Optionskommunen

Optionskommunen sind Landkreise und kreisfreie Städte, die die Aufgaben aus dem

Sozialgesetzbuch (SGB) II in alleiniger Trägerschaft übernehmen (Stand Anfang 2012 = 108

Optionskommunen). Ziel des SGB II ist insbesondere die Grundsicherung von Arbeitslosen

und deren Integration in die Erwerbsarbeit. Von der Dezentralisierung dieser Aufgaben

verspricht man sich einen besseren Überblick über den Arbeitsmarkt und bessere

Vermittlungsergebnisse. Auch sind die sozialen Problemlagen in der Kommune besser zu

überblicken. Zudem verspricht man sich von der Bündelung der Kompetenzen und der

entsprechenden Mittel in einer Hand eine zielgerichtete Entwicklung von integrierten Konzepten,

die z. B. Erwachsenenbildung, Jugendhilfe, die Integration von Migranten, Wirtschaftsförderung

und Grundsicherung zusammen im Auge haben.

Teilen