Po wydarzeniach KAS

„Deutschland war von Anfang an an unserer Seite und ist der erste Ansprechpartner, wenn es darum geht, unsere eigene Stärke zu sichern“

Malischer Präsident Ibrahim Boubacar Keita im Gespräch mit der KAS

Im Rahmen seines Besuchs bei Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keita am Freitag auch eine Delegation der KAS zu Gesprächen getroffen. Die Stiftung leistet mit verschiedenen Regionalprogrammen vor Ort einen Beitrag zur Stabilisierung des Landes.

KAS

Weckruf für den Rechtsstaat

Jahresrückblick auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts 2018

Kontroversen über die Absicherung fundamentaler Rechte und Prinzipien beim diesjährigen Rückblick auf das Karlsruher Gerichtsjahr: Von der Psychiatrie- und Stadionverbots-Entscheidung bis zum NPD-Politikum der Stadt Wetzlar.

„Fernost…und doch so nah!“

12. Fachtagung Entwicklung und Wirtschaft zu Europas Umgang mit den Herausforderungen aus Ost- und Südost-Asien

Dynamische Wachstumsprognosen, technologische Fortschritte und konsumfreudige Mittelschichten machen Ost- und Südost-Asien zu einer der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt. Gleichzeitig ergeben sich aus dem starken Wirtschaftswachstum der Region jedoch auch Herausforderungen, sowohl aus entwicklungspolitischer als auch wirtschaftlicher Perspektive. Das Verständnis für die Entwicklungen der Länder in der Region und auch für die Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft sind daher zentral.

KAS

„Die Partnerschaft mit der EU ist von entscheidender Bedeutung für ein demokratisches Armenien“

Armenischer Premierminister Nikol Paschinjan in der KAS

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan hat für europäische Unterstützung bei der wirtschaftlichen und politischen Reform des Landes geworben. In einer Keynote-Rede in der Adenauer-Stiftung am Rande seines Antrittsbesuchs in Deutschland kündigte er an, sein Land sei bestrebt, die mit der EU vereinbarten Reformen umzusetzen.

KAS

„In den Zielen liegen wir nicht weit auseinander“

Transatlantische Partnerschaft zwei Jahre nach Amtsantritt Trumps

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen, Peter Beyer, hat in einer Keynote-Rede in der KAS für mehr Verständigung zwischen den USA und Europa geworben. Man stehe vor immensen Aufgaben, doch eine Kooperation sei weiter möglich, so Beyer. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine neue Publikation der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Besuch einer Parlamentarierdelegation aus Italien in Berlin

Die Entwicklungen im Mittelmeerraum und Ansätze für eine verstärkte deutsch-italienische Kooperation in dieser Region standen im Mittelpunkt der Gespräche einer italienischen Parlamentarierdelegation am 29./30. Januar in Berlin unter der Leitung des Staatssekretärs im italienischen Verteidigungsministerium, Raffaele Volpi.

„Die Opposition wird systematisch ausgeschaltet“

Politische Repression und Gewalt in Tansania

Der tansanische Oppositionsführer Tundu Lissu hat im September 2017 einen politisch motivierten Mordanschlag nur knapp überlebt. Am Dienstag empfing ihn der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Norbert Lammert, zum Gespräch in der Stiftung.

KAS/Christiane Stahr

Was bedeutet heute christlich demokratisch?

12. Treffen des ideengeschichtlichen Arbeitskreises

Zum zwölften Mal traf sich in Berlin der ideengeschichtliche Arbeitskreis, um über die Wurzeln der Christlichen Demokratie – den Liberalismus, den Konservatismus und die christliche Soziallehre – zu diskutieren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand dieses Mal das Verhältnis der CDU zum Konservatismusbegriff.

KAS

Auszeichnungen zum denkt@g 2018/19 verliehen

Wettbewerbs-Schirmherr Prof. Dr. Lammert und Dr. Felix Klein gratulieren

Die Preisträger des bundesweiten Jugendwettbewerbs „DenkT@g“, mit dem die Konrad-Adenauer-Stiftung seit 2001 junge Menschen zur Auseinandersetzung mit der Shoa und der NS-Diktatur, aber auch mit aktuellen Fragen von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Gewalt aufruft, stehen fest.

KAS / Jeannette Kreiser

Die Erinnerung wachhalten

Annette Hess stellt aktuellen Roman über die Auschwitzprozesse vor

Annette Hess, die bereits als Drehbuchautorin mit Fernsehproduktionen wie „Weißensee“ oder „Ku'damm 56/59“ bekannt wurde, hat bei einer Lesung im Rahmen des Denktages der Konrad-Adenauer-Stiftung ihr aktuelles Buch „Deutsches Haus“ vorgestellt. Für diesen Roman wagte sie sich an das heikle Thema Auschwitzprozesse, die von 1963 bis 1965 in Frankfurt a.M. stattfanden. Hess las eindrucksvoll einige Passagen aus ihrem Roman und erläuterte im anschließenden Gespräch die Entwicklung der Figuren und des Schreibprozesses.

o tej serii

Fundacja Konrada Adenauera, jej ośrodki i centra kształcenia oraz biura zagraniczne oferują corocznie kilka tysięcy wydarzeń związanych z różną tematyką. O wybranych konferencjach, wydarzeniach, sympozjach itd. donosimy na bieżąco specjalnie dla Państwa na stronie www.kas.de. Tutaj znajdą Państwo poza streszczeniem także materiały dodatkowe takie jak zdjęcia, manuskrypty przemówień, filmy wideo lub nagrania audio.

informacje na temat zamawiania

wydawca

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.