Po wydarzeniach KAS

„Die Grundwerte sind die Begrenzung unserer außenpolitischen Interessen“

Tag der KAS 2008 - Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel spricht beim Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Bundeskanzlerin Merkel hat Grundwerte und Menschenrechte als Begrenzung der außenpolitischen Interessen Deutschlands bezeichnet. „Interessengeleitete Außenpolitik muss auch wertegeleitete Außenpolitik sein“, sagte die Kanzlerin beim Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Gleichzeitig betonte sie, dass diese Werte universell sind und von allen Staaten respektiert werden müssen: „Wir können bestimmte Lebensumstände nicht als Entschuldigung dafür akzeptieren, dass Menschenrechte nicht berücksichtigt werden.“

„Die größte humanitäre Katastrophe seit Ende des Zweiten Weltkriegs“

Flüchtlingswelle soll mit verstärkter Präventionsarbeit vor Ort begegnet werden

Es sind schreckliche Bilder, die uns in den letzten Wochen und Monaten erreicht haben: zusammengepferchte Frauen, Kinder und Männer in winzigen Booten, die auf der Suche nach einem besseren Leben die Flucht von der nordafrikanischen Küste nach Europa wagen. Allein im Jahr 2014 machten sich 200.000 Menschen auf den Weg über das Mittelmeer. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex rechnet für 2015 sogar mit 500.000 bis zu einer Million.

„Die gut erzählte Geschichte ist das Zuhause der Reflexion.“

Arno Geiger erhält den KAS-Literaturpreis 2011

Mit einem feierlichen Festakt hat die Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar den Österreicher Arno Geiger als 19. Träger ihres Literaturpreises ausgezeichnet. Die Laudatorin Dr. Meike Feßmann würdigte Geiger für sein großes literarisches Einfühlungsvermögen, seine Dialogkunst und seine Auseinandersetzung mit den großen Fragen der Existenz. Der Preisträger selbst kritisierte in seiner Dankrede die zunehmende gesellschaftliche Undurchlässigkeit und forderte das Abbauen von gesellschaftlichen Grenzen.

„Die Helden sind die, die uns geholfen haben“

Filmpräsentation „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ und Gespräch mit Hanni Lévy sowie Claus Räfle

7.000 Juden versteckten sich in den 1940er Jahren in Berlin vor den Nationalsozialisten. Dank der Hilfe zahlreicher Menschen überlebten 1.500 von ihnen das Kriegsende - darunter Hanni Lévy, Eugen Friede, Cioma Schönhaus, Ruth Arndt-Gumpel und Stella Goldschlag. Ihren Überlebenskampf zeigt das Dokudrama „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“, das jetzt in die deutschen Kinos kam und auch von der Abteilung Zeitgeschichte der Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert wurde. Das Besondere: Nach der Vorführung sprachen die 93-jährige Hanni Lévy und Regisseur Claus Räfle mit Dr. Michael Borchard.

„Die Holocaust-Vermittlung wird sich ändern, aber nicht schwieriger werden“

Trotz schwindender Zeitzeugen sieht Lammert Chancen für den Erhalt der deutschen Shoah-Erinnerung

Zum Auftakt der Fachtagung „Bestandsaufnahme der Holocaust-Vermittlung in Deutschland“ betonte Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, den unangefochten, hohen Stellenwert des Holocausts in der deutschen Erinnerungskultur. „Er ist ein zentraler Aspekt des Selbstverständnisses jeder aufgeklärten Nation und diese Notwendigkeit trifft insbesondere für Deutschland zu“, sagte der ehemalige Bundestagspräsident am Montag in Berlin.

„Die Iraner haben uns immer wieder positiv überrascht“

Beim 5. Ramadan-Dialog diskutierten Experten über neue Dialog-Möglichkeiten mit dem Iran

Die Hoffnung auf einen neuen Dialog mit dem Iran sind groß: Es gibt eine Einigung über das Atomprogramm und bei der letzten Parlamentswahl Ende Februar 2016 wurden zahlreiche moderate Kräfte gewählt. Doch die Menschenrechtslage, die feindselige Rhetorik gegenüber den USA und Israel sowie Irans Engagement im Syrienkrieg zeigen: Ganz so einfach wird ein Dialog nicht. Über die Entwicklungen im Iran und wie ein Dialog gelingen kann, sprachen iranische und internationale Experten in Berlin.

„Die Italiener wollen ein besseres Europa“

Die Wahlgewinne populistischer Parteien in Italien zeugen von Misstrauen gegen den Staat und gegen Europa

Italiens Bürger haben Anfang März 2018 gewählt – und dem Ergebnis zufolge dürfte eine schnelle Regierungsbildung kaum möglich sein. Zudem haben die Wähler ein klares Zeichen an Europa gesandt. Über die Hälfte der Stimmen gingen an EU-kritische und populistische Parteien: die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung, der MoVimento 5 Stelle, kurz M5S. Was das Wahlergebnis bedeutet und welche Regierungsoptionen es gibt, haben die beiden italienischen Experten Giovanni Orsina und Giuseppe Scognamiglio jetzt in der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin diskutiert.

„Die Komplexität der deutschen Seele fasziniert.“

Französischer Botschafter über sein Deutschlandbild

Wenn der Botschafter Frankreichs in Berlin, Bernard de Montferrand, sein Bild von Deutschland auf Papier bringen müsste, dann sehe es wohl aus wie ein Werk des deutschen Malers Anselm Kiefer. Denn so wie für Kiefers Schaffen ist für ihn die Auseinandersetzung mit der deutsch-französischen Vergangenheit und hier insbesondere der Nazi-Zeit von zentraler Bedeutung.

„Die Lüge soll nicht die Wahrheit verdrängen“

„15 Jahre Transformationsprozess in Südosteuropa: Verantwortung und Einfluss der Medien“ vom 27.- 29. April in Zagreb

Sie kamen alle: Sowohl das kroatische Fernsehen, als auch der kroatische Rundfunk, nationale Zeitungen und Agenturen berichteten schon in den Mittagsnachrichten über die Eröffnung der von der KAS-Zagreb organisierten Konferenz „15 Jahre Transformationsprozess in Südosteuropa: Verantwortung und Einfluss der Medien“.

Kas/Liebers

„Die Menschen erwarten mehr Sicherheit“

Staatliche Förderung im freiheitlichen Verfassungsstaat / Berliner Rechtspolitische Konferenz

Wieviel Förderung und welche Förderung braucht unser Verfassungsstaat, um die multiplen Herausforderungen für unsere freiheitliche Grundordnung zu bewältigen? Darüber diskutierten Richterinnen und Richter, Politiker, Staatsrechtler und Ökonomen auf der diesjährigen „Berliner Rechtspolitischen Konferenz“. 

o tej serii

Fundacja Konrada Adenauera, jej ośrodki i centra kształcenia oraz biura zagraniczne oferują corocznie kilka tysięcy wydarzeń związanych z różną tematyką. O wybranych konferencjach, wydarzeniach, sympozjach itd. donosimy na bieżąco specjalnie dla Państwa na stronie www.kas.de. Tutaj znajdą Państwo poza streszczeniem także materiały dodatkowe takie jak zdjęcia, manuskrypty przemówień, filmy wideo lub nagrania audio.

informacje na temat zamawiania

wydawca

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.