Vortrag

Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63 - 1989

Zwischen Menschenhandel und humanitärer Aktion

Vortrag und Diskussion in Kooperation mit der BStU Frankfurt/Oder

Details

Zwischen 1963 und 1990 kaufte die Bundesregierung 33.755 politische Häftlinge aus DDR-Gefängnissen frei, im Gegenzug erhielt die DDR Waren und Valuta im Wert von rund 3,4 Milliarden D-Mark. Die geheim gehaltenen Verhandlungen wurden zwischen beauftragten Anwälten geführt, sodass erst nach der Wende Details dieser „Besonderen Bemühungen der Bundesregierung im humanitären Bereich“ an die Öffentlichkeit gelangten.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Menschenrechtszentrum Cottbus
Bautzener Str. 140,
03050 Cottbus
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Dr. Jan Philipp Wölbern (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
    Dr. Jan Philipp Wölbern Dr. Jan Philipp Wölbern
    Zeitenwenden - 25 Jahre friedliche Revolution KAS