Analizy i argumenty

aus der Konrad-Adenauer-Stiftung

2012

Neue Akteure, bessere Wirksamkeit? Perspektiven der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Gipfel von Busan

z Sebastian Barnet Fuchs

Die internationale Entwicklungspolitik hat mit dem Gipfel von Busan eine neue Richtung bekommen. Die Schwellenländer spielen eine größere Rolle und sollen stärker in den OECD-Prozess eingebunden werden. Daraus ergeben sich neue Fragen nach Verantwortung und verschiedenen Entwicklungsmodellen. Die Durchsetzungskraft der neuen Akteure und Instrumente ist entscheidend für die Zukunft der Entwicklungspolitik. Dieser Beitrag untersucht die Implikationen der Ergebnisse von Busan und zeigt deren Chancen und Risiken auf.

2012

Ein Mindestlohn für Deutschland - Aber wie?

z Eva Rindfleisch

Bisher wurde die Debatte um den Mindestlohn weitgehend um das Für und Wider seiner generellen Einführung geführt. Die Frage nach der konkreten Ausgestaltung wurde - wenn überhaupt - nur von den Befürwortern eines Mindestlohns thematisiert. Aus ökonomischer Perspektive ist jedoch gerade die Ausgestaltung entscheidend für die Auswirkungen eines Mindestlohns. Bei der Umsetzung stehen drei Fragen im Mittelpunkt: 1. Wie hoch soll er sein? 2. Für wen soll er gelten? 3. Wer soll ihn festlegen und anpassen? Ziel ist es, die Vor- und Nachteile der Ausgestaltungsvarianten zu diskutieren.

2012

Nach den Operationen: Ausblick auf den NATO-Gipfel in Chicago

z Patrick Keller

Am 20. und 21. Mai 2012 werden sich die Staats- und Regierungschefs der 28 NATO-Mitglieder in Chicago treffen. Es ist der erste Gipfel der NATO seit November 2010 in Lissabon und der erste auf amerikanischem Boden seit 1999 in Washington. Es wird kein neues strategisches Konzept oder eine ähnlich wegweisende Entscheidung erwartet - stattdessen sollen die Zwischenstände des eingeschlagenen Weges überprüft und verkündet werden, zum Beispiel mit Blick auf den Abzug aus Afghanistan oder die Errichtung eines Raketenabwehrschirmes. Dieses Papier skizziert den Stand der strategischen Debatte.

2011

Start-ups in Deutschland und den USA - Ausdruck unterschiedlicher Innovationskultur

Die Start-up-Szene, junge dynamische Unternehmensgründer an Universitäten, die mit ihren Ideen und Produkten die Welt revolutionieren, spielt hierzulande eine deutlich geringere Rolle als in den USA. Die Veränderungskultur in Deutschland ist demgegenüber stärker evolutionär geprägt. Deutschland kann von den USA in Sachen Start-up-Kultur lernen, ohne dabei die eigenen Stärken zu vernachlässigen. Dieses Papier analysiert verschiedene Gründe, die der unterschiedlichen Start-up-Kultur zugrunde liegen.

2011

Der Mindestlohn – Zwischen Teufelszeug und Heilsbringer

z Eva Rindfleisch

Die Mindestlohn-Debatte polarisiert wie keine Zweite und nur selten findet ein rationales Abwägen zwischen den Argumenten statt. Eine nüchterne Analyse aber tut dringend Not. Welche Probleme kann der Mindestlohn wirklich lösen, welche nicht und wo können andere Maßnahmen vielleicht bessere Ergebnissebringen? Dieser Beitrag ist ein Plädoyer für eine ehrliche, ergebnisoffene undzielorientierte Debatte – an deren Ende vielleicht ein Mindestlohnstehen wird.

2011

Bündnisverpflichtung versus Parlamentsrecht? Zur Reichweite parlamentarischer Mitsprache bei Einsätzen der Bundeswehr

z Robert A. P. Glawe

Die Auslandseinsätze der Bundeswehr bedürfen der Zustimmung des Deutschen Bundestages. Über die genaue Auslegung und die Reichweite dieses „Parlamentsvorbehalts” wird seit zwei Jahrzehnten in Politik und Rechtsprechung gerungen. Unter anderem spitzen die Erfahrungen aus dem Afghanistan-Einsatz und die strategischen Weichenstellungen innerhalb der NATO diese Diskussion zu. Dieses Papier erörtert das Spannungsfeld zwischen deutschen Bündnispflichten und den Rechten des Parlaments und gibt Handlungs-empfehlungen für Entscheidungsträger.

2011

Jugendszenen in Deutschland - Zwischen Islam und Islamismus

z Ahmet Cavuldak

Die Muslime in Deutschland bilden eine relativ junge Religionsgemeinschaft. Muslimische Jugendliche prägen nicht immer positiv das Bild des Islam. Extremistische Gruppierungen erregen die öffentliche Aufmerksamkeit, besonders wenn sie Gewalt befürworten oder gar ausüben. Der Beitrag erklärt die besondere Situation muslimischer Jugendlicher in Deutschland, die insbesondere durch die Migrationsgeschichte ihrer Familien, ihren Drang nach gesellschaftlicher Anerkennung, aber auch durch die Auswirkungen geopolitischer Konflikte geprägt ist.

2011

"Direkte Demokratie" in der Praxis (Online-Publikation!)

z Tobias Montag

In der aktuellen Debatte um mehr Bürgerbeteiligung wird häufig auf die „direkte Demokratie“ als Ausweg aus der Politikverdrossenheit verwiesen. Die tatsächlichen Erfahrungen mit der „direkten Demokratie“ in Form der Volksgesetzgebung sind jedoch gering; viele Hoffnungen, die mit ihr verbunden werden, könnten überzogen sein. Zur Volksgesetzgebung in den Bundesländern 1949 bis 2010.

o tej serii


informacje na temat zamawiania


wydawca

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.