:

http://www.kas.de/politische_bildung/projekte/ islam/1279_webseite.html

----

Kommunalpolitik: Gemeinsam handeln in Europa

Fundamente für zukunftsweisende Initiativen und Projekte entstehen meist durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Partner aus Bürgerschaft, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Die kommunalpolitische Arbeit der KAS konzentriert sich deshalb verstärkt auf neue Modelle kommunaler Kooperation und unterstützt den Erfahrungsaustausch über die Anwendung dieser Modelle. Dies gilt insbesondere hinsichtlich von Kooperationsräumen, die für die europäische Integration wichtig sind.

Zwei Veranstaltungen dieser Art sind für März und Mai 2004 geplant:

Urban Management – Steuerung von Transformationsprozessen in der Stadt

(in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig) vom 18. bis 19. März in Leipzig.

Kooperationsräume mit Zukunft – Strukturwandel und Brachflächenentwicklung durch regionales Management (Kommunalpolitisches Forum in Kooperation mit den Bundesländern

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) am 11. Mai in Nordhausen/Thüringen.

http://www.kas.de/veranstaltungen/2004/ 9129_veranstaltung.html

Dr. Henning Walcha •

henning.walcha@kas.de

----

Kommunen und Mobilfunk: Kommunalpolitisches Forum am 16. März in Stuttgart

Eine leistungsfähige Infrastruktur – und dazu gehören Mobilfunknetze – zählt nach wie vor zu den wichtigen Standortfaktoren einer Kommune, wenn es darum geht, Unternehmen anzusiedeln oder Abwanderungen zu verhindern. Den Erwartungen der produzierenden Wirtschaft und der Dienstleistungsunternehmen steht eine ambivalente Haltung der Bevölkerung gegenüber. Sie ist einerseits gekennzeichnet durch die Erwartung, das Mobiltelefon jederzeit und mit möglichst vielen Diensten (Stichwort MMS) nutzen zu können und Vorbehalten andererseits aufgrund möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen. Die Mobilfunknetz-Betreiber erhoffen sich von den Kommunen eine reibungslose Kommunikation und Abwicklung bei der Einrichtung eines neuen Standortes.

Kommunale Entscheidungsträger befinden sich häufig in einer schwierigen Lage: Viele kennen die neuesten Forschungen zum Einfluss elektromagnetischer Strahlungen durch Mobilfunk nicht. Sie sind unsicher, in welchem Rahmen und in welchem Umfang sie die Standortentscheidungen der Netzbetreiber überhaupt beeinflussen können.

Das Forum soll hier umfassend informieren und strittige Punkte diskutieren. Mandatsträger sollen dadurch in die Lage versetzt werden, sich zu kritischen Positionen ein eigenes Urteil zu bilden.

Dr. Mechthild Scholl •

mechthild.scholl@kas.de

----

Religion und Gewalt in Kultur und Medien – Onlinedokumentation

Dokumentation dreier Veranstaltungen: „Dialog der Religionen“ vom 13. Oktober 2003 in Bonn, „Religion und Gewalt“, VII. Literarisches Symposium vom 7. November 2003 in Berlin, „Religion und Gewalt in der Literatur“, Fachtagung für Lehrerinnen und Lehrer vom 9. - 11. November 2003 in Eichholz.

http://www.kas.de/publikationen/2004/ 4012_dokument.html

PD Dr. Michael Braun •

michael.braun@kas.de

----

Stiftungsallianz für Föderalismusreform:

Abbau des Reformstaus durch handlungsfähigen Föderalismus

In ihrem Projekt „Aktive Bürgergesellschaft“ tritt die Konrad-Adenauer-Stiftung für eine grundlegende Reform des Föderalismus ein. Sie will damit den Abbau des aktuellen Reformstaus fördern und zum Aufbau eines bürgernahen Staates beitragen. Sie verfolgt diese Ziele mit eigenen Projekten und durch ihre Mitgliedschaft in der „Stiftungsallianz Bürgernaher Bundesstaat“. Die fünf politischen Stiftungen der im Bundestag vertretenen Fraktionen, die Bertelsmann-Stiftung, die Stiftung Marktwirtschaft und die Ludwig-Erhard-Stiftung haben sich hier zusammengeschlossen. Ziel ist es, als Impulsgeber und zivilgesellschaftliches Forum die Bund-Länder-Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung zu begleiten

Am 31. März stellt die Stiftungsallianz in Berlin ihr Anliegen öffentlich vor. Bundespräsident Johannes Rau und Professor Fritz W. Scharpf, Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, halten einleitende Referate. An der Podiumsdiskussion nehmen u.a. teil Professor Ursula Männle, MdL (CSU), Winfried Kretschmann, MdL (Grüne), und Volker Kröning, MdB (SPD).

Informieren Sie sich über die Ziele der Stiftungsallianz:

Prof. Dr. Udo Margedant •

udo.margedant@kas.de

----

Wie wird das deutsche Bildungssystem zukunftsfähig?

Seit „Pisa“ und „Iglu“ stellt sich die Frage: Lässt sich das bestehende Bildungssystem reformieren oder bedarf es einer grundlegenden Neuausrichtung?

