Pressemitteilungen

Die demokratische Entwicklung der Mongolei seit 1990

Rede des Parlamentspräsidenten der Mongolei, Zandaakhuu Enkhbold

Termin: Dienstag, 17. März 2015, 17:00 Uhr

Ort: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, 10785 Berlin

Seit dem demokratischen Umbruch 1989/90 hat die Mongolei ein ambitioniertes Reformprogramm durchgesetzt und sich damit in Asien als Vorreiter stabiler demokratischer Strukturen einen Namen gemacht.

Die Regierungskrise Ende vergangenen Jahres konnte mit der Bildung einer Allparteienregierung einen ruhigen und konzentrierten Abschluss finden. Die wirtschaftliche Entwicklung hat zuletzt starke Rückschläge erlitten, sodass die neue Regierung sich im Vorfeld der Wahlen 2016 nun auf die Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise konzentriert.

Nach einer Einführung durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag und Vorsitzenden der Deutsch-Zentralasiatischen Parlamentariergruppe, Manfred Grund MdB, spricht der Parlamentspräsidenten der Mongolei, S.E. Zandaakhuu Enkhbold, zu den Entwicklungen der Mongolei seit 1990 und gibt einen Ausblick auf zukünftige Herausforderungen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, die deutsch/mongolisch simultan übersetzt und in Kooperation mit der Botschaft der Mongolei organisiert wird, finden Sie unter: http://www.kas.de/wf/de/17.62937/

Wir bitten um Ihre Akkreditierung unter kas-pressestelle@kas.de oder Telefon 030-26996-3272.

Über diese Reihe

Informieren Sie sich über die aktuellen Pressemeldungen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland