Публикации Фонда о России

Краткие политические обзоры зарубежных представительств Фонда Конрада Аденауэра

DELEGACION DEL PARTIDO NACIONAL DE HONDURAS DE VISITA EN EL PAN DE MEXICO

++Diálogo sobre Organización Partidaria++

Una delegación de responsables de diferentes áreas de gestión del Partido Nacional de Honduras, acompañados por representantes de la Fundación Konrad Adenauer, visitan al Partido Acción Nacional de México para dialogar sobre temas de interés común, así como para conocer comisiones específicas de su estructura.Entre las personalidades se encuentra el expresidente de la República de Honduras, Dn. Porfirio Lobo Sosa y la Presidenta del Partido, Dña. Gladys Aurora López. Acompañados por responsables de las comisiones estratégica, de formación, jóvenes, mujeres, censo y secretaría ejecutiva.

Was ist ein gutes politisches Programm?

Ausschnitt aus Diálogo Político 1 | 2014

PABLO DA SILVEIRA, Doktor der Philosophie an der Universität Löwen (Belgien), Professor für politische Philosophie und Direktor des Programms für Bildungsmanagement an der Katholischen Universität von Uruguay (Montevideo). Derzeit ist er Generalkoordinator der technischen Teams, die den Präsidentschaftskandidaten Luis Lacalle Pou (Nationale Partei) bei den Präsidentschaftswahlen im November 2014 beraten.

Was ist ein gutes politisches Programm?

Diálogo Político 1 | 2014

PABLO DA SILVEIRA, Doktor in Philosophie an der Universität Louvain (Belgien), Professor für politische Philosophie und Direktor des Programms "Education Governance" an der Katholischen Universität von Uruguay (Montevideo). Derzeit ist er Generalkoordinator der technischen Teams, die den Präsidentschaftskandidaten Luis Lacalle Pou (Nationale Partei) bei den Präsidentschaftswahlen im November 2014 beraten.

Trauer und Zorn

Israelische Reaktionen auf die Ermordung der drei entführten Jugendlichen

Am Montag, den 30. Juni 2014 wurde aus den schlimmsten Befürchtungen Gewissheit, als die Leichname der drei entführten israelischen Jeschiwa-Studenten Gilad Shaer (16), Eyal Yifrah (19) und Naftali Frankel (16) auf einem Feld nordwestlich von Hebron gefunden wurden. Spontane Trauerbekundungen prägten am Montagabend die Stimmung in Israel. Der Zorn auf die Täter hat eine intensive Debatte über angemessene politische und militärische Reaktionen ausgelöst.

Erweitertes Einsatzprofil für japanische Selbstverteidigungsstreitkräfte

Regierungsbeschluss gilt als Zäsur in der japanischen Nachkriegsgeschichte

Nach mehrwöchigen Verhandlungen haben sich die Liberaldemokratische Partei (LDP) unter Japans Premierminister Shinzo Abe und ihr kleiner Koalitionspartner New Komeito auf eine Neuinterpretation der Verfassung geeinigt. Demnach soll sich Japan künftig auf das Recht zur kollektiven Selbstverteidigung berufen dürfen. Die Regierung in Tokio hat die neuen Leitlinien heute beschlossen.

Polit-Krimi in Bulgarien

Oligarchen-Krieg gefährdet die Stabilität

Bulgarien ist nach einem Jahr Regierungszeit der Sozialisten und der Partei der ethnischen Türken (DPS) in schwerste Turbulenzen geraten. Verursacht werden diese durch die erbitterten Auseinandersetzungen der einstigen Verbündeten Zwetan Vassilev (54), Chef der Korporativen Handelsbank (KTB) und Deljan Peevski (33). Letzterer ist offiziell nur Abgeordneter der DPS im Parlament, inoffiziell hat Peevski es aber geschafft, in diesem Jahr zur zentralen Figur in der bulgarischen Politik aufzusteigen.

Gipfel historischer Weichenstellungen

Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 26./27. Juni

Der Junigipfel hatte in mehrfacher Hinsicht eine historische Dimension:1.Der erste Gipfeltag fand im flämischen Ypern statt. Anlass war das gemeinsame Gedenken an den 100. Jahrestag des Ausbruchs des 1. Weltkriegs. 2.Die Staats- und Regierungschefs schlugen Jean-Claude Juncker, dem Europäischen Parlament als Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission vor. Erstmals erarbeiteten sie zudem ein offizielles Arbeitsprogramm für eine Legislaturperiode. 3.Die Unterzeichnung der Assoziierungsabkommen mit Georgien, Ukraine und Moldau am Rande des Gipfels.

Überraschung und Besorgnis nach den Vorwahlen in Uruguay

Am 26. Oktober 2014 wählt Uruguay einen neuen Präsidenten sowie 132 Abgeordnete und Senatoren. Die zugehörigen Vorwahlen am 1. Juni waren obligatorisch für alle Parteien. In Uruguay besteht – mit Ausnahme der gesetzlich vorgeschriebenen Vorwahlen – eine Wahlpflicht der Bürger.

Die Palästinenser und der "jüdische Staat"

Hintergründe, Herausforderungen und Möglichkeiten aus palästinensischer Sicht, um Israels Forderung nach Anerkennung als jüdischer Staat nicht zu einem unüberwindbaren Verhandlungshindernis werden zu lassen.

Kein Rauch ohne Feuer

Vorläufige Schadensbilanz der Abhöraffäre in Polen

Das polnische Parlament hat am Mittwochabend, 25. Juni 2014, Ministerpräsident Donald Tusk mit 237 zu 203 Stimmen das Vertrauen ausgesprochen.

О циклах публикаций

Фонд им. Конрада Аденауэра имеет собственные представительства примерно в 70 странах на пяти континентах. У наших зарубежных представителей в каждой конкретной стране можно узнать о новых достижениях и долгосрочных проектах. В подготавливаемых ими "Региональных отчетах" посетители веб-сайта фонда им. Конрада Аденауэра могут получить эксклюзивные аналитические материалы, различную дополнительную информацию и результаты экспертных оценок.

Информация для заказа

издатель

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.