Der Bund Katholischer Unternehmen, die Katholische Elternschaft Deutschlands und die Katholische Erziehergemeinschaft wollen diese Reformdebatte mit der Konrad-Adenauer-Stiftung voranbringen. In der Katholischen Akademie in Berlin findet deshalb am 2. März nach einem Grundsatzvortrag des KAS-Vorsitzenden Bernhard Vogel MdL eine Diskussion mit Vorsitzenden der Partnerorganisationen, Marie-Luise Dött MdB, Professor Walter Eykmann MdL und Dr. Bernd-Uwe Althaus, statt.

http://www.kas.de/veranstaltungen/2004/ 9306_veranstaltung.html

Dr. Melanie Piepenschneider •

melanie.piepenschneider@kas.de

----

Politische Bildung: Neue Struktur bei den Bildungswerken

Seit Ende 2003 erhält die Adenauer-Stiftung deutlich geringere Zuweisungen aus dem Bundeshaushalt. Eine Umstrukturierungen der Bildungswerke (BWK) war unumgänglich. Was hat sich geändert?

Das BWK Leipzig zog nach Dresden um. Die Büros in Aachen, Münster und Lüneburg wurden geschlossen. Die Aufgaben des BWK Münster übernimmt das BWK Dortmund. Die Aufgaben von Lüneburg teilen sich – je nach geografischer Zuordnung – die BWK Hannover, Bremen und Hamburg. Das Einzugsgebiet Aachen betreuen jetzt das neue BWK Düsseldorf sowie Köln. Letztes Jahr zogen das BWK Marburg nach Wiesbaden und das BWK Rostock nach Schwerin um.

Somit ist die KAS nun in fast allen Bundesländern mit einem Landeshauptstadtbüro vertreten. Hiermit verfolgt sie das Ziel, zukünftig mit den Bildungswer ken dort präsent zu sein, wo die wichtigsten politischen Entscheidungsträger, also Parlament und Landesregierung, ansässig sind.

In Sachsen-Anhalt nimmt das Bildungszentrum Schloss Wendgräben auch die Funktion des regional tätigen Bildungswerkes wahr. In Schleswig-Holstein und Bayern wird die christdemokratisch orientierte Bildungsarbeit durch die Hermann-Ehlers-Stiftung bzw. Hanns-Seidel-Stiftung angeboten.

Hier finden Sie alle BWK auf einen Blick sowie natürlich „Ihr“ Bildungswerk:

http://www.kas.de/politische_bildung/bildungswerke/ 90_webseite.html

Uta Hellweg •

uta.hellweg@kas.de

----

Begabtenförderung: Versöhnung auf dem Balkan: Stipendiatentreffen in der Vojvodina in Serbien

Vom 27. März bis 4. April 2004 wird in der Vojvodina in Serbien ein deutsch-südosteuropäisches Begegnungsseminar stattfinden. Im Rahmen dieser für den westlichen Balkan einmaligen Begegnung wird es um den Dialog über die Zukunft Süd-Ost-Europas gehen.

Über ihre Außenstellen Sofia, Bukarest, Skopje, Zagreb, Sarajewo und Belgrad hat die KAS 2002 eine Initiative zur Nachwuchselitenförderung gestartet. Dabei wurden mehr als 120 Studierende verschiedener Fachbereiche in ein Begabtenförderungsprogramm aufgenommen. Die Stipendiaten treffen sich in diesem Frühjahr zu ihrem zweiten gemeinsamen Seminar, an dem auch eine Stipendiatengruppe aus Deutschland teilnimmt.

Dr. Gerd-Dieter Fischer •

gerd.fischer@kas.de

----

Exklusiv für KAS-Freundeskreis-Mitglieder: Attraktive Studienreisen ins Baltikum und nach Polen

Ihren Freunden und Förderern bietet die Stiftung in diesem Jahr zwei Studienfahrten an: Vom 5. bis 13. Juni 2004 eine Reise nach Polen unter dem Motto „Polen vor der EU-Osterweiterung. Erkundungen zur politischen und wirtschaftlichen Lage unseres wichtigsten Mittel-Osteuropäischen Nachbarn“.

Im September geht die Reise ins Baltikum. Erkunden Sie vom 2. bis 12. September, wie Estland, Lettland und Litauen die Herausforderungen der Transformation angenommen haben, welche Ideen, Impulse und wirtschaftliche Dynamik sich dabei entwickelt haben.

Beide Reisen kombinieren ein kulturhistorisches Programm mit politischen Aspekten. Gespräche mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur runden das Angebot ab.

http://www.kas.de/stiftung/personen_strukturen/ 425_webseite.html

Neugierig geworden? Dann fordern Sie bei unserem Partner Marin-Tours weitere Informationen an:

marin-tours@t-online.de

Petra Kulcsar •

petra.kulcsar@kas.de

Neu: Spenden Sie online per Bankeinzug oder mit Kreditkarte:

http://www.kas.de/stiftung/personen_strukturen/ 750_webseite.html

Über diese Reihe

Das Wichtigste aus der Konrad-Adenauer-Stiftung auf einen Blick - das möchte Ihnen der Newsletter bieten. Zehnmal im Jahr wählen wir für Sie Neuigkeiten zu aktuellen Projekten, Veranstaltungen und Veröffentlichungen im In- und Ausland aus. Darüber informiert der Newsletter kurz und bündig. Wenn Sie es genauer wissen möchten, führen Links Sie direkt auf die Homepage der Stiftung. Dort finden Sie ausführliche Informationen: aktuelle Berichte, Hintergrundmaterial, Veranstaltungsprogramme, Publikationen zum Herunterladen und vieles mehr. Über E-Mail können Sie direkt mit unseren Experten Kontakt aufnehmen. Ab dem 25. eines Monats berichtet der Newsletter über Aktuelles des kommenden Monats, im November und Juni erscheinen Doppelnummern.

Bestellinformationen

Herausgeber

Wilhelm Staudacher, Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland